Abo
  • Services:
Anzeige
Der Core i7-5960X im Asus Rampage V Extreme
Der Core i7-5960X im Asus Rampage V Extreme (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Verdoppelte Leistungsaufnahme

Um mit Cinebench R15 ein Drittel mehr Rechenleistung zu erhalten, ist doppelt so viel elektrische Energie nötig - das ist die schlechte Nachricht. Statt 176 Watt beim Rendern nahm unser System 355 Watt auf. Die gute Nachricht ist aber: Dieser Unterschied ist nur unter Last so extrem. Selbst wenn man die C-States des Prozessors so weit abschaltet, wie die Firmware des Mainbaords das zulässt, bleibt die Absenkung des Takts, wenn wenig zu tun ist, aktiv.

Anzeige

Beim Core i7 5960X ist dafür ein Multiplikator von 12 vorgesehen, was 1.200 MHz entspricht. Diesen Wert erreichte der Rechner auch zuverlässig, wenn er nicht belastet wurde. Durch die Abschaltung einiger Energiesparfunktionen der CPU ist das System dann aber nicht so sparsam wie ohne die Übertaktungsmaßnahmen. Wenn wir alle Werte dem UEFI überließen, also die werksseitigen Einstellungen des Prozessors nutzten, brauchte der Rechner auf dem Windows-Desktop nur 72 Watt. Schon für 4,0 GHz Maximaltakt waren es 95 Watt, bei 4,5 GHz dann 102 Watt.

  • 30 Prozent mehr Rechenleistung sind machbar. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)
  • Ohne C1E auch ohne Last mehr Energie. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)
  • Die Leistungsaufnahme verdoppelt sich. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)
  • Die Nepton 280L kühlt auch bei über 4 GHz einen 5960X. (Bild: Cooler Master)
  • 4,5 GHz sind recht einfach machbar. (Screenshot: Golem.de)
  • 1,35 Volt reichen, zuvor waren instabile 1,36 Volt eingestellt. (Screenshot: Golem.de)
  • 8 Module mit je 8 GByte ergeben 64 GByte. (Foto: Nico Ernst)
Die Leistungsaufnahme verdoppelt sich. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)

Bei manchen Mainboards lässt sich das durch eigene Energieverwaltung von Teilen des Systems wohl noch drücken, deutlich unter diesen Wert dürfte man bei übertakteten Haswell-E aber nur selten kommen. Die Grafikkarte hat in unseren Tests nur einen sehr geringen Einfluss, denn wir haben eine Radeon HD 6450 verwendet, die laut AMD ohne 3D-Last nur 7 Watt benötigt.

Je ein Watt Anteil an der Leistungsaufnahme hat jedes Speichermodul, wie wir durch Entfernen der DIMMs Stück für Stück ausprobiert haben. Mit den getesteten 4,5 GHz klappte das auch mit acht Hyper-X Predator von Kingston (DDR4-2400) bei standardmäßigen 1,2 Volt. Jedes der Module besitzt 8 GByte, wir konnten sie ohne Eingriffe an den Speichertimings zu acht betreiben, so dass auch 64 GByte mit Übertaktung als stabil gelten dürfen.

  • 30 Prozent mehr Rechenleistung sind machbar. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)
  • Ohne C1E auch ohne Last mehr Energie. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)
  • Die Leistungsaufnahme verdoppelt sich. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)
  • Die Nepton 280L kühlt auch bei über 4 GHz einen 5960X. (Bild: Cooler Master)
  • 4,5 GHz sind recht einfach machbar. (Screenshot: Golem.de)
  • 1,35 Volt reichen, zuvor waren instabile 1,36 Volt eingestellt. (Screenshot: Golem.de)
  • 8 Module mit je 8 GByte ergeben 64 GByte. (Foto: Nico Ernst)
8 Module mit je 8 GByte ergeben 64 GByte. (Foto: Nico Ernst)

Insgesamt stellt der 5960X damit nun eine gute Basis für eine kleine Workstation dar - dass Intel den Desktop-PCs immer noch ECC-Speicher vorenthält, ist ärgerlich, aber für die meisten Anwendungen nicht tragisch. Das Übertakten ist leichter als bei früheren CPUs, woran aber auch die inzwischen ausgefeilten Automatiken der Mainboard-Firmware Anteil haben.

Wie bei allem Multi-Core-CPUs hat der Nutzer von der großen Zahl der Kerne und dem hohen Takt nur etwas, wenn seine Anwendungen gut in Threads aufgeteilt sind. Die Single-Thread-Leistung steigt zwar auch mit dem Takt, doch dafür lohnt sich der erhöhte Energiebedarf kaum. Und Spiele brauchen nur in extremen Ausnahmen die 16 Threads eines 5960X. Anders als beworben ist dieser Prozessor eher ein Gerät zum Arbeiten.

 Eine Frage der Spannung

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 12. Nov 2014

Also mein i5 760 läuft mit 3.66GHz statt mit 2.8 seit 4 Jahren ohne spezielle Kühlung...

Ach 06. Nov 2014

Wer hätte das gedacht, dass der OC Sport mal nicht mehr durch die mögliche Taktrate...

Ach 05. Nov 2014

Für Gamer den 4790, für 3D Artisten den 5820.

HubertHans 04. Nov 2014

ECC gibt's nur beim Xeon. Punkt! Die CPU hats uebrigends auch drin. ist halt nicht...

exxo 04. Nov 2014

Vielleicht lassen Sie es lieber . Mit Prime und AVX geht die Temperatur jeder CPU nach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  4. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 299,00€
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    JouMxyzptlk | 20:20

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Stefres | 20:07

  3. Re: wie hätte sich auch was verbessern sollen?

    Andre_af | 19:57

  4. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Dadie | 19:47

  5. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Squirrelchen | 19:46


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel