• IT-Karriere:
  • Services:

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook

Mehr Leistung für unterwegs ist seit Intels Skylake-Chips vom Hersteller vorgesehen: Wir haben mit dem Schenker-Notebook H506 ausprobiert, wie sich das Overclocking eines Core i7-6820HK auswirkt.

Ein Test von veröffentlicht am
Kühlung des Schenker H506 mit Core i7-6820HK
Kühlung des Schenker H506 mit Core i7-6820HK (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer ein flottes Gaming-Notebook besitzt, hatte in der Vergangenheit wenig Optionen, um noch mehr Leistung per Übertaktung herauszuholen: Für Grafikeinheiten gibt es zwar allerhand Tools, dem Overclocking des Prozessors wurden aber enge Grenzen gesetzt. Viele Notebook-UEFIs sind sehr restriktiv und Intel gestattet keine Veränderungen der Baseclocks, weshalb einzig die sündhaft teuren XM-Versionen infrage kamen. Seit der Skylake-Generation hat sich das geändert, denn mit dem Core i7-6820HK existiert ein bezahlbarer Übertakter-Chip mit offenen Multiplikatoren für Notebooks.

Inhalt:
  1. Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  2. Viel hilft nicht immer viel
  3. Knapp ein Fünftel Zuwachs

Um herauszufinden, ob Overclocking in einem High-End-Notebook sinnvoll ist, welche Probleme auftreten können und was am Ende an Mehrleistung heraus kommt, haben wir uns ein Schenker H506 konfigurieren lassen: Das Testmuster des 15,6-Zoll-Geräts ist mit einem Core i7-6820HK ausgestattet, hinzu kommen 16 GByte DDR4-2133 im Dual-Channel-Betrieb und eine Geforce GTX 980M. Weitere Komponenten sind ein 1080p-Bildschirm mit IPS-Technik, eine PCIe-SSD (Samsung 950 Pro), eine WD-Blue-Festplatte mit 1 TByte und ac-WLAN per 8260-NIC. Diese Konfiguration kostet knapp 2.500 Euro.

  • Schenker H506 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Schenker H506 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 120-Watt-Netzteil wird hinten angeschlossen (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kühlung des Schenker H506 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Um die Geforce GTX 980M kümmern sich drei Heatpipes und zwei Lüfter (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Core i7-6820HK wird von zwei Wärmerohren und einem Lüfter gekühlt (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bios-Batterie befindet sich unter der Tastatur (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 4 GHz bei 1,225 Volt und 60 Watt Power-Target (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der L3-Cache läuft mit Kerntakt (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der RAM verkraftet DDR4-2666 bei 1T (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Im Control Center justieren wir die Lüfterdrehzahl (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Schenker H506 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Beim Core i7-6820HK handelt es sich um ein 4+2-Design auf Skylake-Basis: Der Chip nutzt vier CPU-Kerne mit Hyperthreading und eine integrierte GT2-Grafikeinheit, die Intel HD Graphics 530 nennt. Der Prozessor taktet mit 2,7 (Basis) über 3,2 (all core Boost) bis hin zu 3,6 GHz (single core Boost). Wie hoch die angelegte Frequenz ist, hängt von mehreren Faktoren ab: Das Power-Limit des Chip-Package liegt bei 45 Watt und die maximale Temperatur bei 100 Grad Celsius. Innerhalb dieser Parameter taktet der Core i7-6820HK je nach Last zwischen 2,7 und 3,6 GHz. Prime95 mit AVX erzwingt die Basisfrequenz, in Spielen pendelt der Chip meist zwischen 3,2 und 3,4 GHz.

Gut gefällt uns die zweigeteilte Kühlung des Schenker H506, da der Prozessor von der dedizierten Grafikeinheit weitgehend entkoppelt ist. Die Abwärme des Core i7-6820HK wird von zwei Heatpipes zu einem Lamellen-Block mit einem Lüfter geleitet, die Geforce GTX 980M verfügt über eigene Triple-Heatpipe-Konstruktion und zwei Propeller. Ob sich bei längerer Last die steigende Innentemperatur des Notebooks durch Overclocking der CPU negativ auf den Boost-Takt der Grafikeinheit auswirkt, schauen wir uns später noch an.

  • Schenker H506 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Schenker H506 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 120-Watt-Netzteil wird hinten angeschlossen (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kühlung des Schenker H506 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Um die Geforce GTX 980M kümmern sich drei Heatpipes und zwei Lüfter (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Core i7-6820HK wird von zwei Wärmerohren und einem Lüfter gekühlt (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bios-Batterie befindet sich unter der Tastatur (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 4 GHz bei 1,225 Volt und 60 Watt Power-Target (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der L3-Cache läuft mit Kerntakt (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der RAM verkraftet DDR4-2666 bei 1T (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Im Control Center justieren wir die Lüfterdrehzahl (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Die Kühlung des Schenker H506 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

Basis des H506 ist ein Barebone des taiwanischen Herstellers Clevo, der für das Schenker-Notebook das sonst recht eingeschränkte UEFI ein wenig geöffnet hat: Wir können dort eine statische CPU-Spannung einstellen, den Multiplikator für die Kerne, den Uncore-Bereich und den Arbeitsspeicher erhöhen, die RAM-Timings verschärfen und sogar das Power-Target steigern. Seitens Clevo ist auf dem H506 zudem das Control Center vorinstalliert, mit dem die Lüfterdrehzahl kontrolliert werden kann. Wer nicht ständig das System neustarten möchte, kann Intels XTU (Extreme Tuning Utility) nutzen.

Genug der Theorie - rein in die Praxis: Was gilt es zu beachten, wenn der Core i7-6820HK übertaktet wird? Sagen wir es mal so: Es gleicht einem Eiertanz, ihn zu meistern, lohnt sich aber für Anwendungen und einige Spiele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Viel hilft nicht immer viel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,99€
  2. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)
  3. 49,51€ (Bestpreis!)

Crass Spektakel 18. Aug 2016

Der i7-2720qm taktet niedrig und vor allen Dingen taktet sehr oft runter. Die meiste...

bla 30. Jul 2016

mit dieser CPU und ohne diskretem Grafikchip geben und die CPU müsste das...

Moe479 23. Jul 2016

sofern man es leicht reinigen kann ist das okay, pustest ja auch mehr staub damit in das...

Quantium40 22. Jul 2016

Passt doch - da hat er 1x16GB RAM und erhöht den Multiplikator auf 2 und hat damit...

Komischer_Phreak 22. Jul 2016

Sehe ich ähnlich. Ich kann mir zwar Szenarien ausmalen, wo so etwas hilfreich wäre. Aber...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /