Abo
  • Services:

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel

Nach fast einem Jahrzehnt gibt es sechs statt vier CPU-Kerne: Intels Coffee Lake für Mittelklasse-Rechner sind sehr schnell und überholen zumeist AMDs Ryzen. Bisherige Mainboards unterstützen trotz gleichem Sockel die neuen Chips nicht - der Unterschied liegt im Detail.

Ein Test von und veröffentlicht am
Intels Coffee Lake
Intels Coffee Lake (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Was ein bisschen Konkurrenz doch ausmacht: Erstmals seit Intel eine dedizierte Mitteklasse-Plattform in der Form der Sockel LGA 115x hat, veröffentlicht der Hersteller dafür Prozessoren mit mehr CPU-Kernen. Seit 2009 und damit der Lynnfield-i5/i7-Generation bleibt es bei vier Cores, die neuen Coffee Lake alias 8th Gen für Desktop-PC aber haben sechs davon. Dieser Schritt ist zwar nicht rein AMDs Ryzen zu verdanken, dennoch geriet Intel unter Zugzwang. Wir haben uns den Core i7-8700K und den Core i5-8400 angeschaut.

Zur 8th Gen gehören vorerst sechs Prozessoren, wovon genau genommen vier neu und zwei alt sind: Die Hexacore basieren auf dem Coffee-Lake-Design im neuen U0-Stepping. Die Quadcores im B0-Stepping entsprechen den bisherigen Kaby-Lake-Modellen, die beiden Core i3 weisen anders als ihre indirekten i5-Vorgänger keinen Turbo auf. Mit bis zu 4 GHz erreicht der Core i3-8350K jedoch fast die Leistung des älteren Core i5-7600K für weniger Geld.

Technisch unterscheiden sich die Coffee Lake nicht von den Kaby Lake: Die x86-Mikroarchitetur ist bei beiden identisch und damit dieselbe wie schon bei Skylake. Mit der gestiegenen Kernanzahl erhöht sich die Menge an L3-Cache, der weiterhin per Ringbus statt per Mesh (wie bei den Core X alias Skylake-X) angebunden ist. Die integrierte Grafikeinheit heißt nun UHD 630 statt HD 630 - dahinter verbirgt sich eine reine Umbenennung. Intel möchte mit dem Namen klarmachen, dass die iGPU auch 4K-UHD unterstützt. Wer 60 Hz möchte, sollte auf Displayport oder HDMI 2.0 per Konverter-Chip achten.

KerneTaktTurboL3-CacheiGPUSpeicherTDPPreis
Core i7-8700K6 + SMT3,7 GHz4,3 bis 4,7 GHz12 MByteUHD 630 (24 EUs)DDR4-266695 Watt380 Euro
Core i7-87006 + SMT3,2 GHz4,3 bis 4,6 GHz12 MByteUHD 630 (24 EUs)DDR4-266665 Watt310 Euro
Core i5-8600K63,6 GHz4,1 bis 4,3 GHz9 MByteUHD 630 (24 EUs)DDR4-266695 Watt250 Euro
Core i5-840062,8 GHz3,8 bis 4,0 GHz9 MByteUHD 630 (23 EUs)DDR4-266665 Watt200 Euro
Core i3-8350K44,0 GHz-6 MByteUHD 630 (23 EUs)DDR4-240091 Watt190 Euro
Core i3-810043,6 GHz-6 MByteUHD 630 (23 EUs)DDR4-240065 Watt120 Euro
Spezifikationen von Coffee Lake

Die Coffee Lake werden im 14++ statt im 14+ genannten Fertigungsverfahren produziert. Dieser optimierte Prozess ermöglicht es Intel, die Chips noch ein bisschen höher zu takten als bisher beziehungsweise die Leistungsaufnahme bei gleichem Takt etwas zu reduzieren. Das ist wichtig, da die CPUs trotz zwei Kernen mehr immer noch mit einer thermischen Verlustleistung von 95 Watt spezifiziert sind. In der Praxis sieht es - je nach Mainboard - allerdings anders aus.

  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Seasonic Platinum Fanless 520W, Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti
  • Seasonic Platinum Fanless 520W, Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti
  • Seasonic Platinum Fanless 520W, Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti
  • Seasonic Platinum Fanless 520W, Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti
  • 8th Gen alias Coffee Lake (Bild: Intel)
  • Blockdiagramm eines Z370-Systems (Bild: Intel)
  • Die-Shot von Coffee Lake (Bild: Intel)
  • Pin-Verschaltung des neuen Sockel LGA 1151 (Bild: Intel/Montage: Golem.de)
  • Pin-Verschaltung des bisherigen Sockel LGA 1151 (Bild: Intel/Montage: Golem.de)
  • Coffee Lake setzt Z370-Boards voraus. (Bild: Intel)
  • QS eines Core i7-8700K (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Die-Shot von Coffee Lake (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. MVB Beteiligungen AG, Plettenberg
  2. Ruhrverband, Essen

Wie groß das Die von Coffee Lake ist und wie viele Transistoren der Chip aufweist, will Intel offiziell einerseits nicht verraten. Andererseits betont der Hersteller oft und gerne, dass die eigene Fertigungstechnik der der Konkurrenz überlegen sei und man drei Jahre Vorsprung hätte. Ein geköpfter Core i7-8700K zeigt indes, dass die Fläche des Coffee-Lake-Dies rund 150 mm² beträgt.

Auch die neuen Prozessoren nutzen den Sockel LGA 1151, der schon als Basis für Skylake (Core i7-6700K) und Kaby Lake (Core i7-7700K) diente. Sinnvoller wäre gewesen, der Fassung einen anderen Namen wie LGA 1151 v2 zu geben, denn bisherige Boards sind mitnichten kompatibel zu Coffee Lake.

Alter Sockel neu verschaltet 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

ectoerwin 05. Dez 2017

Gibt's schon irgendwo Info bzgl der Verfügbarkeit? Hab vor über einem Monat vorbestellt...

quineloe 10. Okt 2017

Ja, ich meine reale Fahrzeuge, die real in den Höfen von Gebrauchtwagenhändlern stehen.

Der Held vom... 10. Okt 2017

Jepp, bei einem Kauf aus China räumen einige größere Händler, die regelmäßig den...

GaliMali 09. Okt 2017

Ist eigentlich der Ryzen nun auch Android-Studio-Tauglich (für den Emulator) oder bleibt...

Markus08 09. Okt 2017

Ich glaube es gibt genug die AMD Systeme kaufen. Ich hab zwar auch einen i5 7600k zu...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
    MacOS Mojave im Test
    Mehr als nur dunkel

    Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
    2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
    3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

      •  /