Abo
  • Services:
Anzeige
Der Core i7-5960X im Asus Rampage V Extreme
Der Core i7-5960X im Asus Rampage V Extreme (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Nur drei Einstellungen für 4,5 GHz

Wie bereits in einem früheren Artikel beschrieben, sind die Turbo-Boost-Frequenzen von Intel-CPUs nicht auf den ersten Blick verständlich. So ist der 5960X laut Datenblatt auf einen Basistakt von 3,0 GHz ausgelegt, bei Belastung von nur einem Kern sind per Turbo 3,5 GHz erreichbar. Für unsere angepeilten 4,5 GHz unter voller Last wären also 50 Prozent mehr Takt nötig, was ohne extreme Maßnahmen wie Stickstoffkühlung und Umbauten am Mainboard, sogenannte Voltage-Mods, schwer erreichbar scheint.

Anzeige

Intels Werte sind aber sehr konservativ gewählt, in der Praxis erreicht der 5960X auch ohne Overclocking 3,3 GHz dauerhaft auf allen Kernen, und das mit Luftkühlung. Zudem haben die Prozessoren recht hohe Reserven, laut Daten von Mainboardherstellern sind 4,4 bis 4,5 GHz meist zu erreichen. Diese Unternehmen testen für Übertaktungswettbewerbe oft Dutzende Prozessoren, so dass diese Angaben als brauchbarer Mittelwert zu betrachten sind.

Unsere Ergebnisse beziehen sich dagegen nur auf ein einziges Exemplar des 5960X, was auch für die meisten Anwender zutreffen dürfte. Es ist zwar möglich, sich bei Hardwareversendern mehrere CPUs zu bestellen und dann die beste zu behalten und bei den anderen vom Kauf zurückzutreten. Das ist aber nicht nur unfein, sondern auch ein bei den Händlern bekannter Trick. Leser berichten uns, dass auf solche Bestellungen von Privatpersonen schon einmal rückgefragt werde, warum man denn gleich mehrere der teuren Prozessoren brauche.

  • 30 Prozent mehr Rechenleistung sind machbar. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)
  • Ohne C1E auch ohne Last mehr Energie. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)
  • Die Leistungsaufnahme verdoppelt sich. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)
  • Die Nepton 280L kühlt auch bei über 4 GHz einen 5960X. (Bild: Cooler Master)
  • 4,5 GHz sind recht einfach machbar. (Screenshot: Golem.de)
  • 1,35 Volt reichen, zuvor waren instabile 1,36 Volt eingestellt. (Screenshot: Golem.de)
  • 8 Module mit je 8 GByte ergeben 64 GByte. (Foto: Nico Ernst)
Ohne C1E auch ohne Last mehr Energie. (64 GByte RAM, Radeon 6450, 1000-Watt-Netzteil)

Das Overclocking-Potenzial der einzelnen CPUs ist allein schon deswegen verschieden, weil die Prozessoren bei ihrer Herstellung Kennlinien und Daten für die Spannungen fest eingebrannt bekommen, daran orientieren sich die automatischen Einstellungen eines Mainboards. Diese Werte lassen sich aber bei X99-Boards übergehen, was auch wiederum per Automatik oder manuell erfolgen kann.

Beim Rampage V Extreme sorgt schon der "Ai Overclock Tuner" im UEFI für 4.0 GHz. Diese Option muss nur angewählt werden, danach startet das System neu und stellt die entsprechenden Werte ein. Von diesen ausgehend sind manuell weitere Einstellungen möglich, was aber meist gar nicht kompliziert sein muss.

Drei Werte sind für eine Übertaktung des 5960X entscheidend: der Frequenzmultiplikator, der auch für den Turbo-Takt zuständig ist, die Kernspannung und die Energiesparfunktionen. Moderne Mainboards bieten Dutzende weitere Einstellungen, mit denen man die letzten Megahertz aus dem Prozessor kitzeln kann, für ein stabiles System zum Arbeiten sind sie aber nicht nötig.

Der Base-Clock des 5960X beträgt 100 MHz, bei einem Multiplikator von 40 ergeben sich also 4,0 GHz, und für 4,5 GHz müssen 45 eingestellt werden. Diese Optionen finden sich im UEFI meist als "CPU Core Ratio" oder "Turbo Boost Multiplier". Wichtig ist dabei, dass dieser Multiplikator für alle acht Kerne eingestellt wird, was oft "Sync All Cores" genannt wird.

 Was man für 4,5 GHz brauchtEine Frage der Spannung 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 12. Nov 2014

Also mein i5 760 läuft mit 3.66GHz statt mit 2.8 seit 4 Jahren ohne spezielle Kühlung...

Ach 06. Nov 2014

Wer hätte das gedacht, dass der OC Sport mal nicht mehr durch die mögliche Taktrate...

Ach 05. Nov 2014

Für Gamer den 4790, für 3D Artisten den 5820.

HubertHans 04. Nov 2014

ECC gibt's nur beim Xeon. Punkt! Die CPU hats uebrigends auch drin. ist halt nicht...

exxo 04. Nov 2014

Vielleicht lassen Sie es lieber . Mit Prime und AVX geht die Temperatur jeder CPU nach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  2. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. T-Systems International GmbH, Netphen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€ für Prime-Mitglieder
  2. 99€ (nur bis Montag 9 Uhr)
  3. (u. a. Microsoft XBO-Controller + Halo Wars 2 für 59,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 20.08. 23:54

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel