Abo
  • IT-Karriere:

Core i7+: Keiner will CPU/Optane-Bundles

Wegen mangelnder Nachfrage stellt Intel den Verkauf von Core i7+ und Core i5+ im Desktop-Segment ein. Die CPUs waren zusammen mit Optane Memory vertrieben worden, einem Beschleuniger für HDDs/SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,
Core iX+ mit Optane Memory
Core iX+ mit Optane Memory (Bild: Intel)

Intel wird keine Bundles aus Prozessoren und Optane Memory mehr an Endkunden verkaufen, das gab der Hersteller per Product Change Notification (PDF) bekannt. Als Grund wird schlicht die mangelnde Nachfrage angegeben, weshalb Partner den Core i7+8700, den Core i5+8500 und den Core i5+8400 nur noch bis September 2019 bestellen können und die letzte Auslieferung im Dezember erfolgt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  2. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg

Die CPU/Optane-Bundles hatte Intel im April 2018 angekündigt, in Deutschland kamen sie aber nie in den regulären Handel. In der Box liegt neben dem jeweiligen Prozessor ein Optane Memory mit 16 GByte. Dahinter verbirgt sich ein Cache-Modul in M.2-2280-Bauweise, welches auf dem nicht flüchtigen 3D-Xpoint-Speicher basiert. Es wird per Softwaretreiber einer HDD oder SSD vorgeschaltet und puffert Lese- sowie Schreibzugriffe, was die Leistung des Systems verbessern soll. Je nach Anwendung klappt das gut, der Preis für Optane Memory fiel aber bisher zu hoch aus: Der Core i7+8700 kostet laut Liste immerhin 346 US-Dollar, der Core i7-8700 hingegen nur 303 US-Dollar.

Viele Kunden bevorzugen statt Optane Memory plus Festplatte lieber eine Sata-SSD, wenngleich diese bei gleichem Preis weniger Kapazität aufweist. Dafür wird nur ein Steckplatz benötigt und das Flash-Drive ist nicht von einem Algorithmus abhängig, sondern beschleunigt den Zugriff auf alle gesicherten Daten. Im Notebook-Segment verkaufen diverse Partner aber Geräte mit Optane Memory samt Festplatte, was wohl eine günstigere oder margenträchtigere Lösung darstellt.

Mit dem Optane Memory H10 hat Intel bereits eine Version des Cache-Moduls angekündigt, welches 3D-Xpoint- und QLC-Flash-Speicher auf einer Platine vereint. Weil aber zwei Controller verbaut sind, ist die Konstruktion weiter auf einen Treiber angewiesen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 4,19€
  3. 16,99€
  4. 2,80€

ms (Golem.de) 16. Jan 2019

Die TDP kannste ja einstellen.

marcelpape 15. Jan 2019

Eben, AMD hat mit StoreMI was eigenes am Start, wo man eben bspw. freien SSD-Platz für...

SkyBeam 15. Jan 2019

Ich hab' hier auch noch ein paar dieser Optane-Module herumliegen. Für ein Projekt...

Ach 15. Jan 2019

Der Lesecash ist bei einem Datengrab eher unbedeutend, dafür bringt der Schreibcash eine...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
    How to von Randall Munroe
    Alltagshilfen für die Nerd-Seele

    "Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
    Eine Rezension von Sebastian Grüner


      Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
      Galaxy Fold im Hands on
      Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

      Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
      Ein Hands on von Tobias Költzsch

      1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
      2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
      3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

        •  /