• IT-Karriere:
  • Services:

Core i9-9900K: AMD erklärt die richtige Durchführung von Benchmarks

Nach der offiziellen Vorstellung des Core i9-9900K hat sich AMD zu den vorab von Intel in Auftrag gegebenen Benchmarks geäußert: Der Ryzen-Entwickler kritisiert das Testfahren und macht Verbesserungsvorschläge.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Core i9-9900K als Qualification Sample für Test
Intels Core i9-9900K als Qualification Sample für Test (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intels Core i9-9900K (Test) ist veröffentlicht worden - was AMD zum Anlass nimmt, sich zu den im Vorfeld gezeigten, von Intel bei Principled Technologies in Auftrag gegebenen Benchmarks kritisch zu Wort zu melden. Obendrein liefert der Hersteller eine 'Best Practice'-Anleitung, die eigentlich selbstverständlich sein sollte und in sehr ähnlicher Form von Golem.de seit Jahren umgesetzt wird.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. QUNDIS GmbH, Erfurt

Principled Technologies hatte bei den ersten Messungen den Ryzen 7 2700X (Test) im eigentlich für die Threadripper gedachten Game-Mode und damit nur mit vier statt acht Kernen betrieben. Im zweiten Anlauf wurde dieser Fehler behoben, aber immer noch sind diverse Punkte unstimmig: So wurde beispielsweise der Core i7-8700K seitens des Mainboards übertaktet und der Core i9-9900K hatte scharfe Latenzen - der Ryzen hingegen nicht. Überdies wurde bei den Intel-Chips ein leistungsstarker Noctua-Kühler verwendet, beim 2700X aber das mitgelieferte Boxed-Modell.

Generell rät AMD dazu, für jede Plattform eine eigene Betriebssystem-Installation mit allen Patches und Updates sowie aktuellen Treibern für CPU, Chipsatz und CPU zu verwenden. Zudem sollte nach Möglichkeit der Kühler identisch sein und dessen Lüfter mit gleicher Drehzahl betrieben werden. Im UEFI des Boards sollten die vom Hersteller spezifizieren Taktraten für CPU und Speicher eingestellt werden. Dazu gehören Feinheiten wie manuelle Timings und korrekte Boost-Stufen pro Kern-Auslastung. Auch die Berücksichtigung einer gestatteten Verlustleistung (cTDP) fällt darunter, sie ist gerade beim Core i9-9900K wichtig. Die Grafikkarte sollte zudem für alle Tests dieselbe sein, da selbst gleiche Modelle eine Varianz bei der Leistung aufweisen können.

Bei den eigentlichen Messungen ist wichtig, dass sie sehr gut reproduzierbare Resultate erreichen und dass multiple Durchgänge angefertigt werden, die immer auf ihre Plausibilität hin geprüft werden müssen - ein abschließender Durchschnittswert ohne Ausreißer ist das Ziel. Bei Spielen empfehlen sich echte Savegames statt integrierter Benchmarks, da Erstere schlicht praxisnäher sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Best Practices für Benchmarks (Bild: AMD)
  • Kritik an den Messungen von Principled Technologies (Bild: AMD)
Best Practices für Benchmarks (Bild: AMD)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. (-40%) 32,99€
  3. 4,25€
  4. 4,32€

Legendenkiller 23. Okt 2018

zumals den 9900k praktisch nicht zu kaufen gibt und er mindestens 700¤ kostet. Wer...

HerrMoser 22. Okt 2018

Norbert: Also das ist deine Mission hier. Intel verteildigen... In einem anderen Thread...

HerrMoser 22. Okt 2018

@Hotohori: Ohne Beispiel bleibt das aber eine Nullaussage. Wo sparst Du diese Sekunden...

Hotohori 22. Okt 2018

Darum gibt es ja auch die Plausibilitätsprüfung. Ist es plausibel, dass in diesem...

Anonymer Nutzer 22. Okt 2018

WINTEL: ersetze Realität durch AMD, dann bist Du auf der Spur.


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /