Abo
  • Services:

Nur drei Einstellungen für 4,5 GHz

Wie bereits in einem früheren Artikel beschrieben, sind die Turbo-Boost-Frequenzen von Intel-CPUs nicht auf den ersten Blick verständlich. So ist der 5960X laut Datenblatt auf einen Basistakt von 3,0 GHz ausgelegt, bei Belastung von nur einem Kern sind per Turbo 3,5 GHz erreichbar. Für unsere angepeilten 4,5 GHz unter voller Last wären also 50 Prozent mehr Takt nötig, was ohne extreme Maßnahmen wie Stickstoffkühlung und Umbauten am Mainboard, sogenannte Voltage-Mods, schwer erreichbar scheint.

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Intels Werte sind aber sehr konservativ gewählt, in der Praxis erreicht der 5960X auch ohne Overclocking 3,3 GHz dauerhaft auf allen Kernen, und das mit Luftkühlung. Zudem haben die Prozessoren recht hohe Reserven, laut Daten von Mainboardherstellern sind 4,4 bis 4,5 GHz meist zu erreichen. Diese Unternehmen testen für Übertaktungswettbewerbe oft Dutzende Prozessoren, so dass diese Angaben als brauchbarer Mittelwert zu betrachten sind.

Unsere Ergebnisse beziehen sich dagegen nur auf ein einziges Exemplar des 5960X, was auch für die meisten Anwender zutreffen dürfte. Es ist zwar möglich, sich bei Hardwareversendern mehrere CPUs zu bestellen und dann die beste zu behalten und bei den anderen vom Kauf zurückzutreten. Das ist aber nicht nur unfein, sondern auch ein bei den Händlern bekannter Trick. Leser berichten uns, dass auf solche Bestellungen von Privatpersonen schon einmal rückgefragt werde, warum man denn gleich mehrere der teuren Prozessoren brauche.

  • 30 Prozent mehr Rechenleistung sind machbar. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)
  • Ohne C1E auch ohne Last mehr Energie. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)
  • Die Leistungsaufnahme verdoppelt sich. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)
  • Die Nepton 280L kühlt auch bei über 4 GHz einen 5960X. (Bild: Cooler Master)
  • 4,5 GHz sind recht einfach machbar. (Screenshot: Golem.de)
  • 1,35 Volt reichen, zuvor waren instabile 1,36 Volt eingestellt. (Screenshot: Golem.de)
  • 8 Module mit je 8 GByte ergeben 64 GByte. (Foto: Nico Ernst)
Ohne C1E auch ohne Last mehr Energie. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)

Das Overclocking-Potenzial der einzelnen CPUs ist allein schon deswegen verschieden, weil die Prozessoren bei ihrer Herstellung Kennlinien und Daten für die Spannungen fest eingebrannt bekommen, daran orientieren sich die automatischen Einstellungen eines Mainboards. Diese Werte lassen sich aber bei X99-Boards übergehen, was auch wiederum per Automatik oder manuell erfolgen kann.

Beim Rampage V Extreme sorgt schon der "Ai Overclock Tuner" im UEFI für 4.0 GHz. Diese Option muss nur angewählt werden, danach startet das System neu und stellt die entsprechenden Werte ein. Von diesen ausgehend sind manuell weitere Einstellungen möglich, was aber meist gar nicht kompliziert sein muss.

Drei Werte sind für eine Übertaktung des 5960X entscheidend: der Frequenzmultiplikator, der auch für den Turbo-Takt zuständig ist, die Kernspannung und die Energiesparfunktionen. Moderne Mainboards bieten Dutzende weitere Einstellungen, mit denen man die letzten Megahertz aus dem Prozessor kitzeln kann, für ein stabiles System zum Arbeiten sind sie aber nicht nötig.

Der Base-Clock des 5960X beträgt 100 MHz, bei einem Multiplikator von 40 ergeben sich also 4,0 GHz, und für 4,5 GHz müssen 45 eingestellt werden. Diese Optionen finden sich im UEFI meist als "CPU Core Ratio" oder "Turbo Boost Multiplier". Wichtig ist dabei, dass dieser Multiplikator für alle acht Kerne eingestellt wird, was oft "Sync All Cores" genannt wird.

 Was man für 4,5 GHz brauchtEine Frage der Spannung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. (-56%) 10,99€
  4. 13,49€

Anonymer Nutzer 12. Nov 2014

Also mein i5 760 läuft mit 3.66GHz statt mit 2.8 seit 4 Jahren ohne spezielle Kühlung...

Ach 06. Nov 2014

Wer hätte das gedacht, dass der OC Sport mal nicht mehr durch die mögliche Taktrate...

Ach 05. Nov 2014

Für Gamer den 4790, für 3D Artisten den 5820.

HubertHans 04. Nov 2014

ECC gibt's nur beim Xeon. Punkt! Die CPU hats uebrigends auch drin. ist halt nicht...

exxo 04. Nov 2014

Vielleicht lassen Sie es lieber . Mit Prime und AVX geht die Temperatur jeder CPU nach...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /