• IT-Karriere:
  • Services:

Core i7-7700K: Intel schickt Kaby Lake in Rente

Ihre Architektur bildet bis heute die Basis fast aller Desktop-Prozessoren von Intel: Die Kaby-Lake-S-Chips werden eingestellt, vom Topmodell Core i7-7700K über die günstigen Pentium bis hinab zu den billigen Celeron.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Core i7-7700K
Intels Core i7-7700K (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das Ende naht: Intel hat per Product Change Notification (PDF) mitgeteilt, dass die Kaby-Lake-S-Prozessoren für Desktop-Systeme ihren EoL-Status (End of Life) erreicht haben. Partner können die Chips noch bis April 2020 bestellen, die letzte Lieferung erfolgt im Oktober 2020. Die Technik von Kaby Lake ist bis heute aktuell, selbst ein achtkerniger Core i9-9900K (Test) hat noch die gleichen CPU-Kerne und eine identische Grafikeinheit.

Stellenmarkt
  1. KaiTech IT-Systems GmbH, Paderborn
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Intel hatte die Kaby-Lake-U-Generation im Sommer 2016 für Mini-PCs und Ultrabooks eingeführt, die Desktop-Ableger folgten im Januar 2017: Das Topmodell Core i7-7700K (Test) wies verglichen mit dem Vorgänger Core i7-6700K dank besseren 14-nm-Verfahrens etwas mehr Takt auf, hatte schnelleres Speed Shift und unterstützte mit DDR4-2400 statt DDR4-2133 auch flotteren Arbeitsspeicher. Der 14+ genannte Node ist als 14++-optimierte Variante noch immer extrem wichtig für Intel, denn Desktop-Chips mit 10 nm sind nach derzeitigem Stand frühesten 2021 zu erwarten.

Wenngleich es für die Nutzer eines Core i7-7700K kaum relevant war, die Grafikeinheit mit Gen9.5-Architektur beschleunigte erstmals den H.265-Codec (HEVC Main10) in Hardware und war kompatibel zu HDCP 2.2 sowie Microsofts Play Ready SL3000. Daher konnten anfangs unter Windows 10 nur Kaby-Lake-Systeme bei Netflix die 4K-Inhalte mit High Dynamic Range (HDR) darstellen, mittlerweile klappt das auch mit AMD- und Nvidia-Grafikkarten. Die Gen9.5 ist im Desktop-Segment weiter präsent, im Ultrabook-Bereich hat Intel sie nach jahrelanger Verzögerung durch die Gen11 bei Ice Lake U/Y abgelöst. Schon 2020 soll aber Tiger Lake mit Gen12 alias Xe-Architektur folgen.

Auf den Core i7-7700K folgte der Core i7-8700K mit sechs Kernen, dann der Core i9-9900K mit acht Kernen. Für Anfang 2020 plant Intel ein zehnkerniges Modell für einen neuen LGA-Sockel, intern wird diese Generation als Comet Lake S bezeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  2. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)
  4. 159,92€

Tom01 09. Okt 2019 / Themenstart

Ich hätte jetzt nicht gedacht, dass die immer noch hergestellt wurden.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /