Abo
  • Services:

Core-i-4000: Notebook-Haswell jetzt mit bis zu 4 GHz

Mit zehn neuen Notebook-CPUs erweitert Intel alle Modellreihen mit Haswell-Architektur. Der neue Spitzenreiter, Core i7-4940MX, kommt dabei mit Turbo auf bis zu 4,0 GHz, für seinen Preis kann man aber auch vier kleinere CPUs kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler Haswell mit Chipsatz auf einem Package (r.)
Mobiler Haswell mit Chipsatz auf einem Package (r.) (Bild: Intel)

In seiner neuen Preisliste für PC-Hersteller (PDF) hat Intel ohne weitere Ankündigung nun zehn neue Notebookprozessoren mit Haswell-Technik aufgeführt. Es handelt sich um CPUs fast aller Modellreihen von Celeron bis Core i7, die mobilen Pentiums - die es auch mit Haswell gibt - führt Intel nicht in seiner offiziellen Preisliste auf. Das mag daran liegen, dass Intel inzwischen auch die Atoms mit Silvermont-Architektur mit der früher einmal für schnelle Prozessoren stehenden Marke versieht.

Stellenmarkt
  1. KEYMILE GmbH, Hannover
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Wie bei solchen Refreshs üblich, die im Falle der Notebook-Haswells ein halbes Jahr nach deren Markteinführung erfolgen, gibt es nur etwas mehr Takt zum gleichen Preis. So kostet auch Intels schnellste mobile CPU, der Core i7-4940MX mit 3,1 bis 4,0 GHz, in 1.000er Stückzahlen für PC-Hersteller noch 1.096 US-Dollar. Das bisherige Spitzenmodell Core i7-4930MX mit 3,0 bis 3,9 GHz wird weiterhin zum gleichen Preis angeboten, in der Regel entscheiden sich die Notebookhersteller nach der Rabattierung für größere Stückzahlen und der Verfügbarkeit bei den preisgleichen Intel-CPUs mal für das eine, mal für das andere Modell.

Auch in der oberen Mittelklasse, den Core-i5-CPUs mit zwei Kernen, gibt es eine Reihe von Neuzugängen zu Preisen von 225 (Core i5-4310M) bis 226 US-Dollar (Core i5-4340M). Eine um zehn Zähler höhere Modellnummer weist dabei die neuen Prozessoren aus, die gegenüber den Vorgängern in Basis- und Turbo-Takt je 100 MHz schneller sind.

Vergleichsweise teuer sind weiterhin die besonders sparsamen Mobil-CPUs für Ultrabooks mit einem U oder Y am Ende der Modellnummer. So kommt der neue Zweikerner Core i5-4360U nur auf 1,5 bis 3,0 GHz und kostet dafür 315 US-Dollar. Er bringt aber auch die Grafikeinheit HD Graphics 5000 mit, das nochmals schnellere Iris Pro Graphics bieten aber erst noch teurere Haswells.

Die neuen CPUs sind noch nicht in Intels ARK-Datenbank zu finden, das erfolgt bei solchen stillen Refreshs üblicherweise erst Tage oder Wochen nach der Vorstellung der Chips. Es handelt sich auch noch nicht um den für den Frühling 2014 erwarteten und von Intel selbst so bezeichneten "Haswell Refresh" mit neuen Chipsätzen, dieser ist vor allem für Desktops vorgesehen. Preissenkungen gehen für die mobilen und alle anderen Intel-CPUs aus der neuen Preisliste nicht hervor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€
  2. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  3. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)
  4. 259,00€

Lala Satalin... 20. Jan 2014

Ich weiß, ich besitze das Gerät ja. Habe das Modell UX51VZ-DB115H. Wollte nur beweisen...

vol1 20. Jan 2014

Leider SV vom Artikel nicht ersichtlich. Am Händi nicht so einfach nachzuschauen.


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /