Abo
  • IT-Karriere:

Angemessene Leistungsaufnahme

Die X299-Plattform von Skylake-X ist aufgrund ihrer Ausstattung wenig sparsam, was neben dem aufwendigen Board-Layout an den vielen Controllern und dem Quadchannel-Interface liegt. Selbst wenn diese und die RGB-Lichteffekte abgeschaltet sind, benötigen Hauptplatinen wie unser Asus Prime X299 Deluxe zusammen mit einem Core X noch um die 60 Watt im Leerlauf. AMDs AM4- oder Intels LGA-1151-Plattform nehmen weniger Leistung auf.

  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Seasonic 400W Fanless Platinum, Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti FE; Win 10 x64
  • Seasonic 400W Fanless Platinum, Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti FE; Win 10 x64
  • Seasonic 400W Fanless Platinum, Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti FE; Win 10 x64
  • Seasonic 400W Fanless Platinum, Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti FE; Win 10 x64
  • Core i7-7820X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Core i7-7820X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Core i7-7800X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Core i7-7800X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Core i7-7820X und Core i7-7800X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Core i7-7820X und Core i7-7800X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Core i7-7820X und Core i7-7800X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Seasonic 400W Fanless Platinum, Asus Prime X299 Deluxe, Asus X99-AII, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti FE; Win 10 x64
Stellenmarkt
  1. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig

Bei Teillast, wenn also nur ein Kern rechnet, ist das Delta von etwa 30 Watt bei AMD und Intel identisch. Der Core i7-7820X benötigt allerdings 10 Watt mehr als der Core i7-6900K, was vermutlich an der hohen CPU-Spannung für die 4,5 GHz durch den Turbo v3 liegt. Die Leistung ist dafür auch klar besser.

Die 140 Watt werden nicht überschritten

Wenn alle Kerne arbeiten und dabei noch AVX2 eingesetzt wird, steigt der Energiebedarf der beiden Core X verglichen mit den Broadwell-E-Vorgängern deutlich an. Im Falle des Core i7-7820X sehen wir eine Differenz von 20 bis 40 Watt, das Delta zum Leerlauf beträgt bis zu 140 Watt. Zumindest unser Asus-Board riegelt den Chip also bei seiner nominellen TDP ab. Gleiches gilt für den Core i7-7800X, der ohnehin ein paar Watt weniger benötigt.

Beide Prozessoren sind somit teils effizienter als AMDs Ryzen-Modelle, da die Rechengeschwindigkeit deutlich höher ausfällt. Da die zwei Core X obendrein sparsamer sind als das Topmodell Core i7-7900X, erreichen sie niedrigere Temperaturen. Wir messen 73 und 71 statt 79 Grad Celsius bei gleicher Drehzahl unter Blender-Last mit unserem Noctua NH-U14S. Somit bleibt wortwörtlich mehr Luft für eine leisere oder günstigere Kühlung.

Für Linux-Nutzer und Overclocker haben wir uns angesehen, wie gut sich die Core X pro Takt gegen ihre Vorgänger und AMDs Ryzen schlagen.

 Ryzen macht es Intel schwerIPC unter Linux überzeugt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. (-84%) 3,99€
  3. (-78%) 6,50€
  4. 4,99€

Sharra 04. Sep 2017

Klar, 2 Monate später kann man sich prima hinstellen, und behaupten die Preise stimmen...

Third Life 04. Sep 2017

Klingt aber auch stark nach, ja der VW Golf GTI gewann in einem Performance-Test gegen...

caddy77 11. Jul 2017

Mein 1700X läuft seit 2 Monaten 24/7 wegen Mining. Letzter Neustart war am Anfang Juni...

Smartcom5 10. Jul 2017

Und selbst die wird im Test bei TomsHardware geringfügig überschritten. Da zog der i9...

Smartcom5 10. Jul 2017

und dabei dachte ich, die Klientel von Golem sind mehr als nur die krass fetten...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /