• IT-Karriere:
  • Services:

Core i7-8809G: Intel listet Kaby Lake G mit Vega-Grafik

Ungewollt hat Intel technische Daten zum Core i7-8809G alias Kaby Lake G veröffentlicht. Der Notebook-Chip integriert vier Kerne, eine Vega-Grafikeinheit und 4 GByte HBM2-Videospeicher. Interessant: Der KBL-G eignet sich sogar für Overclocking.

Artikel veröffentlicht am ,
KBL-G
KBL-G (Bild: Chiphell)

Intel hat auf einer Übersichtsseite zum Thema Overclocking vermutlich ungewollt einen neuen Prozessor gelistet, wie ein Screenshot im 3DC-Forum belegt. Der Core i7-8809G, intern als Kaby Lake G bezeichnet, sollte wahrscheinlich erst kommende Woche auf der Consumer Electronics Show 2018 in Las Vegas vorgestellt werden. Der Notebook-Chip ist das Resultat einer Kooperation von AMD und Intel, denn er verbindet CPU-Kerne mit einer Radeon-Grafikeinheit und Stapelspeicher auf einem Träger.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der nutzt vier Cores mit 8 MByte L3-Cache und eine integrierte HD Graphics 630, zudem unterstützt er DDR4-2400 im Dualchannel-Betrieb. Somit handelt es sich um einen Kaby-Lake-Prozessor wie er bisher etwa als Core i7-7920HQ verkauft wurde. Da der Core i7-8809G ebenfalls einen Basistakt von 3,1 GHz aufweist, dürfte der Turbo bei bis zu 4,1 GHz liegen - das deckt sich mit durchgesickerten Daten. Die Grafikeinheit von AMD heißt Radeon RX Vega M GH Graphics, mangels verfügbarem Ark-Eintrag bleiben die Anzahl der Shader-Kerne und der Takt offen. Zum HBM2 (High Bandwidth Memory Gen2) äußert sich Intel nicht, es sind aber höchstwahrscheinlich 4 GByte Videospeicher verbaut.

  • Technische Daten des Core i7-8809G (Bild: Intel)
Technische Daten des Core i7-8809G (Bild: Intel)

Um den AMD-, den Intel- und den HBM2-Chip auf einem Träger zu verbinden, kommen EMIBs (Embedded Multi Die Interconnect Bridges) zum Einsatz. Die verbinden die einzelnen Dies physisch, anders als bei einem Interposer - wie bei AMDs Vega 10 für die Radeon RX Vega 64 - werden jedoch weniger Verbindungen gelegt, was günstiger ist. CPU und GPU kommunizieren vermutlich per PCIe, der HBM2 ist wohl mit einem 1.024-Bit-Interface angebunden. Das komplette Package soll eine Verlustleistung von 100 Watt aufweisen, wovon je grob die Hälfte auf die CPU-Kerne und die Vega-Grafikeinheit entfällt.

Folgerichtig ist Kaby Lake G für All-in-One-Rechner oder Notebooks gedacht. Wir erwarten für die CES 2018 mehrere neue Geräte mit dem KBL-G, denn offenbar wird Intel den Kombi-Chip schon bald offiziell ankündigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 4,32€
  3. 29,99€
  4. 11,99€

Dwalinn 02. Jan 2018

Was hat Nvidia denn gemacht? Ansonsten ist AMD halt günstiger als Nvidia zudem hat AMD...

Bigfoo29 02. Jan 2018

Also dafür, dass das so typisch ist, haben aber viele (Dell-)Firmenlaptops - selbst mit...

Sharra 02. Jan 2018

Apple spielt im Desktop-Sektor immer noch eine, mehr oder weniger, untergeordnete Rolle...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /