Abo
  • Services:

Core-i-4000: Notebook-Haswell jetzt mit bis zu 4 GHz

Mit zehn neuen Notebook-CPUs erweitert Intel alle Modellreihen mit Haswell-Architektur. Der neue Spitzenreiter, Core i7-4940MX, kommt dabei mit Turbo auf bis zu 4,0 GHz, für seinen Preis kann man aber auch vier kleinere CPUs kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler Haswell mit Chipsatz auf einem Package (r.)
Mobiler Haswell mit Chipsatz auf einem Package (r.) (Bild: Intel)

In seiner neuen Preisliste für PC-Hersteller (PDF) hat Intel ohne weitere Ankündigung nun zehn neue Notebookprozessoren mit Haswell-Technik aufgeführt. Es handelt sich um CPUs fast aller Modellreihen von Celeron bis Core i7, die mobilen Pentiums - die es auch mit Haswell gibt - führt Intel nicht in seiner offiziellen Preisliste auf. Das mag daran liegen, dass Intel inzwischen auch die Atoms mit Silvermont-Architektur mit der früher einmal für schnelle Prozessoren stehenden Marke versieht.

Stellenmarkt
  1. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund
  2. Yves Rocher, Stuttgart Vaihingen

Wie bei solchen Refreshs üblich, die im Falle der Notebook-Haswells ein halbes Jahr nach deren Markteinführung erfolgen, gibt es nur etwas mehr Takt zum gleichen Preis. So kostet auch Intels schnellste mobile CPU, der Core i7-4940MX mit 3,1 bis 4,0 GHz, in 1.000er Stückzahlen für PC-Hersteller noch 1.096 US-Dollar. Das bisherige Spitzenmodell Core i7-4930MX mit 3,0 bis 3,9 GHz wird weiterhin zum gleichen Preis angeboten, in der Regel entscheiden sich die Notebookhersteller nach der Rabattierung für größere Stückzahlen und der Verfügbarkeit bei den preisgleichen Intel-CPUs mal für das eine, mal für das andere Modell.

Auch in der oberen Mittelklasse, den Core-i5-CPUs mit zwei Kernen, gibt es eine Reihe von Neuzugängen zu Preisen von 225 (Core i5-4310M) bis 226 US-Dollar (Core i5-4340M). Eine um zehn Zähler höhere Modellnummer weist dabei die neuen Prozessoren aus, die gegenüber den Vorgängern in Basis- und Turbo-Takt je 100 MHz schneller sind.

Vergleichsweise teuer sind weiterhin die besonders sparsamen Mobil-CPUs für Ultrabooks mit einem U oder Y am Ende der Modellnummer. So kommt der neue Zweikerner Core i5-4360U nur auf 1,5 bis 3,0 GHz und kostet dafür 315 US-Dollar. Er bringt aber auch die Grafikeinheit HD Graphics 5000 mit, das nochmals schnellere Iris Pro Graphics bieten aber erst noch teurere Haswells.

Die neuen CPUs sind noch nicht in Intels ARK-Datenbank zu finden, das erfolgt bei solchen stillen Refreshs üblicherweise erst Tage oder Wochen nach der Vorstellung der Chips. Es handelt sich auch noch nicht um den für den Frühling 2014 erwarteten und von Intel selbst so bezeichneten "Haswell Refresh" mit neuen Chipsätzen, dieser ist vor allem für Desktops vorgesehen. Preissenkungen gehen für die mobilen und alle anderen Intel-CPUs aus der neuen Preisliste nicht hervor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Lala Satalin... 20. Jan 2014

Ich weiß, ich besitze das Gerät ja. Habe das Modell UX51VZ-DB115H. Wollte nur beweisen...

vol1 20. Jan 2014

Leider SV vom Artikel nicht ersichtlich. Am Händi nicht so einfach nachzuschauen.


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /