Abo
  • IT-Karriere:

Kleinere Verbesserung an den x86-Kernen, aber FMA und AVX2

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Intel seit dem von Grund auf neu entwickelten, ersten Core-i-Prozessor, Codename Nehalem, an den CPU-Kernen kaum Verbesserungen vorgenommen hat. Die höchste Leistung pro Takt (IPC) hat das Unternehmen im Vergleich zu AMD schon länger, nur bei der Grafik galt es noch viel aufzuholen.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. ip&more GmbH, Ismaning

Dennoch haben es sich die Entwickler zum Ziel gesetzt, die IPC-Leistung bei jeder Generation um rund 10 bis 15 Prozent - je nach Anwendung - in die Höhe zu schrauben. Vor allem beim Vergleich über zwei Tocks hinweg ergibt das etwas deutlichere Leistungssteigerungen. So ist in der Theorie bei gleichem Takt ein Core-i-4000 (Haswell) 20 bis 30 Prozent schneller als ein Core-i-2000 (Sandy Bridge). Die alte Faustregel, alle zwei Jahre seinen Rechner aufzurüsten, gilt also immer noch.

  • 8 GByte DDR-1600, Intel SSD 520
  • 8 GByte DDR-1600, Intel SSD 520
  • 8 GByte DDR-1600, Intel SSD 520
  • 8 GByte DDR-1600, Intel SSD 520
  • 8 GByte DDR-1600, Intel SSD 520
  • Auch mit einem älteren Netzteil, hier 850 Watt, ist Haswell noch sparsamer.
  • 8 GByte DDR-1600, Intel SSD 520
  • 8 GByte DDR-1600, Intel SSD 520
  • 8 GByte DDR-1600, Intel SSD 520
  • 8 GByte DDR-1600, Intel SSD 520
  • 8 GByte DDR-1600, Intel SSD 520
  • 8 GByte DDR-1600, Intel SSD 520
  • 8 GByte DDR-1600, Intel SSD 520
  • 8 GByte DDR-1600, Intel SSD 520
  • 8 GByte DDR-1600, Intel SSD 520
  • 8 GByte DDR-1600, Intel SSD 520
  • 8 GByte DDR-1600, Intel SSD 520
  • Be Quiets Erklärung zu Netzteilen für Haswell
  • Daten von CPU-Z für Haswell
  • Daten von CPU-Z für Haswell
  • Daten von CPU-Z für Haswell
  • Daten von CPU-Z für Haswell
  • Daten von CPU-Z für Haswell
  • Daten von CPU-Z für Haswell
  • Liste kompatibler Netzteile von Cooler Master
  • Die Animation von PNGs mit Power Director per AVX lastet alle Kerne aus.
  • Power Director beim WMV-Transkodieren nutzt nur vier Kerne, und nicht einmal ganz.
  • 75 mal schneller - aber nur mit 3DMark06
  • Intel erklärt die Neuerungen bei Haswell.
  • Intel erklärt die Neuerungen bei Haswell.
  • Intel erklärt die Neuerungen bei Haswell.
  • Intel erklärt die Neuerungen bei Haswell.
  • Die ersten Haswell-Modelle mit Daten und Preisen laut Intel
  • Die ersten Haswell-Modelle mit Daten und Preisen laut Intel
  • Die ersten Haswell-Modelle mit Daten und Preisen laut Intel
  • Die ersten Haswell-Modelle mit Daten und Preisen laut Intel
  • Die ersten Haswell-Modelle mit Daten und Preisen laut Intel
  • Die ersten Haswell-Modelle mit Daten und Preisen laut Intel
  • Intel erklärt die Neuerungen bei Haswell.
  • Zwei neue Ports
  • Intel erklärt die Neuerungen bei Haswell.
  • Der neue Spannungswandler
  • Intel erklärt die Neuerungen bei Haswell.
  • Intel erklärt die Neuerungen bei Haswell.
  • Das Die von Haswell mit den Funktionseinheiten - nach aktuellsten Angaben besteht es aus 1,6 nicht 1,4 Milliarden Transistoren.
  • Für Ultrabooks können CPU mit GPU und Chipsatz auf einem Package sitzen.
  • Intel erklärt die Neuerungen bei Haswell.
  • Intel erklärt die Neuerungen bei Haswell.
  • Intel erklärt die Neuerungen bei Haswell.
  • Lightroom 3.5 lastet auch mit Haswell die Kerne nur sporadisch aus.
  • Zwei Dies von Haswell-CPUs auf einem Wafer.
  • Wafer mit Haswell-Dies
  • Blockdiagramm des Chipsatzes Z87 - die vielen USB-3-Ports kommen durch Hubs zustande.
Zwei neue Ports

Die größte Neuerung der Kerne von Haswell steckt in der Befehlssatzerweiterung "Advanced Vector Extensions 2" (AVX2) und der Unterstützung von "fused multiply add" (FMA). Bei letzterem können die Ergebnisse von Multiplikationen in einem Rutsch addiert werden, was vor allem bei 3D-Modellen oder Matrizenoperationen hilfreich ist. AVX2 ist eine Weiterentwicklung der SIMD-Verarbeitung, die bei Intel SSE heißt. Gegenüber 128 Bit breiten Daten wie bei Nehalem können Sandy Bridge, Ivy Bridge und nun auch Haswell mit 256 Bit breiten Vektoren umgehen. Die Neuerung bei Haswell: die AVX-Einheiten sind doppelt so schnell geworden.

Statt 16 Rechenoperationen pro Takt wie noch bei Sandy Bridge kann Haswell 32 Flops ausführen, jedenfalls bei einfacher Genauigkeit. Ist Double-Precision gefragt, sind es 16 statt 8 Flops. Auf dem Papier ergibt sich so bei gleichem Takt die doppelte Leistung bei AVX-Befehlen, aber: Wie bei allen Befehlssatzerweiterungen müssen Programme das unterstützen. Dies könnte in diesem Fall aber schneller passieren als bei früheren Erweiterungen wie MMX und SSE, da auch AMD seit den Bulldozer-Kernen AVX anbietet.

Damit FMA und AVX2 ihre höhere Leistung in den Rechenwerken erreichen, hat Intel vor allem durch Änderungen am Frontend die Bandbreite innerhalb des Prozessors erhöht. Die Bandbreite für das Laden und Speichern (Load/Store) ist gegenüber Ivy Bridge 64 bzw. 32 Byte pro Takt verdoppelt worden, Gleiches gilt für den L2-Cache, der nun mit 64 Byte statt vorher 32 Byte pro Takt vom L1-Cache angesprochen werden kann.

Eine weitere Erweiterung, die Befehle schneller ans Ziel kommen lässt, ist die Erhöhung der Dispatch-Ports von sechs auf acht. Die beiden neuen Zugänge zu den Ausführungseinheiten kümmern sich dabei um eine ALU-Einheit und die Sprungvorhersage (Port 6) und um das Speichern (Port 7). Die restliche Zuordnung ist einem Bild in der Galerie zu diesem Artikel zu entnehmen.

Damit die höhere Bandbreite bei den schon seit vielen Generationen asynchron arbeitenden Prozessoren quer über das Die aufrechterhalten werden kann, haben die Entwickler zusätzlich die Größe der Buffer erhöht. So können beispielsweise mit Haswell 192 Befehle im Out-of-Order-Verfahren umsortiert werden, sie werden abseits von den Caches in einem Buffer gespeichert. Bei Sandy Bridge waren es nur 168 Befehle.

 Schnellste Grafik vor allem für NotebooksIntegrierter Spannungswandler und neue Anforderungen an Netzteile 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 2,99€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)

Anonymer Nutzer 04. Jun 2013

Dann lach du mal sinnfrei rum. Ist mir total schnuppe. Eine "aktuelle NVIDIA oder AMD...

narfomat 04. Jun 2013

ich hoffe durch diesen marketing bullshit werden alle glauben haswell ist das absolute...

caddy77 04. Jun 2013

3dcenter.org . Die haben eine Zusammenfassung von fast 20 Haswell Reviews ausgewertet!

Anonymer Nutzer 04. Jun 2013

Und ich als Linuxer freu mich über die brauchbare Spielegrafik mit Open Source Treiber...

Anonymer Nutzer 04. Jun 2013

. Je kleiner die Struktur, je mehr Transistoren, je höher die Komplexität und die...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /