Core-Ausschluss: Huawei ist weiterhin 5G-Ausrüster von Telecom Italia

Der Auschluss aus der Ausschreibung im 5G-Core ist nicht das Ende der Zusammenarbeit. Huawei nimmt vermehrt selbst Stellung.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei liefert im Jahr 2018 SD-WAN an TIM
Huawei liefert im Jahr 2018 SD-WAN an TIM (Bild: Huawei)

Huawei Technologies arbeitet weiterhin mit Telecom Italia (TIM) zusammen, obwohl der Konzern kürzlich als Ausrüster in Italien und Brasilien von einer Ausschreibung zur Lieferung von 5G-Core-Technologie ausgeschlossen wurde. Das sagte Luigi De Vecchis, der Chef von Huawei Italia, in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Corriere Economia. Eingeladen worden seien Cisco, Ericsson, Nokia, Mavenir und Affirmed Networks, das seit kurzem Microsoft gehört. Der US-Konzern mit Sitz in Acton im US-Bundesstaat Massachusetts bietet vor allem Technologie für den 5G Core an.

Die jüngste Entscheidung von Telecom Italia, Huawei auszuschließen, sei eine "kommerzielle" Entscheidung gewesen, anders als in Großbritannien, wo der Ausschluss eine "geopolitische, keine technologische Entscheidung" sei.

"Wir respektieren die Entscheidung (von TIM), die kommerzieller und nicht politischer Natur ist und einen der vielen Teile des Netzwerks betrifft", sagte De Vecchis.

"Natürlich tut es uns leid, kein Grund zum Feiern, aber wir arbeiten weiterhin mit TIM sowie mit Vodafone und anderen zusammen", sagte De Vecchis.

Huawei hat beim Aufbau des bestehenden Kernnetzwerks von TIM in Italien bisher keine Rolle gespielt. Der Ausrüster hat jedoch TIM einen Teil seines derzeitigen Funkzugangsnetzes (Radio) geliefert.

Im vergangenen Jahr verabschiedete Italien ein Gesetz, das der Regierung besondere Überprüfungsbefugnisse für 5G-Lieferabkommen zwischen inländischen Unternehmen und Nicht-EU-Anbietern, einschließlich Huawei, einräumte. Die Regierung ging jedoch nicht so weit, den chinesischen Anbieter zu verbieten. "Italien geht professionell mit dem Thema Cybersicherheit um", sagte De Vecchis. Europa würde erheblichen Schaden erleiden, wenn es den Forderungen der USA nach einem Ausschluss von Huawei folgte.

Alle drei bis fünf Jahre wird die Technologie im Kernnetz üblicherweise ausgetauscht. Zum Kernnetz gehören Core und Backbone. Das gegenwärtig genutzte 5G (Non-Standalone) nutzt noch den LTE-Kern. 5G NSA nutzt LTE für das Einbuchen in das Netz und für das Session Control. Für die User Plane (Up and Down) wird 5G New Radio eingesetzt. 5G im Standalone-Betrieb (SA) bietet mit einem eigenen 5G-Core Network Slicing, URLLC (Ultra Reliable and Low Latency Communications) mit geringer Latenz und eine erweiterte Sicherheitsarchitektur.

Die Ausrüstung für das Kernnetz hat laut Analysten einen Umsatzanteil von 10 bis 15 Prozent. Huawei verdient sein Geld bei 5G hauptsächlich mit dem Radio Access Network, also den Mobilfunkstationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /