Abo
  • IT-Karriere:

Coreboot: Purism integriert Heads-Firmware für Laptop-TPMs

Die Laptops von Purism legen einen Fokus auf Sicherheit und freie Software. So deaktiviert der Hersteller auf seinen Geräten unter anderem Intels Management Engine und nutzt die freie Firmware Coreboot. Künftig integriert die Firma auch die TPM-Firmware Heads.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Heads startet auf einem Librem 13 mit TPM von Purism.
Heads startet auf einem Librem 13 mit TPM von Purism. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

Die von Hersteller Purism verkauften Laptops verwenden als Firmware das freie Coreboot als Ersatz für ein proprietäres BIOS oder UEFI. Neue Geräte von Purism werden künftig standardmäßig mit einem TPM-Chip (Trusted Platform Module) ausgeliefert und die Coreboot-Firmware macht von dem eigens integrierten TPM-Chip ebenfalls Gebrauch. Dazu wird die Firmware-Komponente Heads integriert, die von Sicherheitsforscher Trammel Hudson stammt, der auch an dem Linuxboot-Projekt mitwirkt.

Stellenmarkt
  1. Universität Konstanz, Konstanz
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Heads misst laut der Ankündigung mit Hilfe der TPM-Register den Bootprozess, was sicherstellen soll, dass Angreifer die Boot-Firmware oder -Konfiguration nicht manipuliert haben. Hat die Überprüfung von Heads festgestellt, dass keine Manipulationen vorliegen, wird das TPM als Schlüsselsafe für die Festplatten-Entschlüsselung genutzt.

Zeitbasierte Einmal-Passwörter dank Heads

Auch der kryptografische LUKS-Header für die Festplattenverschlüsselung lässt sich zum Beispiel an ein TPM PCR (Platform Configuration Register) binden. Zudem ist es möglich, zeitbasierte Einmal-Passwörter (Time-based One-time Password, TOTP) zu generieren. Diese vom System beim Booten erzeugten Einmal-Passwörter sind an das TPM gebunden, das sie wiederum erst dann generiert, wenn sicher ist, dass die Boot-Firmware und -Konfiguration nicht angetastet wurden. Über das Handy und zum Beispiel Apps wie den Google Authenticator lässt sich der gezeigte Code dann abgleichen.

Purism integriert den TPM-Chip seit November 2017 auf Wunsch der Kunden zum Aufpreis. Da sich 98 Prozent der Kunden für diese Konstellation entschieden haben, bringen die Laptops diese TPM-Chips seit Februar 2018 standardmäßig und kostenlos mit. Auch die Heads-Integration hat das Purism-Team schon länger vorbereitet. Seit April 2017 arbeitet der Hersteller mit dem Heads-Entwickler Trammel Hudson zusammen. Der hielt auf dem vergangenen Chaos Communication Congress 34c3 einen Vortrag zu Heads und Linuxboot.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /