Abo
  • Services:

Core-i-Prozessoren: Microsoft liefert Spectre-Schutz für Haswell und Broadwell

Microsoft erweitert die Auslieferung von Spectre-Updates auf Prozessoren der Haswell- und Broadwell-Serien. Das Update ist optional und muss manuell heruntergeladen werden. Viele Nutzer werden von ihren Mainboardherstellern keine Updates mehr bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Intel i7 6800K
Ein Intel i7 6800K (Bild: Asimbz)

Besitzer von Haswell- und Broadwell-CPUs müssen sich ab sofort nicht mehr darauf verlassen, dass ihr Mainboardhersteller Bios- oder UEFI-Updates gegen die CPU-Sicherheitslücke Spectre bereitstellt, wenn sie Windows 10 benutzen. Der aktualisierte Microcode für die CPUs muss bei jedem Startvorgang neu in einem Register abgelegt werden. Dies kann über das Bios geschehen, alternativ auch über das Betriebssystem selbst.

Stellenmarkt
  1. dmTECH, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn

Linux-Systeme haben diese Funktion bereits seit Langem implementiert, auch einige Server-Betriebssysteme von Microsoft unterstützen das Nachladen von Microcode schon länger. Mit dem Windows-Update KB4090007 hatte Microsoft erstmals normalen Windows-Nutzern die Möglichkeit gegeben, Microcode-Updates unabhängig vom Mainboardhersteller oder OEM-Fertiger zu beziehen.

Bislang waren diese Patches aber nur für Nutzer von Coffee-Lake-, Kaby-Lake- und Skylake-Prozessoren verfügbar. Neuerdings fallen auch Broadwell- und Haswell-CPUs darunter. Mit den Microcode-Updates werden die CPUs vor allem gegen die Sicherheitslücke CVE-2017-5715 abgesichert. Bei der sogenannten Branch Target Injection wird die Sprungvorhersage der Prozessoren so manipuliert, dass eigentlich geschützte Geheimnisse unter Umständen ausgelesen werden können.

Der Microcode wird nur bei Nutzern von Windows 10 eingespielt. Wer noch ein älteres System mit Windows 7 nutzt, muss also weiterhin auf die Gunst der Mainboardhersteller hoffen. Bei KB4090007 handelt es sich um ein optionales Update, es wird also nicht automatisch heruntergeladen, sondern muss über Windows Catalogue eingespielt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 30. Apr 2018

Unsinn. Auch gibt es noch keine CPU mit Fix auf Haddware-Ebene. Das bis jetzt sind nur...

LPferd 28. Apr 2018

Hoffentlich, hab auch noch n i7 3770k bei mir laufen welcher absolut ausreicht. Hoffe da...

benneq 27. Apr 2018

Dann werde ich wohl die Tage mal versuchen mein UEFI direkt zu patchen. Dank Gigabyte...

Gunah 27. Apr 2018

das letzte wird das richtige sein, dass erste Vermutlich nur für die Skylakes und co.


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /