Core i7-3770K: Händler bietet Intels schnellsten Ivy Bridge an

Eigentlich sollte es erst in einigen Tagen so weit sein, ein Händler bietet Intels neuen Core i7-3770K aber bereits an. Abzüglich des Neuheitenaufschlags bestätigen sich damit auch die schon durchgesickerten Preise.

Artikel veröffentlicht am ,
TZ77XE4 für Ivy Bridge
TZ77XE4 für Ivy Bridge (Bild: Biostar)

Für 349 Euro bietet Klatt-IT einen Core i7-3770K an. Dieser Prozessor mit Ivy-Bridge-Architektur ist das schnellste Modell und für Desktops vorgesehen. Nach den von Intel schon bestätigten Daten läuft der Quad-Core mit 3,4 bis 3,9 GHz. Die CPU funktioniert auch in älteren Mainboards.

Stellenmarkt
  1. Windows-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Wiesbaden
  2. IT - Systemadministrator (m/w/d)
    Winterhalder Selbstklebetechnik GmbH, Heitersheim
Detailsuche

Der Preis orientiert sich an den 289 US-Dollar, die der Prozessor nach unbestätigten Angaben in 1.000er Stückzahlen für PC-Hersteller kosten soll. Bei brandneuer Hardware lassen sich die Händler die Verfügbarkeit oft mit einigen Euros extra bezahlen. Für den gleichen Betrag steht auch Intels Core i7-2700K, die bislang schnellste Sandy-Bridge-CPU mit vier Kernen, in Intels offizieller Preisliste. Er ist bei deutschen Versendern derzeit für rund 270 Euro zu haben.

Der Marktstart für die ersten Prozessoren mit 22 Nanometern Strukturbreite wird für den 23. April 2012 erwartet, was aber nur für einige Quad-Cores gilt. Insbesondere die Dual-Cores mit 17 Watt TDP für Ultrabooks werden noch bis Juni 2012 auf sich warten lassen, was Intel ebenfalls schon selbst bestätigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /