• IT-Karriere:
  • Services:

AMD liegt in Spielen vorne

Wir testen alle Ryzen-CPUs auf einem Asus Crosshair VIII Hero WiFi (X570, Firmware v2401, Agesa v1.1.0.0 Patch C), die Intel-Modelle auf einem Asus ROG Maximus XII Hero WiFi (Z490, Firmware v0707, Intel Spec PL1/PL2). Die Prozessoren laufen mit 32 GByte DDR4-Speicher nach den jeweiligen AMD/Intel-Spezifikationen.

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. Leica Camera AG, Wetzlar

Alle Anwendungen und Spiele sowie Windows 10 x64 v1909 liegen auf einer Corsair MP600 mit 2 TByte, einer der schnellsten derzeit verfügbaren NVMe-SSDs. Als Grafikkarten nutzen wir eine Geforce RTX 2080 Ti (Apps) und eine Geforce RTX 3080 (Games), als Netzteil kommt ein Seasonic Prime TX mit 1.000 Watt zum Einsatz.

Getestete Spiele

  • Anno 1800 (Anno Engine)
  • CSGO (Source Engine)
  • Flight Simulator (Asobo Engine)
  • Grand Theft Auto 5 (RAGE)
  • Kingdom Come Deliverance (Cry Engine)
  • Planet Zoo (Cobra Engine)
  • Total War Troy (TWW2 Engine)

  • X570, Z490, RTX 3080, 32GB, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 3080, 32GB, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 3080, 32GB, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 3080, 32GB, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 3080, 32GB, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 3080, 32GB, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 3080, 32GB, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
X570, Z490, RTX 3080, 32GB, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)

Über alle Titel hinweg liegen der Ryzen 7 5800X und der Ryzen 5 5600X leicht vor dem Core i9-10850K, wobei sich dieser preislich zwischen beiden befindet. Einzig bei Total War Troy ist der Intel-Chip schneller als die zwei Vermeer-CPUs, da dieses Spiel auch mit zehn Kernen noch skaliert, sofern wie bei uns die Gras-Darstellung die Ultra-Stufe nutzt.

Getestete Anwendungen

  • 7-Zip (reales Packen)
  • Adobe Premiere Pro
  • Blender (Cycles)
  • Cinebench R15/R20
  • Faststone Image Viewer
  • Unreal Engine 4
  • y-Cruncher (AVX)

  • X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
X570, Z490, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)

In Anwendungen profitiert der Core i9-10850K zwar von seinen zehn CPU-Kernen, die Leistung pro Takt ist jedoch beim Ryzen 7 5800X so hoch, dass dieser die fehlenden Cores meist ausgleichen kann. Der 10850K rechnet einzig im Faststone Image Viewer und beim y-Cruncher schneller, wobei Letzterer von Intels AVX2-Geschwindigkeit beschleunigt wird.

Intel Core i9-10850K Desktop Prozessor 10 Kerne bis zu 5,2 GHz entsperrt LGA1200 (Intel 400 Series Chipsatz) 125W

Beim Binning hat der 10850K das Nachsehen

Um den Core i9-10900K auf bis 5,3 GHz (ein Kern) respektive 4,9 GHz (alle Kerne) treiben zu können, muss Intel eine starke Vorabselektion vornehmen. Dieses sogenannte Binning fällt beim Core i9-10850K weniger strikt aus, was sich in zwei Punkten zeigt: Der Chip läuft nur mit bis zu 5,2 GHz respektive 4,8 GHz und er benötigt für diese Taktraten mehr Energie. Bei längerer Volllast bleibt das aufgrund der 125-Watt-PL1-Begrenzung unsichtbar, bei Last auf einem Kern hingegen ist der 10900K sparsamer.

Der Ryzen 5800X benötigt durchweg etwas mehr Energie, wobei der Chip durch ein 65-Watt-Limit (88 Watt PPT) kaum Leistung verliert, er aber dennoch auf 105 Watt (142 Watt PPT) eingestellt wurde. Auch die X570-Plattform ist nicht sonderlich sparsam, unterstützt aber PCIe Gen4, was dem Intel-Chip abgeht. Kommen wir zum Resümee.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Core i9-10850K im Test: Intels bester (verfügbarer) SpielerVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 49,99€
  3. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)
  4. 11€

Spiritogre 12. Jan 2021 / Themenstart

Schreibt er doch, er spielt 4k Videos damit ab. Wahrscheinlich nutzt er nicht die...

Umdenker 11. Jan 2021 / Themenstart

Jein. Bei bestimmten Competition Spielen sind >144fps ein relevanter Wettbewerbsvorteil...

yumiko 11. Jan 2021 / Themenstart

Stimmt das etwa nicht? :D

ms (Golem.de) 08. Jan 2021 / Themenstart

DDR4-2933-CL14-14-14-34, SR (beim 10850K) Bei den anderen CPUs gleiche Timings, aber halt...

Sharra 08. Jan 2021 / Themenstart

Stimmt, ich hatte da was verwechselt. Könnte gelöscht werden.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

    •  /