Abo
  • Services:

Core-i-Prozessoren: Microsoft liefert Spectre-Schutz für Haswell und Broadwell

Microsoft erweitert die Auslieferung von Spectre-Updates auf Prozessoren der Haswell- und Broadwell-Serien. Das Update ist optional und muss manuell heruntergeladen werden. Viele Nutzer werden von ihren Mainboardherstellern keine Updates mehr bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Intel i7 6800K
Ein Intel i7 6800K (Bild: Asimbz)

Besitzer von Haswell- und Broadwell-CPUs müssen sich ab sofort nicht mehr darauf verlassen, dass ihr Mainboardhersteller Bios- oder UEFI-Updates gegen die CPU-Sicherheitslücke Spectre bereitstellt, wenn sie Windows 10 benutzen. Der aktualisierte Microcode für die CPUs muss bei jedem Startvorgang neu in einem Register abgelegt werden. Dies kann über das Bios geschehen, alternativ auch über das Betriebssystem selbst.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck

Linux-Systeme haben diese Funktion bereits seit Langem implementiert, auch einige Server-Betriebssysteme von Microsoft unterstützen das Nachladen von Microcode schon länger. Mit dem Windows-Update KB4090007 hatte Microsoft erstmals normalen Windows-Nutzern die Möglichkeit gegeben, Microcode-Updates unabhängig vom Mainboardhersteller oder OEM-Fertiger zu beziehen.

Bislang waren diese Patches aber nur für Nutzer von Coffee-Lake-, Kaby-Lake- und Skylake-Prozessoren verfügbar. Neuerdings fallen auch Broadwell- und Haswell-CPUs darunter. Mit den Microcode-Updates werden die CPUs vor allem gegen die Sicherheitslücke CVE-2017-5715 abgesichert. Bei der sogenannten Branch Target Injection wird die Sprungvorhersage der Prozessoren so manipuliert, dass eigentlich geschützte Geheimnisse unter Umständen ausgelesen werden können.

Der Microcode wird nur bei Nutzern von Windows 10 eingespielt. Wer noch ein älteres System mit Windows 7 nutzt, muss also weiterhin auf die Gunst der Mainboardhersteller hoffen. Bei KB4090007 handelt es sich um ein optionales Update, es wird also nicht automatisch heruntergeladen, sondern muss über Windows Catalogue eingespielt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 33,99€
  4. 31,99€

FreiGeistler 30. Apr 2018

Unsinn. Auch gibt es noch keine CPU mit Fix auf Haddware-Ebene. Das bis jetzt sind nur...

LPferd 28. Apr 2018

Hoffentlich, hab auch noch n i7 3770k bei mir laufen welcher absolut ausreicht. Hoffe da...

benneq 27. Apr 2018

Dann werde ich wohl die Tage mal versuchen mein UEFI direkt zu patchen. Dank Gigabyte...

Gunah 27. Apr 2018

das letzte wird das richtige sein, dass erste Vermutlich nur für die Skylakes und co.


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /