Abo
  • IT-Karriere:

Coreboot: System 76 will Thunderbolt 3 in freier Firmware unterstützen

Der auf Linux-Rechner spezialisierte Hersteller System 76 hat eine Lizenz für Thunderbolt 3 erhalten und will diese in seine freie Firmware integrieren. Das wären die ersten Coreboot-Rechner mit Thunderbolt 3.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Thunderbolt-Schnittstelle soll in der freien Firmware von System 76 unterstützt werden.
Die Thunderbolt-Schnittstelle soll in der freien Firmware von System 76 unterstützt werden. (Bild: John Fowler, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Hardwarehersteller System 76 ist für seine Rechner bekannt, die mit vorinstalliertem Linux ausgeliefert werden. Um der Zielgruppe von Open-Source-Enthusiasten noch stärker gerecht zu werden, arbeitet das Team an einer freien Firmware für seine Geräte auf Basis von Coreboot. Diese soll künftig auch die Schnittstelle Thunderbolt 3 unterstützen.

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Die Pläne dazu erwähnt der Hersteller kurz in seinem Blog. Demnach hat das Unternehmen eine Lizenz für Thunderbolt 3 erhalten. Damit könne das Team die Unterstützung für diese Schnittstelle in seine freie Firmware integrieren. Das sei ein großer und wichtiger Schritt für das Team, immerhin könne die Schnittstelle dann eben auch mit der eigenen freien Firmware von Nutzern eingesetzt werden und nicht mehr nur mit der proprietären Firmware wie bisher.

Noch ist die Verwendung von Thunderbolt 3 an die Nutzung der dazugehörigen Chips von Intel gebunden, die System 76 in seinen Geräten verbaut. Auch die Linux-Unterstützung dafür ist gegeben. Was noch fehlt, ist die Unterstützung in freier Firmware wie Coreboot. So gibt es bisher etwa auch noch kein Chromebook, das Thunderbolt 3 unterstützt.

Das liegt vermutlich an der bisher restriktiven Lizenzierung der Technik durch Intel und den damit verbundenen Mehrkosten. Intel hat allerdings angekündigt, Thunderbolt 3 anderen Herstellern lizenzkostenfrei zur Verfügung stellen zu wollen. Vollständig umgesetzt wird dies mit USB 4, das auf Thunderbolt 3 basiert. Diese Öffnung der Schnittstelle nutzt nun wohl auch System 76. Noch ist aber nicht absehbar, bis wann der Rechnerhersteller seine Arbeiten an der Firmware für Thundebolt 3 abschließen kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,69€
  2. 16,99€
  3. 4,99€
  4. 39,99€

Steffo 01. Aug 2019 / Themenstart

Ich könnte mir vorstellen, dass das ganze in Rust umgesetzt wird, da 1. Der Erfinder von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /