Brauchbare CPU-Leistung, alte Plattform

Bevor wir in die Tests einsteigen, ein paar Worte zum Systemaufbau: Wir haben mit dem Maximus IV Extreme (P67) von Asus und dem H61I-E35 V2/W8 von MSI zwei unterschiedliche Mainboards verwendet. Letzteres bildete die Basis unserer Messungen und das P67-Brett war wichtig, um den Core i7-2600K zu übertakten, da Firmware und Kühlung hierfür ausgelegt sind.

Stellenmarkt
  1. Senior SAP-Basis Administrator Public Sector (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Systemadministrator/-in (m/w/d) im Sachgebiet Infrastruktur
    Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Unseren sonst üblichen Aufbau mit einer Geforce RTX 3080 konnten wir grundsätzlich verwenden, allerdings unterstützt Sandy Bridge nur PCIe Gen2 x16 - das ist ein Viertel dessen, was die Grafikkarte eigentlich an Bandbreite nutzt. Auch die M.2-NVMe-SSD mit PCIe Gen4 x4 blieb außen vor, stattdessen kam eine 2,5-Zoll-Sata-SSD zum Einsatz.

Ungeachtet dessen schneidet vor allem der Core i7-2600K mit 5 GHz und DDR3-2133 vergleichsweise stark ab: Der Leistungszuwachs verglichen zum nicht übertakteten Modell liegt oft bei 30 bis fast 40 Prozent, weshalb der Sandy-Bridge-Chip sich teils in Reichweite des Core i7-6700K mit pro Takt deutlich stärkerer Skylake-Architektur befindet.

4C/8T mit AVX reichen nicht immer

Anders sieht es beim Core i5-2500K aus, denn dem fehlt Hyperthreading. In Anwendungen macht das alleine oft schon 30 Prozent aus, was primär in einem Zeitverlust resultiert - ein paar Fotos zu bearbeiten, ist also kein Problem und funktioniert auch bei Sandy Bridge noch einwandfrei.

  • P67, Z270, Z390, Z490, Z590, RTX 3080, 32GB DDR3/DDR4, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
  • P67, Z270, Z390, Z490, Z590, RTX 3080, 32GB DDR3/DDR4, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
  • P67, Z270, Z390, Z490, Z590, RTX 3080, 32GB DDR3/DDR4, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
  • P67, Z270, Z390, Z490, Z590, RTX 3080, 32GB DDR3/DDR4, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
  • P67, Z270, Z390, Z490, Z590, RTX 3080, 32GB DDR3/DDR4, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
  • P67, Z270, Z390, Z490, Z590, RTX 3080, 32GB DDR3/DDR4, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
P67, Z270, Z390, Z490, Z590, RTX 3080, 32GB DDR3/DDR4, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
  • P67, Z270, Z390, Z490, Z590, RTX 3080, 32GB DDR3/DDR4, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
  • P67, Z270, Z390, Z490, Z590, RTX 3080, 32GB DDR3/DDR4, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
  • P67, Z270, Z390, Z490, Z590, RTX 3080, 32GB DDR3/DDR4, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
  • P67, Z270, Z390, Z490, Z590, RTX 3080, 32GB DDR3/DDR4, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
  • P67, Z270, Z390, Z490, Z590, RTX 3080, 32GB DDR3/DDR4, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
  • P67, Z270, Z390, Z490, Z590, RTX 3080, 32GB DDR3/DDR4, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
  • P67, Z270, Z390, Z490, Z590, RTX 3080, 32GB DDR3/DDR4, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
P67, Z270, Z390, Z490, Z590, RTX 3080, 32GB DDR3/DDR4, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwei Ausreißer sind auffällig: Der y-Cruncher nutzt beim Core i7-6700K und neuer das schnellere AVX2, der Core i5-2500K und der Core i7-2600K aber unterstützen einzig das ältere AVX mit halber Geschwindigkeit. Das extrem langsame Light Baking der Unreal Engine 4 lässt sich damit nicht erklären, hier sind wir zugegeben ratlos, was den Einbruch angeht.

Games brauchen mittlerweile mehr logische Kerne

Viele aktuelle Spiele wiederum benötigen wenigstens acht Threads, um sauber zu laufen, daher sehen wir beim 2500K häufig stark einbrechende P1%-Fps, was sich in einer stotternden Bildausgabe bemerkbar macht. Dies zeigt sich vor allem bei Kingdom Come Deliverance und Total War Troy, auch eine Detailreduktion hilft nicht.

Intel-Prozessoren

Interessant ist die Leistungsaufnahme der beiden Sandy Bridge, wenngleich diese systemweit im Leerlauf aufgrund des Asus-Boards bereits bei 70 Watt liegt. Ohne Übertaktung benötigt unser Testaufbau mit dem Core i7-2600K rund 150 Watt, was ein idle/load-Delta von vergleichsweise sparsamen 80 Watt ergibt. Mit Overclocking springt diese Differenz auf 150 Watt - deutlich weniger, als aktuelle CPUs von Intel für volle Frequenzen benötigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Core 2500K/2600K im Retro-Test: So flott ist Sandy Bridge heute nochSandy Bridge: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Tom01 18. Apr 2022

Das habe ich auch gedacht, bis ich den i7-4790K durch einen i9-9900K ersetzt habe.

marcel151 02. Sep 2021

Ich hatte durch Corona und dem Drang wieder etwas zu spielen meine alte X58 Plattform mit...

tobias227 01. Sep 2021

Kommt halt drauf an was man zockt, hatte bis vor einem Jahr noch einen 2500k (@5GHz) aber...

jhonnyX 01. Sep 2021

Ich habe bis heute ein X220 mit I5 2520m. Gerade weil damals die M Versionen der CPU's...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. Maps: Google bringt kraftstoffsparende Routen nach Deutschland
    Maps
    Google bringt kraftstoffsparende Routen nach Deutschland

    In Nordamerika verwendetet Google bereits kraftstoffsparende Routen - die Funktion wurde für den deutschen Markt angepasst.

  2. Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
    Antimaterie
    Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

    Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
    Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  3. Cell Broadcast: Auch ältere Handys sollen Warnungen erhalten
    Cell Broadcast
    Auch ältere Handys sollen Warnungen erhalten

    Die Bundesnetzagentur hat ihre Vorgaben zum Cell Broadcast ergänzt. Nun ist auch ein dreistelliger Warncode für DE-Alert geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /