Core i7-12700K: Verfügbarkeit und Fazit

Der Core i7-12700K ist für etwa 450 Euro erhältlich, dazugehörige Z690-Hauptplatinen sind mit 200 Euro aufwärts überdies kein Schnäppchen; weniger teure Boards mit B660-Chip sind für Anfang 2022 geplant. Wie alle Alder Lake S kann der Core i7-12700K mit DDR4-Speicher kombiniert werden, der Aufpreis für DDR5 rechnet sich bisher selten.

Fazit

Wie so oft in Intels Portfolio ist die zweitschnellste CPU eine Empfehlung für alle, die nicht den vollen Preis ausgeben wollen, aber dennoch eine sehr hohe Geschwindigkeit wünschen. Verglichen zum Topmodell, dem Core i9-12900K, hat Intel acht Performance-Cores nicht angetastet; einzig die Menge der Efficiency-Cores wurde auf vier halbiert.

Folgerichtig schafft es der Core i7-12700K, den Core i9-11900K zumeist in Schach zu halten, durchschnittlich liegt er in Anwendungen klar in Front. In Spielen ist der Vorsprung hauchdünn, denn wie in 7-Zip oder Digicortex sind auch Games auf ein leistungsstarkes Cache-System angewiesen; der ältere Rocket Lake hat hier Vorteile.

Gegen AMDs teureren Ryzen 9 5900X erreicht der Core i7-12700K immerhin ein Remis in Anwendungen, er benötigt dafür gleich viel oder mehr Energie. Die Gaming-Performance des Alder Lake ist hingegen knapp 10 Prozent höher bei geringerer Leistungsaufnahme. Den günstigeren Ryzen 7 5800X schlägt der Core i7-12700K bei mehr Strombedarf; ein Jahr nach dem Launch von AMDs Vermeer-Generation finden wir das ernüchternd.

Abseits der Performance ist der Core i7-12700K im gehobenen Preisbereich zudem nur bedingt empfehlenswert, was zwei Gründe hat: Erstens raten wir für die beste Spielekompatibilität von Alder Lake bei Denuvo-Titeln zu Windows 11 und zweitens sind Z690-Hauptplatinen selbst rein mit DDR4-Speicher teuer.

Günstigere Mainboards mit B660-Chip erscheinen erst Anfang 2022, weshalb der Ryzen 9 5900X mit einem B550-Brett für rund 120 Euro eine Alternative darstellt. Ohnehin könnte AMD noch vor Weihnachten die CPU-Preise senken, bis die Ryzen-Modelle mit 3D V-Cache übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Flott, aber nicht immer sparsam
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /