Core i9-10850K im Test: Intels bester (verfügbarer) Spieler

Der Core i9-10850K rechnet fast so schnell wie das 10900K-Topmodell, vor allem aber schiebt er sich zwischen AMDs Ryzen-CPUs.

Ein Test von veröffentlicht am
Core i9-10850K
Core i9-10850K (Bild: Flutlicht)

In den vergangenen drei Jahren hat AMD mit den Ryzen-Prozessoren die Intel-Konkurrenz erst ein- und dann überholt. Damit geht einher, dass AMD die schnellstem sowie teuersten CPUs im Desktop-Segment anbietet und Intel in einigen Bereichen über den Preis gehen muss. Der Core i9-10850K ist deutlich günstiger als der Core i9-10900K (Test), unterscheidet sich aber ansonsten kaum.

Inhalt:
  1. Core i9-10850K im Test: Intels bester (verfügbarer) Spieler
  2. AMD liegt in Spielen vorne
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Der Chip erschien schon Juli 2020, bisher hatte Golem.de den Prozessor jedoch nicht in einem dedizierten Artikel genauer angeschaut. Stattdessen waren die Messwerte, so wie die des Core i7-10700K auch, beim Ryzen 7 5800X (Test) und beim Ryzen 5 5600X (Test) integriert. Weil der Core i9-10850K allerdings ein interessantes Angebot ist und mindesten drei weitere Monate aktuell bleibt, holen wir hiermit die Einzelbetrachtung nach.

Auf den ersten Blick stellt der Core i9-10850K schlicht einen Core i9-10900K dar, bei dem Intel den Basistakt und alle Boost-Stufen um 100 MHz reduziert hat. Ein solches Modell ist jedoch ungewöhnlich, was die Frage nach dem Warum aufwirft. Die lässt sich leicht beantworten: Auch wenn der 14-nm-Prozess längst eine hohe Ausbeute erreicht hat, zeigt die Verfügbarkeit des Core i9-10900K, dass bis zu 5,3 GHz nur wenige Chips schaffen.

Kerne /ThreadsTaktTVBL3-CacheGrafikSpeicherTDP
Core i9-10900K(F)10C/20T3,7 bis 5,3 GHzja20 MByteUHD 620DDR4-2933125 Watt
Core i9-10850K10C/20T3,6 bis 5,2 GHzja20 MByteUHD 620DDR4-2933125 Watt
Core i7-10700K(F)8C/16T3,8 bis 5,1 GHznein16 MByteUHD 620DDR4-2933125 Watt
Core i5-10600K(F)6C/12T4,1 bis 4,8 GHznein12 MByteUHD 620DDR4-2667125 Watt
K-Modelle von Comet Lake S *F-Modelle ohne iGPU
  •  Core i9-10850K (Bild: Flutlicht)
Core i9-10850K (Bild: Flutlicht)

Zwar hat Intel mittlerweile offenbar nachgebessert, der Core i9-10850K ist ungeachtet dessen besser lieferbar als der Core i9-10900K. So kostet der 10850K rund 430 Euro und der 10900K wird bis auf vereinzelte Angebote für mindestens 530 Euro verkauft, bei größeren Shops liegt zwischen beiden Prozessoren allerdings oft eine Preisdifferenz von 150 Euro. Dem nominellen Listenpreis zufolge unterscheiden sich die zwei Chips nur um 35 US-Dollar, was ebenfalls zeigt, dass der 10900K schwieriger zu beschaffen ist.

Intel Core i9-10850K Desktop Prozessor 10 Kerne bis zu 5,2 GHz entsperrt LGA1200 (Intel 400 Series Chipsatz) 125W
Stellenmarkt
  1. Technical Product Manager - Senior Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. DevOps-Entwickler (m/w/d)
    Volz Servos GmbH & Co. KG, Offenbach
Detailsuche

Schauen wir uns an, wie sich der Core i9-10850K gegen die Ryzen-Modelle schlägt, insbesondere wenn die Kosten mit in die Rechnung einbezogen werden. Das ist deswegen so interessant, weil AMD bei den Ryzen 5000 die Listenpreise um 50 US-Dollar angezogen hat und die CPUs auch nicht überall zum offiziellen MSRP lieferbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
AMD liegt in Spielen vorne 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Spiritogre 12. Jan 2021

Schreibt er doch, er spielt 4k Videos damit ab. Wahrscheinlich nutzt er nicht die...

Umdenker 11. Jan 2021

Jein. Bei bestimmten Competition Spielen sind >144fps ein relevanter Wettbewerbsvorteil...

yumiko 11. Jan 2021

Stimmt das etwa nicht? :D

ms (Golem.de) 08. Jan 2021

DDR4-2933-CL14-14-14-34, SR (beim 10850K) Bei den anderen CPUs gleiche Timings, aber halt...

Sharra 08. Jan 2021

Stimmt, ich hatte da was verwechselt. Könnte gelöscht werden.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /