Abo
  • Services:

Cord-Cutters-Manifest: Fernsehen wann, wo und auf welchem Gerät wir wollen

Mark Glaser, leitender Redakteur bei "PBS Mediashift", ruft das "Cord-Cutters-Manifest" aus. Es richtet sich zwar an die US-Kabelfernsehanbieter, seine Forderungen dürften aber auch hierzulande vielen aus dem Herzen sprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Cord-Cutters-Manifest von Mark Glaser
Das Cord-Cutters-Manifest von Mark Glaser (Bild: Mark Glaser)

Die US-Kabelfernsehanbieter sollen sich der Zukunft stellen und aufhören, ihre Kunden zu zwingen, Pakete mit 500 Sendern für Abogebühren von 75 US-Dollar im Monat zu buchen, wenn sie doch eigentlich nur einige wenige Sender sehen wollen. Das mag zwar nur für US-Kunden relevant sein, doch Glasers Lösungsvorschläge dürften Nutzer auf der ganzen Welt unterstützen.

Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Schweinfurt
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Glaser stellt fünf konkrete Forderungen auf: Erstens wollen wir Sendungen unserer Wahl sehen, und zwar auf dem von uns gewünschten Gerät oder Display. Dafür sei man dann bereit, einen fairen Preis zu bezahlen, aber eben keine monatliche Kabelgebühr.

Zweitens plädiert Glaser für ein Pay-per-View-Modell, wie es heute schon existiert. Während die einen 4,99 US-Dollar für einen Film zahlen, der gerade erst im Kino lief, geben andere 50 US-Dollar aus, um einen Boxkampf zu sehen. Dieses Modell sollte auch das Fernsehen nutzen, so dass Zuschauer eine Serienfolge für 99 US-Cent, ein Staffelfinale für 1,99 US-Dollar oder eine ganze Staffel für 9,99 US-Dollar schauen können. Er verweist auf Apples iTunes, will ein solches Angebot nur eben nicht an einen einzelnen Anbieter gebunden sehen.

Glasers dritte Forderung: Sportübertragungen sollen jedem im ganzen Land oder gar weltweit angeboten werden, beispielsweise zum Preis von 1,99 US-Dollar pro Spiel. Im Punkt 4 bekräftigt Glaser die Forderung, Inhalte auf jedem Gerät abspielen zu können, vom Smartphone bis zum Fernseher. Systeme, die dabei einen Kabelvertrag voraussetzen, seien keine Option.

Im letzten Punkt wehrt sich Glaser gegen die Bündelung vieler Inhalte, bei denen die wenigen guten viele schlechte mitfinanzieren, um für eine große Vielfalt zu sorgen.

Mark Glaser hat bei Change.org eine Petition eingerichtet, mit der sich andere seinen Forderungen anschließen können. Glaser selbst ist Chefredakteur der Sendung Mediashift, die von der nichtkommerziellen TV-Senderkette PBS ausgestrahlt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

Der Kaiser! 24. Feb 2012

Sondern vor dem Computer..

Raketen... 24. Feb 2012

Besser als unsere ÖR übrigens.


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /