Abo
  • Services:

Core i7-8000: Intels nächste CPUs sollen über 15 Prozent schneller sein

Weiter geht es im 14-nm-Verfahren: Für die nunmehr vierte Iteration entsprechender Prozessoren gibt Intel einen Leistungszuwachs an, der 15 Prozent übersteigen werde. Das wäre mehr als von der Skylake- auf die aktuelle Kaby-Lake-Generation. Angesetzt sind die neuen Chips noch für 2017.

Artikel veröffentlicht am ,
7th Gen auf 8th Gen
7th Gen auf 8th Gen (Bild: Inrel)

Intel hat auf seinem Investor Meeting 2017 einen Ausblick auf die nächste Prozessorgeneration gegeben. Die wird wenig überraschend als 8th Gen oder 8000er-Familie vermarktet und soll über 15 Prozent schneller werden als die aktuelle Kaby-Lake-Reihe. Allzu viele Details gab der Hersteller aber nicht preis: Ein nicht näher beschriebener Core i7-8000 werde besagten Geschwindigkeitszuwachs erzielen. Als Basis legt Intel Werte aus dem Sysmark 2014 (Office Productivity) zugrunde.

  • 6th, 7th und 8th Gen im Vergleich (Bild: Intel)
6th, 7th und 8th Gen im Vergleich (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Dataport, Hamburg

Da Intel explizit von einer Fortführung von Moore's Law mit 14-nm-Fertigungstechnologie spricht, sollte der Vergleich für Skylake, Kaby Lake und den Refresh von Kaby Lake mit vier statt zwei Kernen gelten (Broadwell mit ebenfalls 14 nm fehlt auf Intels Folie). Nicht gemeint wäre damit die Cannonlake genannte Generation, die im kommenden 10-nm-Verfahren produziert werden soll und ebenfalls für 2017 angesetzt ist. Da Intel obendrein davon spricht, dass die Core iX-8000 im zweiten Halbjahr 2017 erscheinen sollen, dürfte sich der Sprung von über 15 Prozent auf die Modelle für Mini-PCs und Ultrabooks beziehen. Die Desktop-Ableger wie der Core i7-7700K wurden erst im Januar 2017 veröffentlicht und sind damit außen vor.

Als Konkurrenz für die 8th Gen treten ebenfalls noch 2017 AMDs neue Kombiprozessoren namens Raven Ridge an: Die basieren auf bis zu vier Kernen mit Zen-Architektur plus SMT für acht Threads und integrieren eine Grafikeinheit mit offenbar 768 statt bisher 512 Shader-Einheiten. AMD verspricht bei Zen einen pro-Takt-Zuwachs von 40 Prozent verglichen mit der bisher aktuellen Excavator-Technik.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

ArcherV 12. Feb 2017

also wenn ich nur zocken würde, dann wäre es bei mir wahrscheinlich ein i5 geworden...

Der auf die... 11. Feb 2017

Da vergisst du allerdings, dass es sich bei 7nm um eine reine Marketing-Bezeichnung...

JohnStones 10. Feb 2017

Welchen Marktanteil hat Intel, welchen AMD? Sehe nicht, warum das heute noch relevant...

cicero 10. Feb 2017

Nicht wirklich mehr ein Thema. Bedingt dadurch, dass die derzeitige Halbleiter...

cicero 10. Feb 2017

Fragt sich halt wo man all die Leistung tatsächlich praktisch unterbringen kann. Gamer...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /