Abo
  • Services:
Anzeige
Core i9-7980XE
Core i9-7980XE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

SKL-X kompiliert schnell

Die von uns in diesem Sommer getesteten kleineren 6- und 8-Kerner ebenso wie der 10-Kerner von Intel haben die sehr gute Linux-Unterstützung der Skylake-X bereits gezeigt. Wenig überraschend gilt das auch für die Chips mit 16 und 18 Kernen. Denn wirklich neu ist die zugrunde liegende Architektur nicht, und die Kernel-Hacker hatten genügend Zeit, die notwendigen Arbeiten dafür umzusetzen.

Anzeige

Wie bei den anderen Tests auch, benutzen wir für unsere Benchmarks Ubuntu 17.04 mit Kernel 4.10, der im Februar dieses Jahres erschienen ist. Probleme haben wir damit keine feststellen können. Im Gegenteil hat uns sogar positiv überrascht, dass die Frequenz bei der Auslastung von nur einem Kern tatsächlich auf bis zu 4,4 GHz skaliert. Ein zusätzlicher Treiber hierfür wie unter Windows ist also nicht notwendig.

Core i9-7980XECore i9-7960XThreadripper 1950X
Blender 2.78c (BMW27)119 sec146 sec135 sec
x265 (4K-UHD, 10 Bit)229 sec257 sec250 sec
GCC 6.3 (Qt5)208 sec223 sec240 sec
Anwendungsleistung unter Linux Ubuntu 17.04

Bei den kleineren Intel-Chips überzeugte im Vergleich zu den Ryzen vor allem die starke IPC-Leistung. Bei gleichem Takt von 3,6 GHz konnten die Ryzen in unseren Benchmarks schlicht nicht mit den Skylake-Chips mithalten. Und Intel hatte hier auch den Vorteil, prinzipiell höher zu takten, als es die Ryzen erlauben. Bei den High-End-CPUs löst sich dieser Abstand jedoch teilweise auf.

Im direkten Vergleich der 16-Kerner (Ryzen Threadripper 1950X und Core i9-7960X) liegt die AMD-CPU beim Rendern und Encoding minimal vor dem Intel-Chip. Das überrascht, weil sowohl Blender als auch X265 eigentlich klarer von den AVX2-Optimierungen von Intel profitieren sollten. Wir vermuten, dass der Threadripper hier dank seinem leicht höheren Takt über alle Kerne so gut abschneidet. Wie erwartet liegt der 18-Kerner von Intel aber vor dem Threadripper.

Beim Kompilieren wiederum schneiden beide Intel-Chips besser ab als Threadripper, wobei der Leistungsunterschied der 16-Kerner bei weniger als 10 Prozent liegt. Ein möglicher Grund hierfür könnte die von Threadripper genutzte CPU-Topologie aus zwei Dies mit je zwei CCX (Core Complex) sein, was die Latenz bei der Kommunikation zwischen den Kernen erhöhen könnte.

 165 Watt reichen ausVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
rldml 13. Okt 2017

Hömma! Ich habe zwar nicht nachgezählt, aber es waren glaube ich ein paar mehr Worte als...

Themenstart

mathew 04. Okt 2017

Intel AMT ist perse keine "Spionagesoftware". Man kann sie aber dahingehend...

Themenstart

gutschilla 03. Okt 2017

Sind vorhanden und für komplette PRs auch ausreichend (Build + Test ~ 5min), aber meine...

Themenstart

ML82 03. Okt 2017

Es gibt keine Green IT. Oder machst Du dir wirklich Sorgen um die Wasserqualität in der...

Themenstart

ML82 03. Okt 2017

Nö, parallelisierbare Probleme kann man auch Arbeitsplatz-übergreifend verteilen ... z.B...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. BWI GmbH, Munster
  3. R & S Cybersecurity Sirrix GmbH, Darmstadt
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 79€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  2. Unitymedia

    Discounter Easy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  3. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt

  4. Montagewerk in Tilburg

    Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert

  5. AUV

    US-Marine sucht mit Robotern nach verschollenem U-Boot

  6. Apple Watch

    WatchOS-1-App-Updates gibt es bis zum April 2018

  7. ZDF mit 4K-UHD

    Bergretter und Bergdoktoren werden in HLG-HDR ausgestrahlt

  8. Star Wars Battlefront 2

    Macht und Mikrotransaktionen

  9. Tether

    Kryptowährungsstartup verliert 31 Millionen Dollar

  10. Time Warner

    Trump-Regierung will Milliardenübernahme durch AT&T stoppen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. uefi ist geil

    triplekiller | 13:17

  2. Re: Sackgasse fürs Hirn

    McTristan | 13:15

  3. Re: Mein Rechner bootet nicht mehr

    triplekiller | 13:15

  4. Altkunden von Unitymedia sei der Wechsel nach...

    M.P. | 13:15

  5. Re: Anwendungsbeispiel Leistungsschwaches...

    Tet | 13:14


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:23

  4. 11:59

  5. 11:50

  6. 11:34

  7. 11:20

  8. 11:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel