• IT-Karriere:
  • Services:

Core i9-9900K: Intels Benchmarks sind irreführend

Passend zur Ankündigung des Core i9-9900K gibt es Benchmarks, die Intel in Auftrag gegeben hat und die den Chip teils 50 Prozent vor dem Ryzen 7 2700X sehen. Die Messwerte entsprechen aber nicht der Realität, da die RAM-Einstellungen und der 5-GHz-Turbo sie verfälschen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Der 9900K ist zwar de facto die schnellste Gaming-CPU, aber die Messwerte sind irreführend.
Der 9900K ist zwar de facto die schnellste Gaming-CPU, aber die Messwerte sind irreführend. (Bild: Intel via Anandtech)

Im Zuge der Vorstellung des Core i9-9900K und Core i9-9980XE hat Intel auch Benchmarks der beiden Prozessoren gezeigt, welche von Principled Technologies erstellt wurden (PDF). Schon ein erster Blick auf die Werte ließ uns stutzig werden: Gleich 50 Prozent soll der Core i9-9900K schneller sein als AMDs Ryzen 7 2700X (Test)? Bei genauerem Hinsehen wurde dann offensichtlich, wie die Resultate zustande kommen - wirklich fair ging es hier nicht zu.

Stellenmarkt
  1. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main

So nutzt Principled Technologies für den Core i9-9900K zwar DDR4-2667-Speicher, setzt aber das XMP-Profil ein, weshalb die Latenzen besonders niedrig sind - konkret benannt werden sie nicht. Beim Ryzen 7 2700X wird zwar korrekt DDR4-2933 verwendet und gar vier Module, um, gewollt oder nicht, von Bank-Interleaving zu profitieren. Da die Latenzen jedoch automatisch gesetzt werden, dürften sie aufgrund der Vollbestückung zahm ausfallen, was den Ryzen 7 verglichen mit dem Core i9 benachteiligt. Scheinbar wurde zudem das Multicore-Enhancement aktiviert, was bedeuten würde, dass der 9900K auf allen Kernen mit 5 GHz statt mit 4,7 GHz läuft - beim Z370 für den 8700K hingegen ist das MCE explizit abgeschaltet.

Weiter geht es mit dem Kühler: Weil dem Intel-Chip keiner beiliegt, nutzt Principled Technologies einen Noctua NH-U14S und damit einen der besten am Markt. Statt per passendem Kit das gleiche Modell einfach auch auf den Ryzen 7 zu schrauben, tritt der mit dem mitgelieferten Boxed-Kühler an. Der Wraith Prism ist zwar definitiv nicht übel, zwecks besserer Vergleichbarkeit hätte es aber dennoch ebenfalls der Noctua sein müssen, damit der Ryzen 7 seinen Boost im Zweifel immer nutzen kann.

Als Benchmarks kommen oft integrierte Tests von Spielen zum Einsatz. Das ist zwar leicht reproduzierbar, hat allerdings nicht immer etwas mit dem eigentlichen Gameplay zu tun - etwa die ersten drei der vier Szenen bei GTA 5. Weil Principled Technologies überdies eine Geforce GTX 1080 Ti verbaut hat, in 1080p mit hohen Details misst und keine Frametimes angibt, sind viele Werte im GPU-Limit und damit nicht aussagekräftig. Andere wie CSGO liegen mit über 300 fps so hoch, dass es egal ist, welche CPU da überhaupt rechnet. Auch sind über 20 Prozent Vorsprung des 9900K zum 8700K fraglich.

Während die Resultate in Assassin's Creed Origins noch halbwegs normal aussehen, halten wir die von Far Cry 5 mit einem Vorsprung von 30 Prozent angesichts unserer eigenen Benchmarks für zu hoch. Und umgekehrt steht der Core i9-9900K in GTA 5 schlechter da als in der Realität, weil einzig die vierte Szene echtes Gameplay zeigt. In PUBG wurde ein Custom-Server ohne Mitspieler mit einer Innenraumszene verwendet statt ein Match-Replay, weshalb die Bildrate wenig mit dem Spielgeschehen vergleichbar ist. Besonders obskur finden wir übrigens, dass Principled Technologies bei Ghost Recon Wildlands die CPU-Auslastung angibt und dem 9900K hier einen 50-prozentigen Vorteil bescheinigt.

Alles in allem hätten die Benchmarks und vor allem die Systemkonfigurationen besser gewählt werden und dennoch deutlich aufzeigen können, dass der Core i9-9900K in Spielen eine bessere Leistung erreicht als der Ryzen 7 2700X. In der vorliegenden Form sind die Messwerte leider wenig hilfreich und teils sogar irreführend.

Nachtrag vom 9. Oktober 2018, 15:44 Uhr

Offenbar - zumindest legt das die Beschreibung im PDF sehr nahe - hat Principled Technologies den 2700X im Game Mode betrieben, was bedeuten würde, dass er mit vier Kernen statt mit acht Kernen angetreten wäre. Das erklärt dann auch, wieso der 2950X nahezu durchweg vor dem 2700X liegt und die recht hohe CPU-Auslastung in Ghost Recon.

Nachtrag vom 9. Oktober 2018, 23:16 Uhr

Intel hat ein Statement veröffentlicht und gesagt, dass Principled Technologies innerhalb der jeweiligen Herstellerspezifikationen getestet und die Testkonfigurationen offengelegt habe. Die Messwerte würden zudem denen entsprechen, die Intel selbst im Lab vorliegen habe

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)
  3. 207,99€
  4. 115,99€ (Bestpreis!)

Michael H. 10. Okt 2018

Danke. Ich dachte mir fast das damit gemeint ist "Mainstream, weil die Teile auf die...

ms (Golem.de) 10. Okt 2018

Mainstream und das waren die Centurion halt nie.

Some0NE 10. Okt 2018

Hmm, das hatte ich wohl auch falsch im Kopf. Mit BIOS Update und wenn die VRMs vom Board...

Aki-San 10. Okt 2018

Nix da. Die Anwender haben einfach andere Vorstellungen. Wenn du zum Beispiel einen...

ms (Golem.de) 10. Okt 2018

Eine CPU besteht aus weit mehr als nur Takt und Kerne - da spielen auch der L3, das...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

      •  /