Verfügbarkeit und Fazit

Intel verkauft den achtkernigen Core i7-7820X für 600 Euro, der sechskernige Core i7-7800X ist für etwas weniger als 400 Euro erhältlich. Beide Prozessoren werden ohne einen CPU-Kühler ausgeliefert, ein Sockel-LGA-2066-kompatibles Modell muss zusätzlich erworben werden. Zum Vergleich: Der Core i7-6900K, ebenfalls ein Octacore, kostete zur Einführung im Frühling 2016 rund 1.100 Euro und der Core i7-6850K, ein Hexacore, etwa 620 Euro.

  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Seasonic 400W Fanless Platinum, Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti FE; Win 10 x64
  • Seasonic 400W Fanless Platinum, Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti FE; Win 10 x64
  • Seasonic 400W Fanless Platinum, Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti FE; Win 10 x64
  • Seasonic 400W Fanless Platinum, Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti FE; Win 10 x64
  • Core i7-7820X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Core i7-7820X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Core i7-7800X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Core i7-7800X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Core i7-7820X und Core i7-7800X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Core i7-7820X und Core i7-7800X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Core i7-7820X und Core i7-7800X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Core i7-7820X und Core i7-7800X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. (Senior) Cloud Developer (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. Project Lead (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz, remote
Detailsuche

Der Core i7-7820X und auch der Core i7-7800X überzeugen verglichen mit der bisherigen Broadwell-E-Generation: Die Rechenleistung ist in den meisten Fällen messbar höher, egal ob Single- oder Multithreading. Beide Prozessoren erkaufen sich den Vorsprung durch eine gestiegene Leistungsaufnahme, was sich durch die bessere Performance jedoch relativiert. Etwas ärgerlich sind die nur 28 statt 44 Lanes der zwei CPUs, hier bot zumindest der Core i7-6900K mehr.

Angesichts der Preise für die Skylake-X, zu denen sich noch die Kosten von mindestens 200 Euro für ein Mainboard und einen starken CPU-Kühler addieren, fällt eine Empfehlung schwer. AMDs Ryzen 7 1800X schiebt sich zwischen den 7820X und den 7800X, kostet aber nur 450 Euro, und Hauptplatinen gibt es schon für unter 100 Euro. Der kaum langsamere Ryzen 7 1700X für 350 Euro macht das noch einmal deutlicher. Dafür gibt es einzig 20 PCIe-Gen3-Bahnen.

Wer 28 Lanes benötigt und die (fast) beste Leistung wünscht, kann dennoch zum Core i7-7820X greifen. Denn dank acht Kernen und bis zu 4,5 GHz zeigt er - für einen deutlichen Aufpreis wohlgemerkt - eine exzellente Leistung in allen Bereichen. Der auf 4 GHz gedrosselte Core i7-7800X mit sechs Cores hingegen ist durch die genannten Ryzen-7-Alternativen von AMD praktisch obsolet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IPC unter Linux überzeugt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Sharra 04. Sep 2017

Klar, 2 Monate später kann man sich prima hinstellen, und behaupten die Preise stimmen...

Third Life 04. Sep 2017

Klingt aber auch stark nach, ja der VW Golf GTI gewann in einem Performance-Test gegen...

caddy77 11. Jul 2017

Mein 1700X läuft seit 2 Monaten 24/7 wegen Mining. Letzter Neustart war am Anfang Juni...

Smartcom5 10. Jul 2017

Und selbst die wird im Test bei TomsHardware geringfügig überschritten. Da zog der i9...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Decentralized Finance: Die Bafin würde gern Defi regulieren
    Decentralized Finance
    Die Bafin würde gern Defi regulieren

    Und das am liebsten EU-weit. 97 Prozent der gestohlenen Kryptowährungen stammen aus Defi-Transaktionen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /