Core i9-10850K im Test: Intels bester (verfügbarer) Spieler

Der Core i9-10850K rechnet fast so schnell wie das 10900K-Topmodell, vor allem aber schiebt er sich zwischen AMDs Ryzen-CPUs.

Ein Test von veröffentlicht am
Core i9-10850K
Core i9-10850K (Bild: Flutlicht)

In den vergangenen drei Jahren hat AMD mit den Ryzen-Prozessoren die Intel-Konkurrenz erst ein- und dann überholt. Damit geht einher, dass AMD die schnellstem sowie teuersten CPUs im Desktop-Segment anbietet und Intel in einigen Bereichen über den Preis gehen muss. Der Core i9-10850K ist deutlich günstiger als der Core i9-10900K (Test), unterscheidet sich aber ansonsten kaum.


Weitere Golem-Plus-Artikel
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden
Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden

Wer einen elektrischen Dienstwagen zu Hause auflädt, kann die Stromkosten über den Arbeitgeber abrechnen. Wir erläutern, wie das funktioniert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät
USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät

Mit Raspberry Pi Pico und ein wenig Code bekommen alte Eingabegeräte einen zweiten Frühling. Mit Human Interface Devices geht aber noch mehr.
Eine Anleitung von Johannes Hiltscher


    •  /