Abo
  • Services:
Anzeige
Kühlung des Schenker H506 mit Core i7-6820HK
Kühlung des Schenker H506 mit Core i7-6820HK (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook

Kühlung des Schenker H506 mit Core i7-6820HK
Kühlung des Schenker H506 mit Core i7-6820HK (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mehr Leistung für unterwegs ist seit Intels Skylake-Chips vom Hersteller vorgesehen: Wir haben mit dem Schenker-Notebook H506 ausprobiert, wie sich das Overclocking eines Core i7-6820HK auswirkt.
Ein Test von Marc Sauter

Wer ein flottes Gaming-Notebook besitzt, hatte in der Vergangenheit wenig Optionen, um noch mehr Leistung per Übertaktung herauszuholen: Für Grafikeinheiten gibt es zwar allerhand Tools, dem Overclocking des Prozessors wurden aber enge Grenzen gesetzt. Viele Notebook-UEFIs sind sehr restriktiv und Intel gestattet keine Veränderungen der Baseclocks, weshalb einzig die sündhaft teuren XM-Versionen infrage kamen. Seit der Skylake-Generation hat sich das geändert, denn mit dem Core i7-6820HK existiert ein bezahlbarer Übertakter-Chip mit offenen Multiplikatoren für Notebooks.

Anzeige

Um herauszufinden, ob Overclocking in einem High-End-Notebook sinnvoll ist, welche Probleme auftreten können und was am Ende an Mehrleistung heraus kommt, haben wir uns ein Schenker H506 konfigurieren lassen: Das Testmuster des 15,6-Zoll-Geräts ist mit einem Core i7-6820HK ausgestattet, hinzu kommen 16 GByte DDR4-2133 im Dual-Channel-Betrieb und eine Geforce GTX 980M. Weitere Komponenten sind ein 1080p-Bildschirm mit IPS-Technik, eine PCIe-SSD (Samsung 950 Pro), eine WD-Blue-Festplatte mit 1 TByte und ac-WLAN per 8260-NIC. Diese Konfiguration kostet knapp 2.500 Euro.

  • Schenker H506 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Schenker H506 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 120-Watt-Netzteil wird hinten angeschlossen (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kühlung des Schenker H506 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Um die Geforce GTX 980M kümmern sich drei Heatpipes und zwei Lüfter (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Core i7-6820HK wird von zwei Wärmerohren und einem Lüfter gekühlt (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bios-Batterie befindet sich unter der Tastatur (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 4 GHz bei 1,225 Volt und 60 Watt Power-Target (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der L3-Cache läuft mit Kerntakt (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der RAM verkraftet DDR4-2666 bei 1T (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Im Control Center justieren wir die Lüfterdrehzahl (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Schenker H506 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Beim Core i7-6820HK handelt es sich um ein 4+2-Design auf Skylake-Basis: Der Chip nutzt vier CPU-Kerne mit Hyperthreading und eine integrierte GT2-Grafikeinheit, die Intel HD Graphics 530 nennt. Der Prozessor taktet mit 2,7 (Basis) über 3,2 (all core Boost) bis hin zu 3,6 GHz (single core Boost). Wie hoch die angelegte Frequenz ist, hängt von mehreren Faktoren ab: Das Power-Limit des Chip-Package liegt bei 45 Watt und die maximale Temperatur bei 100 Grad Celsius. Innerhalb dieser Parameter taktet der Core i7-6820HK je nach Last zwischen 2,7 und 3,6 GHz. Prime95 mit AVX erzwingt die Basisfrequenz, in Spielen pendelt der Chip meist zwischen 3,2 und 3,4 GHz.

Gut gefällt uns die zweigeteilte Kühlung des Schenker H506, da der Prozessor von der dedizierten Grafikeinheit weitgehend entkoppelt ist. Die Abwärme des Core i7-6820HK wird von zwei Heatpipes zu einem Lamellen-Block mit einem Lüfter geleitet, die Geforce GTX 980M verfügt über eigene Triple-Heatpipe-Konstruktion und zwei Propeller. Ob sich bei längerer Last die steigende Innentemperatur des Notebooks durch Overclocking der CPU negativ auf den Boost-Takt der Grafikeinheit auswirkt, schauen wir uns später noch an.

  • Schenker H506 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Schenker H506 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 120-Watt-Netzteil wird hinten angeschlossen (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kühlung des Schenker H506 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Um die Geforce GTX 980M kümmern sich drei Heatpipes und zwei Lüfter (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Core i7-6820HK wird von zwei Wärmerohren und einem Lüfter gekühlt (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bios-Batterie befindet sich unter der Tastatur (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 4 GHz bei 1,225 Volt und 60 Watt Power-Target (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der L3-Cache läuft mit Kerntakt (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der RAM verkraftet DDR4-2666 bei 1T (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Im Control Center justieren wir die Lüfterdrehzahl (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Die Kühlung des Schenker H506 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Basis des H506 ist ein Barebone des taiwanischen Herstellers Clevo, der für das Schenker-Notebook das sonst recht eingeschränkte UEFI ein wenig geöffnet hat: Wir können dort eine statische CPU-Spannung einstellen, den Multiplikator für die Kerne, den Uncore-Bereich und den Arbeitsspeicher erhöhen, die RAM-Timings verschärfen und sogar das Power-Target steigern. Seitens Clevo ist auf dem H506 zudem das Control Center vorinstalliert, mit dem die Lüfterdrehzahl kontrolliert werden kann. Wer nicht ständig das System neustarten möchte, kann Intels XTU (Extreme Tuning Utility) nutzen.

Genug der Theorie - rein in die Praxis: Was gilt es zu beachten, wenn der Core i7-6820HK übertaktet wird? Sagen wir es mal so: Es gleicht einem Eiertanz, ihn zu meistern, lohnt sich aber für Anwendungen und einige Spiele.

Viel hilft nicht immer viel 

eye home zur Startseite
Crass Spektakel 18. Aug 2016

Der i7-2720qm taktet niedrig und vor allen Dingen taktet sehr oft runter. Die meiste...

bla 30. Jul 2016

mit dieser CPU und ohne diskretem Grafikchip geben und die CPU müsste das...

Moe479 23. Jul 2016

sofern man es leicht reinigen kann ist das okay, pustest ja auch mehr staub damit in das...

Quantium40 22. Jul 2016

Passt doch - da hat er 1x16GB RAM und erhöht den Multiplikator auf 2 und hat damit...

Komischer_Phreak 22. Jul 2016

Sehe ich ähnlich. Ich kann mir zwar Szenarien ausmalen, wo so etwas hilfreich wäre. Aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. point S Deutschland GmbH, Ober-Ramstadt
  2. QSC AG, Hamburg
  3. über Schultz & Partner Unternehmens- & Personalberatung, Bremen
  4. T-Systems International GmbH, München, Berlin, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  3. 5,94€ FSK 18

Folgen Sie uns
       


  1. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  2. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion

  3. Forensische Software

    Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

  4. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  5. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  6. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  7. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  8. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  9. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  10. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: Darum gehts denen doch gar nicht...

    PiranhA | 13:22

  2. Re: Reale Switch-Kosten

    Dwalinn | 13:22

  3. Re: Nintendo melkt seine Fangirls

    KlOis | 13:22

  4. Re: Wie ist das denn jetzt mit...

    thecrew | 13:18

  5. Re: Panamera ist schon eine perverse Karre

    ArcherV | 13:18


  1. 12:57

  2. 12:02

  3. 11:54

  4. 11:35

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:45

  8. 09:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel