Abo
  • IT-Karriere:

Core i7-8700K Ultra Edition: Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall

900 Euro für garantierte 5,2 GHz und die gewissen Extras: Der Overclocker Roman 'der8auer' Hartung verkauft übertaktete Core i7-8700K mit graviertem und geschliffenem Deckel aus Silber, der Kontakt zum Prozessor erfolgt durch Flüssigmetall.

Artikel veröffentlicht am ,
Heatspreader aus Silber für die Ultra Edition
Heatspreader aus Silber für die Ultra Edition (Bild: Caseking)

Mittelklasse-Tuning erfreut sich nicht nur bei PS-Junkies großer Beliebtheit, auch bei Prozessoren ist dieser Trend längst angekommen. Auf die Spitze treibt es Roman 'der8auer' Hartung, einer der besten Overclocker der vergangenen Jahre: Er vertreibt beim Hardware-Händler Caseking einen Core i7-8700K als Ultra Edition, der mit dem Ursprungsprodukt kaum noch etwas zu tun hat.

Stellenmarkt
  1. Newsfactory GmbH, Augsburg
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt

Laut Intels Spezifikationen läuft der Chip mit 3,7 GHz Basistakt und 4,3 GHz Boost auf allen Kernen sowie 4,7 GHz auf einem Core. Die Ultra Edition dagegen wird mit 5,2 GHz betrieben - was ohne Modifizierungen kaum funktioniert, da der Prozessor überhitzt. Hartung hat die CPU daher geköpft, so wird im Overclocking-Jargon das Entfernen des schützenden Metalldeckels (Integrated Heatspreader, IHS) des Prozessors genannt. Darunter befindet sich Wärmeleitpaste, die durchschnittliche Eigenschaften aufweist.

Statt der Silikonpaste setzt Hartung auf Flüssigmetall, genauer die Conductonaut-Wärmeleitpaste von Thermal Grizzly. Sie soll die Temperatur des Chips um 10 bis 20 Kelvin verringern. Obendrein tauscht er den kupfernen und vernickelten IHS gegen einen, der zu über 99 Prozent aus Silber besteht und plan geschliffen ist. Das soll durch den höheren Wärmeleitkoeffizient weitere 8 bis 12 Kelvin bringen, die 'der8auer'-Laser-Gravur auf dem Heatspreader hingegen ist pure Optik.

Zwei Jahre Garantie

Alle Core i7-8700K Ultra Edition werden mit maximal 1,4 Volt bei 5,2 GHz betrieben und durchlaufen einen einstündigen Prime95-Stabilitätstest. Da durch die Übertaktung die Garantie seitens Intel verfällt, gibt Caseking zwei Jahre. Der Preis für den Prozessor beträgt 900 Euro - ohne Tuning kostet er knapp 400 Euro. Allerdings kann Intel auf absehbare Zeit keine Coffee-Lake-Chips liefern, weshalb die Core i7-8700K Ultra Edition nur vorbestellbar ist.

Wer es günstiger mag, der kann zur Pro Edition für 800 Euro mit geschliffenem Heatspeader oder zur Advanced Edition für 730 Euro greifen. Beide sind geköpft und mit Flüssigmetallpaste versehen und laufen mit 5,2 GHz. Wir erreichten im Test des Core i7-8700K einen Takt von 5 GHz - allerdings mit hohen Temperaturen und im Dauerbetrieb wahrscheinlich nicht stabil.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...

frostbitten king 24. Okt 2017

Whut wo. Auf geizhals.at gibt's genau einen Händler der die 8700k hat und da kostet das...

Grimeton 11. Okt 2017

Ja klar. In Deutschland sowieso. Das besteht nämlich aus 80 Millionen Fußballexperten...

Dwalinn 11. Okt 2017

Weil sich Preis/Leistung immer noch auf eine bestimmte Anwendung beziehen kann. Aufgrund...

ArcherV 11. Okt 2017

Doch, natürlich sieht man den Unterschied.

Siew 11. Okt 2017

zu 2.: ohne ihs würde der prozessor nicht im sockel halten, da die klammern seitlich am...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /