Coreboot: Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen

Nach einigen Jahren stellen OEMs und CPU-Hersteller den Support für ihre Produkte ein. Ein Linux-Dienst könnte dann Coreboot ausspielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Coreboot-Maskottchen ist ein Hase.
Das Coreboot-Maskottchen ist ein Hase. (Bild: Andrew Redington/Getty Images)

Dank des Linux Vendor Firmware Service (LVFS) können Linux-Nutzer schnell und einfach Firmware-Updates für ihre Geräte einspielen. Das umfasst etwa Updates für UEFI oder Intels ME ebenso wie die Firmware bestimmter Controller wie von SSDs. Doch wie bei fast allen anderen Geräten auch, stellen die Hersteller irgendwann den Support und die Pflege dafür ein. Der LVFS könnte in diesem Fall künftig einfach alternative Updates bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkingenieur | Systemingenieur | Network Engineer Telekommunikation (m/w/d)
    Stadtwerke Leipzig GmbH, Leipzig
  2. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in in der digitalen Lehre mit dem Schwerpunkt digitale Aufgabenentwicklung ... (m/w/d)
    Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
Detailsuche

Das deutet der Hauptentwickler und Betreuer des Dienstes Richard Hughes auf Twitter an. Dort fragt Hughes: "Hypothetisch, wie fühlt sich das an, wenn eine juristische Person (wie der LVFS) damit beginnt, Coreboot-Firmware-Sicherheitsupdates für EOL-Hardware wie das Thinkpad X220 (mit dem Segen des Anbieters) zu verteilen? Sie müssten sich ausdrücklich anmelden und es wäre klar, dass alle OEM-Garantien weg sind."

Tatsächlich ist es bisher oft so, dass Geräte auch nach dem Auslaufen des Hersteller-Supports zwar weiter verwendet werden könnten, nur eben ohne Sicherheitsupdates. Darüber hinaus ist das Aufspielen von alternativer Firmware wie Coreboot trotz Werkzeugen wie etwa Flashrom bisher oft nicht leicht umzusetzen und die Verbreitung bei Privatanwendern hält sich in Grenzen. Der LVFS könnte dies aber über eine einheitliche Quelle und Software-Integration in die GUIs der Linux-Distributionen vereinfachen.

In einer zu der möglichen Neuerung erstellten Dokumentation schreibt Hughes, dass diese Wechsel etwa auf Coreboot ein expliziter Opt-in bleiben sollen. Zusätzlich zu dem X220 nennt der Entwickler hier als Beispiel außerdem GPL-Firmware für Broadcom-Chips. Die alternative Firmware selbst soll dabei von vertrauenswürdigen Beitragenden erstellt, getestet und letztlich auch über den LVFS verteilt werden. Hier könne auch eine weitere Organisation wie etwa Coreboot selbst infrage kommen, so Hughes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 25. Jan 2022

Ich würde doch davon ausgehen, dass man abseits der Firmware des Gerätes selber z. B...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /