CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.

Eine Anleitung von Sebastian Hammer veröffentlicht am
CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
(Bild: Pixabay)

Jeder kennt heute Smart-TVs und ihre Vorzüge. Allerdings bringt ihre Nutzung zusammen mit einer Internetverbindung häufig unerwünschte Nebeneffekte mit sich. Es ist selten genau ersichtlich oder steuerbar, welche Daten gesammelt und gesendet werden. Darüber hinaus hat man irgendwann das Problem der Versorgung mit Sicherheitsupdates, wenn der Hersteller den Support für das Gerät einstellt. Es kann daher sinnvoll oder notwendig sein, den Fernseher ohne seine smarten Funktionen zu betreiben.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
Ein IMHO von Rene Koch


Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


    •  /