• IT-Karriere:
  • Services:

Core i7 5960X übertakten: Viel Strom hilft viel

Intels erste Achtkern-CPU für Desktop-PCs läuft nominal nur mit 3,0 GHz bei voller Last. Schon mit recht einfachen Einstellungen sind aber 4,4 GHz machbar, dann schlägt sie teurere Xeons. Die Leistungsaufnahme steigt sprunghaft an. Auch 64 GByte RAM sind inzwischen kein Problem.

Artikel von veröffentlicht am
Der Core i7-5960X im Asus Rampage V Extreme
Der Core i7-5960X im Asus Rampage V Extreme (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Was bei Intel ein X am Ende der Modellnummer trägt, ist ein Prozessor für Overclocking - auch der Ende August erschienene und bereits getestete Core i7 5960X folgt den früher "Extreme Edition" genannten High-End-Modellen nach. Golem.de hat in den Wochen nach dem Marktstart mit mehreren UEFI-Versionen, Mainboards und Speichermodulen experimentiert, um einen möglichst einfachen Weg zu einer vergleichsweise günstigen Workstation aufzuzeigen.

Übertakten ist nämlich schon lange nicht mehr nur ein Hobby für Technikfans oder Rekordjäger, die bei Wettbewerben antreten. Auch professionelle Anwender, die nicht Unsummen für Workstations mit großen Xeon-CPUs ausgeben können oder wollen, machen sich den Taktgewinn zunutze. Dabei geht es nicht um die höchstmögliche Frequenz, sondern um einen stabilen Betrieb unter stundenlanger Last auf allen Kernen.

Notwendig ist das nicht nur für den oft zitierten Videoschnitt - auch wenn 4K-Filme hier neue Herausforderungen bringen -, sondern auch für die Bildbearbeitung mit vielen Ebenen und Filtern, die 3D-Konstruktion und Programmentwicklung. Das Kompilieren großer Anwendungen kann von vielen Kernen, hohem Takt und viel Speicher profitieren, so dass der Entwickler schneller zum Testen seines Codes übergehen kann.

  • 30 Prozent mehr Rechenleistung sind machbar. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)
  • Ohne C1E auch ohne Last mehr Energie. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)
  • Die Leistungsaufnahme verdoppelt sich. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)
  • Die Nepton 280L kühlt auch bei über 4 GHz einen 5960X. (Bild: Cooler Master)
  • 4,5 GHz sind recht einfach machbar. (Screenshot: Golem.de)
  • 1,35 Volt reichen, zuvor waren instabile 1,36 Volt eingestellt. (Screenshot: Golem.de)
  • 8 Module mit je 8 GByte ergeben 64 GByte. (Foto: Nico Ernst)
30 Prozent mehr Rechenleistung sind machbar. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)

Der 5960X ist dabei besonders interessant, weil er erstmals acht Kerne mit offenem Multiplikator bietet. Sechs Kerne hatte Intel schon seit dem März 2010 im Programm, damals erschien der 980X, der später durch 3960X und 4960X abgelöst wurde - immer mit neuen Architekturen, aber nicht den längst bei den Xeons erhältlichen Octacores. War die höhere Kernzahl bisher den teuren CPUs für Server und Workstations vorbehalten, so gilt das umgekehrt für die frei einstellbaren Multiplikatoren bei den Core-Prozessoren: Xeons sind nicht fürs Übertakten vorgesehen. Sie bieten für kritische Anwendungen eine Funktion, die wiederum die Desktop-CPUs nicht haben, und zwar die Unterstützung für ECC-Speicher.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Wien

Eine andere Beschränkung hat Intel mit dem 5960X aber aufgehoben, nämlich die Begrenzung der offiziell unterstützten Speichermenge. War in Intels ARK-Datenbank mit technischen Daten der Prozessoren zum Marktstart noch die Rede von maximal 32 GByte, so stehen dort nun 64 GByte - das war offenbar ein Fehler, denn schon seit dem 3960X ist so viel RAM möglich.

  • 30 Prozent mehr Rechenleistung sind machbar. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)
  • Ohne C1E auch ohne Last mehr Energie. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)
  • Die Leistungsaufnahme verdoppelt sich. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)
  • Die Nepton 280L kühlt auch bei über 4 GHz einen 5960X. (Bild: Cooler Master)
  • 4,5 GHz sind recht einfach machbar. (Screenshot: Golem.de)
  • 1,35 Volt reichen, zuvor waren instabile 1,36 Volt eingestellt. (Screenshot: Golem.de)
  • 8 Module mit je 8 GByte ergeben 64 GByte. (Foto: Nico Ernst)
4,5 GHz sind recht einfach machbar. (Screenshot: Golem.de)

Und das ist noch nicht einmal das Maximum: Waren zuerst nur DDR4-Module mit je 8 GByte verfügbar, so landen derzeit die ersten 16-GByte-DIMMs bei den Händlern. Durch die vier Speicherkanäle mit je zwei Slots auf den X99-Mainboards sind dann auch 128 GByte zu erreichen. Mit Preisen von rund 1.600 Euro kostet so viel Speicher dann aber mehr als die rund 970 Euro, die für den 5960X gefordert sind.

Was man sonst für sehr schnelle Systeme braucht, ist aber sehr viel billiger und einfacher in der Handhabung geworden: Starke Netzteile sowie vorbefüllte Wasserkühlungen und die passenden Gehäuse dafür sind jeweils unter 100 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Was man für 4,5 GHz braucht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 12. Nov 2014

Also mein i5 760 läuft mit 3.66GHz statt mit 2.8 seit 4 Jahren ohne spezielle Kühlung...

Ach 06. Nov 2014

Wer hätte das gedacht, dass der OC Sport mal nicht mehr durch die mögliche Taktrate...

Ach 05. Nov 2014

Für Gamer den 4790, für 3D Artisten den 5820.

HubertHans 04. Nov 2014

ECC gibt's nur beim Xeon. Punkt! Die CPU hats uebrigends auch drin. ist halt nicht...

exxo 04. Nov 2014

Vielleicht lassen Sie es lieber . Mit Prime und AVX geht die Temperatur jeder CPU nach...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /