Abo
  • Services:

IPC unter Linux überzeugt

Bereits beim Test des Core i9-7900X haben wir gesehen, dass Intels neue Highend-Plattform eine sehr gute Linux-Unterstützung aufweist und Anwendungen auf den neuen Chips auch unter Linux wie erwartet gut skalieren. Um herauszufinden, wie gut die neue Architektur ist, haben wir uns die IPC-Leistung angesehen.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. Porsche AG, Zuffenhausen

Dazu verwenden wir die gleichen Benchmarks wie bei dem Topmodell und nutzen die gleiche Hardware wie bei den Benchmarks unter Windows, einzig der Takt bleibt bei den getesteten CPUs auf fixe 3,6 GHz beschränkt. Hier zeigen sich nicht nur die Unterschiede zwischen Broadwell-E und Skylake-X, sondern auch jene zu Ryzen.

Core i7-7820X (8C/16T)Core i7-6900K (8C/16T)R7 1800X (8C/16T)Core i7-7800X (6C/12T)R5 1600X (6C/12T)Core i7-8700K (6C/12T)
Blender 2.78c (BMW27)244 sec277 sec264 sec334 sec346 sec322 sec
x265 (4K-UHD, 10 Bit)297 sec377 sec375 sec406 sec490 sec389 sec
GCC 6.3 (Qt5)312 sec375 sec373 sec399 sec441 sec366 sec
Anwendungsleistung @ 3,6 GHz unter Linux Ubuntu 17.04

Zunächst zeigt sich dabei, dass die Skylake-X in Blender bei gleichem Takt nur minimal besser abschneiden als ihre 6- und 8-Kern-Konkurrenz von AMD. Das ist überraschend, da die Intel-Chips doppelt so viele AVX-Instruktionen pro Takt abarbeiten können sollten wie die AMD-CPUs, und Blender stark auf Vektor-Optimierungen setzt.

Beim Encoding mit x265 und beim Kompilieren von Qt5 sind die Skylake-X der Konkurrenz aber bei gleichem Takt überlegen. Ein möglicher Grund dafür sind die bei Ryzen genutzte CPU-Topologie aus zwei CCX (Core Complex) und die damit verbundene langsamere Kommunikation zwischen den Kernen, die vom RAM-Takt abhängt. Ein Vorteil für die Skylake-X könnte auch die Unterstützung für Quadchannel-RAM sein.

Mit Blick auf eine Kaufentscheidung interessant ist, dass der Ryzen-Achtkerner 1800X den sechskernigen Core i7-7800X bei gleichem Takt deutlich schlägt. Vor allem für sehr gute Multithreading-Anwendungen ist das wichtig, da Intel den höheren Takt nicht auf allen Kernen dauerhaft halten kann.

Und damit weiter zum Fazit.

 Angemessene LeistungsaufnahmeVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

Sharra 04. Sep 2017

Klar, 2 Monate später kann man sich prima hinstellen, und behaupten die Preise stimmen...

Third Life 04. Sep 2017

Klingt aber auch stark nach, ja der VW Golf GTI gewann in einem Performance-Test gegen...

caddy77 11. Jul 2017

Mein 1700X läuft seit 2 Monaten 24/7 wegen Mining. Letzter Neustart war am Anfang Juni...

Smartcom5 10. Jul 2017

Und selbst die wird im Test bei TomsHardware geringfügig überschritten. Da zog der i9...

Smartcom5 10. Jul 2017

und dabei dachte ich, die Klientel von Golem sind mehr als nur die krass fetten...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /