Abo
  • Services:

Alter Sockel neu verschaltet

Während des Web-Briefings sagte Intel, dass die 8th Gen nur mit Platinen mit dem neuen Z370-Chipsatz laufen würde. Auf Nachfrage erklärte der Hersteller, dass dies der geänderten Spannungsversorgung zuzuschreiben sei, weitere Details blieb Intel aber schuldig. Da allerdings mittlerweile das Datenblatt zu Coffee Lake online verfügbar ist (PDF), ist der Hintergrund klar.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Baunatal
  2. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg

Mechanisch entspricht der Sockel LGA 1151 auf einem Z370-Board einem Sockel LGA 1151 auf einer Z170- oder Z270-Platine. Die Anzahl der Pins bleibt gleich, selbst die Kerben an den Außenkanten zur Aufnahme der Nasen am Prozessor sind identisch. Ein Kaby Lake startet aber nicht in einem Z370- und ein Coffee Lake nicht in einem Z270-Board, denn: Intel hat die Verschaltung der Pins geändert, die CPUs und die Sockel sind offiziell elektrisch inkompatibel.

  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Seasonic Platinum Fanless 520W, Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti
  • Seasonic Platinum Fanless 520W, Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti
  • Seasonic Platinum Fanless 520W, Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti
  • Seasonic Platinum Fanless 520W, Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti
  • 8th Gen alias Coffee Lake (Bild: Intel)
  • Blockdiagramm eines Z370-Systems (Bild: Intel)
  • Die-Shot von Coffee Lake (Bild: Intel)
  • Pin-Verschaltung des neuen Sockel LGA 1151 (Bild: Intel/Montage: Golem.de)
  • Pin-Verschaltung des bisherigen Sockel LGA 1151 (Bild: Intel/Montage: Golem.de)
  • Coffee Lake setzt Z370-Boards voraus. (Bild: Intel)
  • QS eines Core i7-8700K (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Pin-Verschaltung des neuen Sockel LGA 1151 (Bild: Intel/Montage: Golem.de)

Verglichen mit dem Sockel LGA 1151 für die 6th Gen und die 7th Gen (siehe Datenblatt, PDF) steigt bei Coffee Lake die Anzahl der spannungsführenden Pins (VCC) von 128 auf 146 und die Massekontakte (VSS) von 377 auf 391. Intel verwendet dafür bewusst reservierte Pins (RSVD), die zuvor keine entsprechende Verschaltung aufwiesen. Die zulässige Stromstärke steigt von 100 auf 138 Ampere.

Tatsächlich konnte der Sockel 1151 bisher schon locker 300 Watt liefern, allerdings zulasten der einzelnen Pins. Mit Coffee Lake und sechs Kernen steigt die reale Leistungsaufnahme bei korrekter Implementierung des 95-Watt-Limits nicht an. Allerdings legen die Mainboard-Hersteller auch bei dieser Generation per Default-Einstellung den Single-Core-Turbo auf allen Kernen an, betreiben also von Haus aus Overclocking. Bei einem Core i7-8700K bedeutet das 4,7 statt 4,3 GHz auf sechs Cores - was wir wie üblich abschalten.

Acht Kerne für LGA 1151 v2

Viel wichtiger ist der Blick in die Zukunft: Offenbar plant Intel noch in der Coffee-Lake-Generation einen Achtkerner für den Sockel 1151 und nicht erst mit Ice Lake mit der 10+-Fertigungstechnik. Mit dieser Information im Hinterkopf ergibt die neu verschaltete Fassung auch Sinn - nur leider kommuniziert Intel das nicht offen. Es wäre jedoch transparenter für Käufer.

Die haben bei Coffee Lake übrigens bis Anfang 2018 keine andere Wahl, als ein Z370-Mainboard zu kaufen, denn günstigere Chipsätze und simplere Platinen wird es in diesem Jahr nicht geben. Technisch ist der Z370 identisch zum Z270, er weist also 24 PCIe-Gen3-Lanes, aber kein natives USB 3.1 Gen2 auf.

Für unseren Test haben wir ein Asus- und ein Gigabyte-Brett verwendet.

 Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von IntelRyzen wird meist überholt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

ectoerwin 05. Dez 2017

Gibt's schon irgendwo Info bzgl der Verfügbarkeit? Hab vor über einem Monat vorbestellt...

quineloe 10. Okt 2017

Ja, ich meine reale Fahrzeuge, die real in den Höfen von Gebrauchtwagenhändlern stehen.

Der Held vom... 10. Okt 2017

Jepp, bei einem Kauf aus China räumen einige größere Händler, die regelmäßig den...

GaliMali 09. Okt 2017

Ist eigentlich der Ryzen nun auch Android-Studio-Tauglich (für den Emulator) oder bleibt...

Markus08 09. Okt 2017

Ich glaube es gibt genug die AMD Systeme kaufen. Ich hab zwar auch einen i5 7600k zu...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
    Grenzenloser Datenzugriff
    Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

    Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
    2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
    3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /