Abo
  • IT-Karriere:

Ein umgelabelter Xeon

Die Core i9 alias Skylake-X basieren auf Skylake-SP, so heißen die aktuellen Xeon Scalable Processors intern. Intel produziert drei unterschiedliche Dies, die je nach Marktsegment eingesetzt werden: Das 300 mm² große Low Core Count (LCC) hat 10 Kerne, das 430 mm² messende HCC (High Core Count) weist 18 auf und das 600 mm² aufweisende Extreme Core Count (XCC) nutzt 28.

  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Seasonic 520W Fanless Platinum, Prime X299 Deluxe, X399 Zenith Extreme, X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Seasonic 520W Fanless Platinum, Prime X299 Deluxe, X399 Zenith Extreme, X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Seasonic 520W Fanless Platinum, Prime X299 Deluxe, X399 Zenith Extreme, X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Seasonic 520W Fanless Platinum, Prime X299 Deluxe, X399 Zenith Extreme, X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Intels QS des 7980XE und 7960XE (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der 7980XE basiert auf dem HCC-Die. (Bild: Intel)
  • 18 Kerne und 44 Lanes (Bild: Intel)
  • X299-Plattform (Bild: Intel)
  • Viele Kerne sind nicht für alle Workloads sinnvoll. (Bild: Intel)
  • 7980XE-Testsystem (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Der 7980XE basiert auf dem HCC-Die. (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. AKDB, Chemnitz

Für die Core i9 bis einschließlich dem Core i9-7900X verwendet Intel das LCC-Die, wohingegen die HCC- und die XCC-Variante ursprünglich nur für die Xeon SP gedacht war. Dem Core i9-7980XE kommt der Xeon Gold 6154 am nächsten, der kostet allerdings mal eben 50 Prozent Aufpreis und unterstützt sechs Speicherkanäle. Das Workstation-Pendant ist der Xeon W-2195, der ein Viertel mehr kostet als der Core i9-7980XE und bei weniger Takt und thermischer Verlustleistung als Vorteil noch eine ECC-Fehlerkorrektur aufweist.

Wer als Käufer kein ECC benötigt, kann durchaus zum Core i9-7980XE greifen und verglichen mit dem Xeon W-2195 rund 500 Euro sparen (oder aber einen Threadripper mit ECC-Fehlerkorrektur-Unterstützung kaufen). Die lassen sich wiederum in mehr Speicher oder mehr Storage investieren, was für manche Systeme wichtiger ist als eine Fehlerkorrektur. AMD hat durch die Threadripper also Intel in eine Marktposition gezwungen, die den Marktführer bares Geld kostet. Denn um den Ryzen 7 1800X mit acht Kernen zu schlagen, hätte der Core i9-7900X ausgereicht. Mit der Ankündigung und der Veröffentlichung des Threadripper 1950X aber musste Intel reagieren.

SKL-X ist teurer herzustellen

Aus Kostensicht ist das ein Gewinn für AMD: Die Ryzen Threadripper bestehen aus vier Chips, von denen nur zwei tatsächlich lauffähig sind. Mit 213 mm² sind diese Dies vergleichsweise günstig zu produzieren, wohingegen Intel für die Skylake-X wie den Core i9-7980XE auf das HCC-Die mit 430 mm² zurückgreifen muss. Das ist teurer und tendenziell anfälliger für Fertigungsfehler. Weil es sich um einen monolithischen Chip handelt, liegen dem Core i9-7980XE einige latenzkritische Workloads besser als dem Threadripper 1950X.

Insgesamt schneidet der AMD-Prozessor in Multithreading-Szenarien kaum schlechter ab als Intels neue CPU, in Spielen sieht es anders aus.

 Core i9-7980XE im Test: Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagenThreadripper hält mit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,49€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 17,99€
  4. 4,99€

rldml 13. Okt 2017

Hömma! Ich habe zwar nicht nachgezählt, aber es waren glaube ich ein paar mehr Worte als...

Anonymer Nutzer 04. Okt 2017

Intel AMT ist perse keine "Spionagesoftware". Man kann sie aber dahingehend...

gutschilla 03. Okt 2017

Sind vorhanden und für komplette PRs auch ausreichend (Build + Test ~ 5min), aber meine...

ML82 03. Okt 2017

Es gibt keine Green IT. Oder machst Du dir wirklich Sorgen um die Wasserqualität in der...

ML82 03. Okt 2017

Nö, parallelisierbare Probleme kann man auch Arbeitsplatz-übergreifend verteilen ... z.B...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /