Core-Ausschluss: Huawei ist weiterhin 5G-Ausrüster von Telecom Italia

Der Auschluss aus der Ausschreibung im 5G-Core ist nicht das Ende der Zusammenarbeit. Huawei nimmt vermehrt selbst Stellung.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei liefert im Jahr 2018 SD-WAN an TIM
Huawei liefert im Jahr 2018 SD-WAN an TIM (Bild: Huawei)

Huawei Technologies arbeitet weiterhin mit Telecom Italia (TIM) zusammen, obwohl der Konzern kürzlich als Ausrüster in Italien und Brasilien von einer Ausschreibung zur Lieferung von 5G-Core-Technologie ausgeschlossen wurde. Das sagte Luigi De Vecchis, der Chef von Huawei Italia, in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Corriere Economia. Eingeladen worden seien Cisco, Ericsson, Nokia, Mavenir und Affirmed Networks, das seit kurzem Microsoft gehört. Der US-Konzern mit Sitz in Acton im US-Bundesstaat Massachusetts bietet vor allem Technologie für den 5G Core an.

Stellenmarkt
  1. Central Demand Planner (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Application Specialist*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Die jüngste Entscheidung von Telecom Italia, Huawei auszuschließen, sei eine "kommerzielle" Entscheidung gewesen, anders als in Großbritannien, wo der Ausschluss eine "geopolitische, keine technologische Entscheidung" sei.

"Wir respektieren die Entscheidung (von TIM), die kommerzieller und nicht politischer Natur ist und einen der vielen Teile des Netzwerks betrifft", sagte De Vecchis.

"Natürlich tut es uns leid, kein Grund zum Feiern, aber wir arbeiten weiterhin mit TIM sowie mit Vodafone und anderen zusammen", sagte De Vecchis.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Huawei hat beim Aufbau des bestehenden Kernnetzwerks von TIM in Italien bisher keine Rolle gespielt. Der Ausrüster hat jedoch TIM einen Teil seines derzeitigen Funkzugangsnetzes (Radio) geliefert.

Im vergangenen Jahr verabschiedete Italien ein Gesetz, das der Regierung besondere Überprüfungsbefugnisse für 5G-Lieferabkommen zwischen inländischen Unternehmen und Nicht-EU-Anbietern, einschließlich Huawei, einräumte. Die Regierung ging jedoch nicht so weit, den chinesischen Anbieter zu verbieten. "Italien geht professionell mit dem Thema Cybersicherheit um", sagte De Vecchis. Europa würde erheblichen Schaden erleiden, wenn es den Forderungen der USA nach einem Ausschluss von Huawei folgte.

Alle drei bis fünf Jahre wird die Technologie im Kernnetz üblicherweise ausgetauscht. Zum Kernnetz gehören Core und Backbone. Das gegenwärtig genutzte 5G (Non-Standalone) nutzt noch den LTE-Kern. 5G NSA nutzt LTE für das Einbuchen in das Netz und für das Session Control. Für die User Plane (Up and Down) wird 5G New Radio eingesetzt. 5G im Standalone-Betrieb (SA) bietet mit einem eigenen 5G-Core Network Slicing, URLLC (Ultra Reliable and Low Latency Communications) mit geringer Latenz und eine erweiterte Sicherheitsarchitektur.

Die Ausrüstung für das Kernnetz hat laut Analysten einen Umsatzanteil von 10 bis 15 Prozent. Huawei verdient sein Geld bei 5G hauptsächlich mit dem Radio Access Network, also den Mobilfunkstationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S-Klasse mit Level 3
Mercedes darf hochautomatisiert fahren

Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
Artikel
  1. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  2. Microsoft: Windows 11 bringt das Wetter zurück auf die Taskbar
    Microsoft
    Windows 11 bringt das Wetter zurück auf die Taskbar

    Wie sonnig es draußen ist, verrät Windows 11 künftig wieder ohne Zusatzklicks. Die Wetter-App kommt zurück auf die Taskbar - diesmal links.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /