Abo
  • Services:

Core i7-6950X: Intels neue Desktop-CPU soll zehn statt acht Kerne nutzen

Broadwell-EP für Spieler: Intel plant vier neue CPUs mit sechs bis zehn Kernen, bisher gab es nur drei Modelle und maximal acht Kerne. Angesetzt sind die Intel-Prozessoren für den Frühling 2016.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Wafer mit älteren Haswell-EP-Chips
Ein Wafer mit älteren Haswell-EP-Chips (Bild: Intel)

Benchlife hat eine kompakte Tabelle mit den Namen und den Spezifikationen kommender Intel-Prozessoren für Spieler veröffentlicht. Die vier Chips basieren auf der Broadwell-Architektur, nutzen bis zu zehn Kerne und sind zum aktuellen Sockel LGA 2011-3 kompatibel. Das neue Spitzenmodell wird der Core i7-6950X mit zehn Kernen und 3 GHz Basistakt.

Stellenmarkt
  1. Hoyer GmbH Internationale Fachspedition, Hamburg
  2. Consors Finanz, München

Die weitere Ausstattung des Prozessors umfasst einen L3-Cache von 25 MByte, die Möglichkeit, 20 Threads per SMT parallel zu bearbeiten und einen Turbo-Boost von bis zu 3,6 GHz. Das bisherige Topmodell, der Core i7-5960X mit Haswell-Technik, erreicht auf seinen acht statt zehn Kernen bis zu 3,6 GHz. Unterhalb des Core i7-6950X plant Intel den Core i7-6900K mit acht Kernen sowie den Core i7-6850K und den Core i7-6800K mit jeweils sechs Kernen.

  • Neue BDW-EP- und bekannte HSW-EP-Modelle (Bild: Benchlife)
Neue BDW-EP- und bekannte HSW-EP-Modelle (Bild: Benchlife)

Es ist anzunehmen, dass Intel zumindest einen der beiden Sechskerner noch weiter beschneidet: Am vierkanaligen Speicherinterface für DDR4-2400-RAM dürfte sich nichts ändern, die Anzahl der PCIe-3.0-Lanes könnte aber reduziert werden. Vorgesehen sind 40, denkbar wären bei den Sechskernern nur 28. Ähnlich ging Intel zumindest schon beim aktuellen Core i7-5820K vor.

Auf dem Intel Developer Forum im August 2015 hatte Intel die neuen Broadwell-EP noch für den Jahreswechsel angekündigt. Die interne Roadmap sagte zu diesem Zeitpunkt erstes Quartal 2016, mittlerweile sieht der Plan eher April vor. Die Ankündigung dürfte im Frühling erfolgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)

Lala Satalin... 17. Nov 2015

Und die Qualität bei 25 MBit?

LMS23 17. Nov 2015

Doch würde ich kaufen. Hatte früher bis AMD 64 nur AMD. Doch leider hatten sie dann eben...

thepiman 17. Nov 2015

Dafür hat der 1200¤ 10-Kerner aber nur 2,3 GHz und nicht die 3,0 wie im Artikel. Der...

Th3Br1x 17. Nov 2015

Ist halt ein "Mini-Refresh" (Refresh, weil wir ja mittlerweile in der Skylake...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    •  /