• IT-Karriere:
  • Services:

Core-Ausschluss: Huawei ist weiterhin 5G-Ausrüster von Telecom Italia

Der Auschluss aus der Ausschreibung im 5G-Core ist nicht das Ende der Zusammenarbeit. Huawei nimmt vermehrt selbst Stellung.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei liefert im Jahr 2018 SD-WAN an TIM
Huawei liefert im Jahr 2018 SD-WAN an TIM (Bild: Huawei)

Huawei Technologies arbeitet weiterhin mit Telecom Italia (TIM) zusammen, obwohl der Konzern kürzlich als Ausrüster in Italien und Brasilien von einer Ausschreibung zur Lieferung von 5G-Core-Technologie ausgeschlossen wurde. Das sagte Luigi De Vecchis, der Chef von Huawei Italia, in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Corriere Economia. Eingeladen worden seien Cisco, Ericsson, Nokia, Mavenir und Affirmed Networks, das seit kurzem Microsoft gehört. Der US-Konzern mit Sitz in Acton im US-Bundesstaat Massachusetts bietet vor allem Technologie für den 5G Core an.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Die jüngste Entscheidung von Telecom Italia, Huawei auszuschließen, sei eine "kommerzielle" Entscheidung gewesen, anders als in Großbritannien, wo der Ausschluss eine "geopolitische, keine technologische Entscheidung" sei.

"Wir respektieren die Entscheidung (von TIM), die kommerzieller und nicht politischer Natur ist und einen der vielen Teile des Netzwerks betrifft", sagte De Vecchis.

"Natürlich tut es uns leid, kein Grund zum Feiern, aber wir arbeiten weiterhin mit TIM sowie mit Vodafone und anderen zusammen", sagte De Vecchis.

Huawei hat beim Aufbau des bestehenden Kernnetzwerks von TIM in Italien bisher keine Rolle gespielt. Der Ausrüster hat jedoch TIM einen Teil seines derzeitigen Funkzugangsnetzes (Radio) geliefert.

Im vergangenen Jahr verabschiedete Italien ein Gesetz, das der Regierung besondere Überprüfungsbefugnisse für 5G-Lieferabkommen zwischen inländischen Unternehmen und Nicht-EU-Anbietern, einschließlich Huawei, einräumte. Die Regierung ging jedoch nicht so weit, den chinesischen Anbieter zu verbieten. "Italien geht professionell mit dem Thema Cybersicherheit um", sagte De Vecchis. Europa würde erheblichen Schaden erleiden, wenn es den Forderungen der USA nach einem Ausschluss von Huawei folgte.

Alle drei bis fünf Jahre wird die Technologie im Kernnetz üblicherweise ausgetauscht. Zum Kernnetz gehören Core und Backbone. Das gegenwärtig genutzte 5G (Non-Standalone) nutzt noch den LTE-Kern. 5G NSA nutzt LTE für das Einbuchen in das Netz und für das Session Control. Für die User Plane (Up and Down) wird 5G New Radio eingesetzt. 5G im Standalone-Betrieb (SA) bietet mit einem eigenen 5G-Core Network Slicing, URLLC (Ultra Reliable and Low Latency Communications) mit geringer Latenz und eine erweiterte Sicherheitsarchitektur.

Die Ausrüstung für das Kernnetz hat laut Analysten einen Umsatzanteil von 10 bis 15 Prozent. Huawei verdient sein Geld bei 5G hauptsächlich mit dem Radio Access Network, also den Mobilfunkstationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /