Abo
  • Services:

Core i3-8121U: Cannon Lake ohne iGPU unterstützt LPDDR4

Still und heimlich hat Intel den Core i3-8121U in seine Datenbank aufgenommen, dabei ist er der erste mit 10-nm-Verfahren. Ein Blick zeigt, warum Intel schweigt: Der Cannon-Lake-Chip taktet niedrig, er hat keine integrierte Grafikeinheit und ein Listenpreis fehlt auch.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer von Broadwell mit 14 nm - das Verfahren bereitete einst auch große Probleme.
Wafer von Broadwell mit 14 nm - das Verfahren bereitete einst auch große Probleme. (Bild: Intel)

Nachdem Lenovo mit dem Ideapad 330-15ICN bereits ein erstes Notebook mit Intels Cannon Lake U vorgestellt hat, folgt nun die Listung des Chips in der Ark-Datenbank: Der Core i3-8121U ist damit offiziell. Eigentlich wäre das ein Grund für wenigstens eine Pressemitteilung. Denn bei dem Prozessor handelt es sich immerhin um die allererste in 10 nm gefertigte CPU von Intel, alle anderen basieren auf dem seit 2013 verwendeten 14-nm-Verfahren.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Der Core i3-8121U hat zwei Kerne samt Hyperthreading und 4 MByte L3-Cache, also ein typischer i3 der 8th Gen, so wie auch der Core i3-8109U (Coffee Lake U) und der Core i3-8130U (Kaby Lake Refresh). Was ganz offensichtlich fehlt, ist die integrierte Grafikeinheit. Intel bereitet der 10-nm-Prozess derart Probleme, da die iGPU entweder erst gar nicht im Die integriert oder deaktiviert wurde - vermutlich Letzteres. Ein Dualcore mit GT2-Grafikeinheit ist zumindest geplant.

Auch die Taktraten sind für 10 nm statt 14 nm bei nominellen 15 Watt etwas dürftig: Der Core i3-8130U schafft 2,2 GHz bis 3,4 GHz und der neue Core i3-8121U mit 2,2 GHz bis 3,2 GHz sogar 200 MHz weniger in der Spitze. Immerhin unterstützt der Cannon Lake U erstmals LPDDR4-2400-Arbeitsspeicher, seine Vorgänger beherrschen nur LPDDR3-2133. Hinzu kommen 16 PCIe-Gen3-Lanes statt 12 Bahnen. Alle drei Core i3 nutzen AVX2, das neuere AVX-512 bietet der Core i3-8121U jedoch nicht, obgleich Intel in seinem ISA-Programmierleitfaden diese Befehlssatzerweiterung als vorhanden bei Cannon Lake nennt.

CodenameCore-GenerationNodeKerne + GrafikiGPULaunch
Arrandale1st Gen32 nm 2 + GT2Gen5.752010
Sandy Bridge2nd Gen32 nm 2 + GT2Gen62011
Ivy Bridge3rd Gen22 nm FinFet2 + GT2Gen72012
Haswell (HSW-ULT)4th Gen22 nm FinFet2 + GT2, 2 + GT3 Gen7.52013
Broadwell (BDW-U)5th Gen14 nm FinFet2 + GT2, 2 + GT3 Gen82014
Skylake (SKL-U)6th Gen14 nm FinFet2 + GT2, 2 + GT3e Gen92015
Kaby Lake (KBL-U)7th Gen14+ nm FinFet2 + GT2, 2 + GT3eGen9.52016
Kaby Lake Refresh (KBL-U R)8th Gen14++ nm FinFet4 + GT2, 4 + GT3eGen9.52017
Cannon Lake (CNL-U)8th Gen10 nm FinFet2 + GT2 (deaktiviert)Gen102018
Whiskey Lake (WHL-U)9th Gen14++ nm FinFet4 + GT2 Gen9.52018
Comet Lake (CML-U)9th Gen14++ nm FinFet2 + GT2, 4 + GT2, 6 + GT2Gen9.52019
Ice Lake (ICL-U)10th Gen (?)10+ nm FinFet4 + GT2Gen112019
Tiger Lake11th Gen (?)10++ nm FinFet?Xe (?)2020 (?)
Core-Generationen (Client Mobile) von Intel im Überblick

Mit 10 nm, gerade ohne iGPU, sollte der Chip eigentlich kompakter ausfallen als seine Vorgänger. Der Ark-Datenbank zufolge ist das Package mit 45 x 24 mm statt 42 x 24 mm aber größer, den BGA-Sockel nennt Intel erst gar nicht. Auch ein Preis fehlt im Eintrag, die offizielle Liste wurde zuletzt am 3. April 2018 aktualisiert. Wir sind gespannt, ob Intel die Einträge noch vervollständigt oder vielleicht sogar korrigiert.

Abseits des Ideapad 330-15ICN soll der Core i3-8130U auch in Intels eigenem NUC8 (Crimson Canyon) genannten Mini-PC stecken, dort wird er wie im Lenovo-Notebook mit einer Radeon-Grafikeinheit von AMD kombiniert.

Nachtrag vom 17. Mai 2018, 8:48 Uhr

Intel hat den Ark-Eintrag wie erwartet überarbeitet: Der Core i3-8121U beherrscht AVX-512.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 5,99€
  3. 32,99€

wonoscho 16. Mai 2018

Ja ja, die USA, die Weltmeister-Nation der Widersprüche: Zitat as dem im folgenden...

DY 16. Mai 2018

sollte. Auch ist wohl die iGPU nicht nutzbar, sonst wäre die Package kleiner. Für die...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /