Verfügbarkeit und Fazit

Intel verkauft den Core i9-7900X für 1.050 Euro seit dem 26. Juni 2017, praktisch ist der Chip aber nicht verfügbar. Die kleineren Modelle, der Core i7-7820X mit acht sowie der Core i7-7800X mit sechs Kernen, kosten 650 und 400 Euro und sind leichter erhältlich. Obendrein gibt es für den Sockel LGA 2066 noch zwei Quadcores, den Core i7-7740X und den Core i5-7640X.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Der Core i9-7900X ist mit Abstand der schnellste Prozessor im HEDT-Segment (Highend Desktop). Der Chip rechnet trotz gesunkener Leistung pro Takt vor allem aufgrund der viel höheren Frequenzen etwa ein Fünftel flotter als der Core i7-6950X mit ebenfalls zehn Kernen. Hintergrund sind ein überarbeitetes Cache-System, ein Mesh-Interconnect anstelle des Ringbusses und bis zu 4,5 GHz. Die neuen AVX-512-Instruktionen sind mächtig und verdoppeln zumindest beim Core i9-7900X den theoretischen Durchsatz, bisher nutzt sie aber praktisch keine Software.

Einige Programme, etwa der Packer 7-Zip, laufen aufgrund des neuen L3-Victim-Caches pro Takt langsamer und manche Spiele ebenfalls. Hinzu kommt, dass sich die Sockel-LGA-2066-Plattform noch in einem relativ frühen Bios-Stadium befindet, kommende Updates könnten also Abhilfe schaffen. Unser größer Kritikpunkt aber ist die hohe Leistungsaufnahme des Core i9-7900X unter Volllast, wenngleich sich die Stromkosten durch die Geschwindigkeit im produktiven Umfeld relativiert.

Im Leerlauf benötigt die komplette Plattform samt Grafikkarte so viel Energie wie ein Broadwell-E-System mit dem Core i7-6950X. Rechnet nur ein Kern, hält sich der Strombedarf mit der Geschwindigkeit die Waage. Sobald aber alle Kerne arbeiten, braucht der Core i9-7900X bis zu 80 Watt mehr, was rund 50 Prozent sind. Intel erkauft die hohe Leistung also durch eine hohe Leistungsaufnahme, die nominellen 140 Watt TDP haben keine Aussagekraft. Ein starker CPU-Kühler ist daher Pflicht, sonst überhitzt der neue Zehnkernprozessor.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei einem Preis von etwas über 1.000 Euro empfiehlt sich der Core i9-7900X nur für Enthusiasten. Wir sind daher gespannt, wie der günstigere Octacore und der Hexacore abschneiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hohe Leistungsaufnahme
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9


hardtech 11. Jul 2017

@gucky ist nicht geköpft, läuft nur undervoltet mit standardtakt. meinen ohren gehts...

Smartcom5 10. Jul 2017

Ist es aber, weil es verdächtig danach klingt, als wenn ein ziemlich beleidigter Fanboy...

Ach 30. Jun 2017

An den Intel Manycore Xeons und I7 der letzten Jahre erkennt man ja sehr gut, wie mit...

Dwalinn 30. Jun 2017

Ich will damit sagen das man nicht Überbezahlt sein kann wenn man von Spenden lebt da die...

Kaeptn Quasar 28. Jun 2017

Ich hatte Tränen in den Augen... :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /