Abo
  • Services:

Core: Pebble integriert Amazon Alexa in neues Fitness-Wearable

Schon länger experimentierte das Pebble-Team mit einem Sprachassistenten für seine Smartwatches, jetzt wird Amazon Alexa in das neue Wearable Pebble Core integriert. Damit können Nutzer die kleine schwarze Box für zahlreiche Anfragen und Sprachbefehle nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wearable Pebble Core
Das Wearable Pebble Core (Bild: Pebble)

Das Pebble-Team hat angekündigt, Amazons Sprachassistenten Alexa in sein neues Projekt Pebble Core einzubinden. Damit wäre Core nicht mehr nur ein kleines, leichtes Fitness-Wearable, sondern gleichzeitig eine miniaturisierte Version von Amazon Echo.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn, Berlin
  2. matrix technology AG, München

Dank der Alexa-Integration können Core-Nutzer zahlreiche Sprachbefehle verwenden. Neben Suchanfragen im Internet kann über Alexa beispielsweise der tägliche Fitnessverlauf abgefragt werden. Auch Nachrichtenschlagzeilen kann Alexa auf Anfrage vorlesen oder Dinge aus dem Internet bestellen - unter anderem bei Amazon.

  • Das neue Wearable Pebble Core (Bild: Pebble)
  • Das neue Wearable Pebble Core (Bild: Pebble)
  • Das neue Wearable Pebble Core (Bild: Pebble)
Das neue Wearable Pebble Core (Bild: Pebble)

Für Besitzer von Smart-Home-Systemen ist Alexa ebenfalls praktisch: Über die Plattform lassen sich verschiedene Systeme per Spracheingabe steuern. So können Core-Nutzer dann Glühlampen oder andere Geräte einfach per Sprachkommando über den am Körper getragenen Core ein- und ausschalten.

Pebble arbeitet schon länger an Sprachassistenten

Die Einbindung eines Sprachassistenten in seine Produkte ist ein Thema, das das Pebble-Team bereits länger beschäftigt. Seit Sommer 2015 arbeitet eine kleine Gruppe bei Pebble an einem derartigen Projekt, herausgekommen ist eine Sprachsteuerung namens Concierge.

Anders als Alexa fehlt Concierge allerdings die Lernfähigkeit, zudem soll das System nicht so menschlich wirken wie Amazons Assistent. Daher haben sich die Pebble-Macher entschieden, Concierge aufzugeben und stattdessen komplett auf Alexa und deren Integration zu setzen.

Ob auch die kommenden neuen Pebble-Smartwatches Alexa bekommen, ist aktuell noch nicht bekannt. Pebble sammelt gerade per Crowdfunding auf Kickstarter Geld für zwei neue Smartwatches und Pebble Core. Das Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar wurde nach wenigen Stunden erreicht, aktuell hat das Pebble-Team über 10 Millionen US-Dollar gesammelt. Die Finanzierung läuft noch 26 Tage.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /