• IT-Karriere:
  • Services:

Core i7+: Keiner will CPU/Optane-Bundles

Wegen mangelnder Nachfrage stellt Intel den Verkauf von Core i7+ und Core i5+ im Desktop-Segment ein. Die CPUs waren zusammen mit Optane Memory vertrieben worden, einem Beschleuniger für HDDs/SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,
Core iX+ mit Optane Memory
Core iX+ mit Optane Memory (Bild: Intel)

Intel wird keine Bundles aus Prozessoren und Optane Memory mehr an Endkunden verkaufen, das gab der Hersteller per Product Change Notification (PDF) bekannt. Als Grund wird schlicht die mangelnde Nachfrage angegeben, weshalb Partner den Core i7+8700, den Core i5+8500 und den Core i5+8400 nur noch bis September 2019 bestellen können und die letzte Auslieferung im Dezember erfolgt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Die CPU/Optane-Bundles hatte Intel im April 2018 angekündigt, in Deutschland kamen sie aber nie in den regulären Handel. In der Box liegt neben dem jeweiligen Prozessor ein Optane Memory mit 16 GByte. Dahinter verbirgt sich ein Cache-Modul in M.2-2280-Bauweise, welches auf dem nicht flüchtigen 3D-Xpoint-Speicher basiert. Es wird per Softwaretreiber einer HDD oder SSD vorgeschaltet und puffert Lese- sowie Schreibzugriffe, was die Leistung des Systems verbessern soll. Je nach Anwendung klappt das gut, der Preis für Optane Memory fiel aber bisher zu hoch aus: Der Core i7+8700 kostet laut Liste immerhin 346 US-Dollar, der Core i7-8700 hingegen nur 303 US-Dollar.

Viele Kunden bevorzugen statt Optane Memory plus Festplatte lieber eine Sata-SSD, wenngleich diese bei gleichem Preis weniger Kapazität aufweist. Dafür wird nur ein Steckplatz benötigt und das Flash-Drive ist nicht von einem Algorithmus abhängig, sondern beschleunigt den Zugriff auf alle gesicherten Daten. Im Notebook-Segment verkaufen diverse Partner aber Geräte mit Optane Memory samt Festplatte, was wohl eine günstigere oder margenträchtigere Lösung darstellt.

Mit dem Optane Memory H10 hat Intel bereits eine Version des Cache-Moduls angekündigt, welches 3D-Xpoint- und QLC-Flash-Speicher auf einer Platine vereint. Weil aber zwei Controller verbaut sind, ist die Konstruktion weiter auf einen Treiber angewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (gültig auf das gesamte, lagernde Sortiment und ab 50€ Einkauf)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 32,99€, Die Sims 4 für 8,99€ und PSN PLUS...
  3. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. 239€ (Bestpreis!)

ms (Golem.de) 16. Jan 2019

Die TDP kannste ja einstellen.

marcelpape 15. Jan 2019

Eben, AMD hat mit StoreMI was eigenes am Start, wo man eben bspw. freien SSD-Platz für...

SkyBeam 15. Jan 2019

Ich hab' hier auch noch ein paar dieser Optane-Module herumliegen. Für ein Projekt...

Ach 15. Jan 2019

Der Lesecash ist bei einem Datengrab eher unbedeutend, dafür bringt der Schreibcash eine...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /