Fernsteuerung per App oder Infrarot

Zur Verwendung der Infrarot-Fernbedienung müssen die Signalcodes über eine remote.conf-Datei dem System bekanntgemacht werden. Im LibreELEC-Forum findet man hierfür die entsprechende Anleitung. Für mich hat es funktioniert, die erstellte Datei direkt neben die dtb.img ins root-Verzeichnis zu kopieren. Das LibreELEC-Wiki beschreibt auch noch einen "einfacheren Weg", aber den habe ich nicht ausprobiert.

Smartphone als Fernbedienung

Stellenmarkt
  1. IT-Manager/in (m/w/d) für die Geschäftsstelle des Landesportals ORCA.nrw
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
  2. Referent IT (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Wer keine Fernbedienung hat und auf Fernbedienungsfunktionen nicht verzichten oder Zusatzfunktionen nutzen möchte, kann die Kore-App oder Yatse-App fürs Smartphone nutzen und damit Kodi über WLAN steuern. Youtube-Links lassen sich übrigens ebenfalls mit beiden Apps teilen und so in Kodi abspielen oder in eine Wiedergabeliste einreihen. Kore ist Open Source und daher auch abseits von Google Play z.B. über F-Droid beziehbar.

  • LibreELEC Downloadseite mit USB-SD Creator (Bild: LibreELEC/Screenshot: Sebastian Hammer)
  • CoreELEC Download Helper (Bild: CoreELEC/Screenshot: Sebastian Hammer)
  • Yatse (Bild: Yatse/Screenshot: Sebastian Hammer)
  • HyperCon; Hyperion Konfigurationsprogramm (Bild: HyperCon/Screenshot: Sebastian Hammer)
Yatse (Bild: Yatse/Screenshot: Sebastian Hammer)

Diverse moderne Fernseher unterstützen aber auch die Weiterleitung von TV-Fernbedienungssignalen per HDMI-CEC. Oftmals ist der Funktionsumfang jedoch eingeschränkt und unterstützt nur einfache Befehle.

Kabel-TV

Wer Kabel-TV und Internet bezieht und Besitzer einer passenden Fritzbox ist, kann die TV-Sender über das offizielle Addon PVR IPTV Simple Client auch in Kodi importieren. AVM stellt hierzu eine einfache Anleitung zur Verfügung, welche auf alle Modelle mit DVB-C-Tuner anwendbar ist. Aktuell gilt das für die Modelle 6490, 6590, 6591 und 6660. Die EPG-Informationen des TV-Streams können vom PVR-Addon leider nicht ausgewertet werden. Der Bezug von EPG-Informationen ist daher leider nur über zusätzliche EPG-Anbieter möglich.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alternativ bietet sich die Verwendung einer TV-Programm-App fürs Smartphone an.

Ambilight

Dynamische TV-Hintergrundbeleuchtung kann, wenn nicht schon vorhanden, mit etwas Bastelarbeit und Hyperion bzw. Hyperion.NG nachgerüstet werden. Das LibreELEC-Wiki bietet eine Informationsquelle für Möglichkeiten zum Aufbau der LED-Beleuchtung. Die beschriebene Hyperion-Version inklusive Hypercon kann allerdings nur bis Version 9.2 verwendet werden. Sie bietet allerdings die Funktion das interne Videosignal in Kodi zu verwenden und dadurch auf externe Video-Grabber verzichten zu können, sofern man nicht das TV-Signal generell etwa zusammen mit einer Spielkonsole nutzen möchte.

Fire TV Stick 4K Max mit Wi-Fi 6 und Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten)

Daniel Schneider beschreibt hier, wie der Aufbau und Anschluss der LED-Stripes erfolgen kann, aus welchen Komponenten sich der externe Video-Grabber zusammensetzt, Hypercon zur Konfiguration verwendet und der Weißwert der LED-Beleuchtung angepasst wird. Da seine Dokumentation schon etwas älter ist, wird noch die ältere Hyperion-Version mit Hypercon für den Software-Teil verwendet.

  • LibreELEC Downloadseite mit USB-SD Creator (Bild: LibreELEC/Screenshot: Sebastian Hammer)
  • CoreELEC Download Helper (Bild: CoreELEC/Screenshot: Sebastian Hammer)
  • Yatse (Bild: Yatse/Screenshot: Sebastian Hammer)
  • HyperCon; Hyperion Konfigurationsprogramm (Bild: HyperCon/Screenshot: Sebastian Hammer)
HyperCon; Hyperion Konfigurationsprogramm (Bild: HyperCon/Screenshot: Sebastian Hammer)

Für CoreELEC 19.3 ist die Verwendung von Hyperion.NG (Next Generation) erforderlich, welches mit einem neuen komfortablen Webinterface zur Konfiguration und der Unterstützung diverser Netzwerkprotokolle, etwa zur Steuerung von Hue-Leuchten, aufwartet. LibreELEC 10 wird zwar momentan offiziell nicht unterstützt, jedoch existiert hierfür ein Foreneintrag, welcher zumindest die eingeschränkte Nutzung ermöglicht. Hierbei muss allerdings auf den internen Grabber verzichtet und auf einen externen Grabber zurückgegriffen werden. Das Hyperion-Wiki unterstützt bei der Installation und Konfiguration. Ein Blick ins Forum schadet bei Fragen ebenfalls nicht.

Hyperion kann außerdem mit der zugehörigen Hyperion-App gesteuert werden.

Diverse hier vorgestellten Projekte leben von aktiver oder passiver Unterstützung durch Freiwillige. Bitte berücksichtigt dies bei Anfragen oder Forenbeiträgen und geht höflich miteinander um.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
  1.  
  2. 1
  3. 2


Urbautz 16. Dez 2021 / Themenstart

Hatte mir auch AppleTV angeschaut. Aber allein fehlener Adblocker für Youtube war ein...

most 09. Dez 2021 / Themenstart

Gründe gibt es viele, aber zählen tut dann abends nur, ob es funktioniert oder nicht. Als...

der_wahre_hannes 09. Dez 2021 / Themenstart

Sogar als .deb erhältlich, nice. Werd ich mir nachher mal anschauen, das ewige...

der_dude 08. Dez 2021 / Themenstart

Ah super, danke!

M.P. 08. Dez 2021 / Themenstart

Zweigt über die Lichtmaschine mechanische Bewegungsenergie aus dem Motor ab. Sprit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /