Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Intel verkauft den Core i9-7900X für 1.050 Euro seit dem 26. Juni 2017, praktisch ist der Chip aber nicht verfügbar. Die kleineren Modelle, der Core i7-7820X mit acht sowie der Core i7-7800X mit sechs Kernen, kosten 650 und 400 Euro und sind leichter erhältlich. Obendrein gibt es für den Sockel LGA 2066 noch zwei Quadcores, den Core i7-7740X und den Core i5-7640X.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Braunschweig
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden

Der Core i9-7900X ist mit Abstand der schnellste Prozessor im HEDT-Segment (Highend Desktop). Der Chip rechnet trotz gesunkener Leistung pro Takt vor allem aufgrund der viel höheren Frequenzen etwa ein Fünftel flotter als der Core i7-6950X mit ebenfalls zehn Kernen. Hintergrund sind ein überarbeitetes Cache-System, ein Mesh-Interconnect anstelle des Ringbusses und bis zu 4,5 GHz. Die neuen AVX-512-Instruktionen sind mächtig und verdoppeln zumindest beim Core i9-7900X den theoretischen Durchsatz, bisher nutzt sie aber praktisch keine Software.

Einige Programme, etwa der Packer 7-Zip, laufen aufgrund des neuen L3-Victim-Caches pro Takt langsamer und manche Spiele ebenfalls. Hinzu kommt, dass sich die Sockel-LGA-2066-Plattform noch in einem relativ frühen Bios-Stadium befindet, kommende Updates könnten also Abhilfe schaffen. Unser größer Kritikpunkt aber ist die hohe Leistungsaufnahme des Core i9-7900X unter Volllast, wenngleich sich die Stromkosten durch die Geschwindigkeit im produktiven Umfeld relativiert.

Im Leerlauf benötigt die komplette Plattform samt Grafikkarte so viel Energie wie ein Broadwell-E-System mit dem Core i7-6950X. Rechnet nur ein Kern, hält sich der Strombedarf mit der Geschwindigkeit die Waage. Sobald aber alle Kerne arbeiten, braucht der Core i9-7900X bis zu 80 Watt mehr, was rund 50 Prozent sind. Intel erkauft die hohe Leistung also durch eine hohe Leistungsaufnahme, die nominellen 140 Watt TDP haben keine Aussagekraft. Ein starker CPU-Kühler ist daher Pflicht, sonst überhitzt der neue Zehnkernprozessor.

Bei einem Preis von etwas über 1.000 Euro empfiehlt sich der Core i9-7900X nur für Enthusiasten. Wir sind daher gespannt, wie der günstigere Octacore und der Hexacore abschneiden.

 Hohe Leistungsaufnahme
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

hardtech 11. Jul 2017

@gucky ist nicht geköpft, läuft nur undervoltet mit standardtakt. meinen ohren gehts...

Smartcom5 10. Jul 2017

Ist es aber, weil es verdächtig danach klingt, als wenn ein ziemlich beleidigter Fanboy...

Ach 30. Jun 2017

An den Intel Manycore Xeons und I7 der letzten Jahre erkennt man ja sehr gut, wie mit...

Dwalinn 30. Jun 2017

Ich will damit sagen das man nicht Überbezahlt sein kann wenn man von Spenden lebt da die...

Kaeptn Quasar 28. Jun 2017

Ich hatte Tränen in den Augen... :D


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /