Abo
  • Services:
Anzeige
Core i9-7980XE
Core i9-7980XE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Intel verkauft den Core i9-7980XE für rund 1.950 Euro und den Core i9-7960X für etwa 1.650 Euro. Beide Chips sollen ab Ende September 2017 lieferbar sein, bei den meisten Online-Händlern sind die Boxed-Versionen das bereits.

Fazit

Der Core i9-7980XE holt den Titel des schnellsten Desktop-Prozessors zurück und erfüllt somit Intels primäres Ziel. Der etwas langsamere Core i9-7960X mit 16 statt 18 Kernen überholt AMDs Ryzen Threadripper 1950X gerade so, liegt aber unter Linux nicht durchweg in Front. Die beiden Skylake-X von Intel punkten neben ihrer Multithreading-Leistung durch die hohe Frequenz von 4,4 GHz auf zwei Kernen. Das hilft bei älterer Software und in Spielen, wobei viele davon bisher nur mäßig für AMDs Zen-Technik optimiert sind.

Anzeige

In Hinsicht auf die Plattform geben sich AMDs Threadripper und Intels Skylake-X wenig: Beide unterstützen Quadchannel-DDR4 für 128 GByte Speicher und haben massig PCIe-Lanes. Die Ryzen weisen CPU-seitig allerdings 60 statt 44 Bahnen und natives USB 3.1 Gen2 auf. Dafür hat bei den Core i9 der Chipsatz mehr Lanes, die Daten müssen von dort aber durch die enge DMI-Schnittstelle zum Prozessor, die nur mit PCIe Gen3 x4 angebunden ist. Die Leistungsaufnahme von Skylake-X und Threadripper ist ähnlich hoch, wenngleich unseren Messungen zufolge der Core i9-7980XE am meisten Energie benötigt.

Mit einem Preis von knapp 2.000 Euro kostet Intels Core i9-7980XE selbst unter Berücksichtigung der etwas günstigeren Mainboards rund doppelt so viel wie der Threadripper 1950X, und auch der Core i9-7960X fällt kaum weniger teuer aus. Wer also sehr oft kompiliert, encodiert oder rendert und viele Kerne benötigt, sollte genau abwägen, ob der Aufpreis gerechtfertigt ist.

 SKL-X kompiliert schnell

eye home zur Startseite
rldml 13. Okt 2017

Hömma! Ich habe zwar nicht nachgezählt, aber es waren glaube ich ein paar mehr Worte als...

Themenstart

mathew 04. Okt 2017

Intel AMT ist perse keine "Spionagesoftware". Man kann sie aber dahingehend...

Themenstart

gutschilla 03. Okt 2017

Sind vorhanden und für komplette PRs auch ausreichend (Build + Test ~ 5min), aber meine...

Themenstart

ML82 03. Okt 2017

Es gibt keine Green IT. Oder machst Du dir wirklich Sorgen um die Wasserqualität in der...

Themenstart

ML82 03. Okt 2017

Nö, parallelisierbare Probleme kann man auch Arbeitsplatz-übergreifend verteilen ... z.B...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  3. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  2. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  3. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks

  4. Glasfaser

    Telekom beginnt wieder mit FTTH für Haushalte

  5. BMW-Konzept Vision E3 Way

    Das Zweirad hebt ab

  6. Pocket Camp

    Animal Crossing baut auf Smartphones

  7. DFKI

    Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde

  8. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  9. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  10. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. und auf einmal brauchts jeder weil ein anderer...

    darklord007 | 14:05

  2. Konzept erinnert mich an den Radschnellweg Ruhr...

    der-don | 14:05

  3. Re: Erinnert mich an meine Ausbildung...

    mainframe | 14:04

  4. Re: Marissa Mayer II ... und noch ein Konzern...

    Proctrap | 14:03

  5. Re: Haushalte müssen nicht für die Erschießung zahlen

    M.P. | 14:03


  1. 14:11

  2. 13:10

  3. 12:40

  4. 12:36

  5. 12:03

  6. 11:44

  7. 10:48

  8. 10:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel