• IT-Karriere:
  • Services:

Coral Accelerator: Google bietet Mini-TPU als ASIC für eigene Boards

Mit seinen Coral-Produkten will Google seine KI-Beschleuniger einfacher für Entwickler zugänglich machen. Den dazugehörigen Mini-TPU-Chip gibt es jetzt als ASIC und außerdem ein neues Board.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Coral Mini-Entwicklerboard mit Edge-TPU
Das Coral Mini-Entwicklerboard mit Edge-TPU (Bild: Google)

Auf seinem Developer-Blog hat Google kurz vor der anstehenden Elektronikmesse CES sein sogenanntes Coral Accelerator Module vorgestellt. Dabei handelt es sich laut Hersteller um ein "Multi Chip Package, das den Edge-TPU-ASIC einhüllt" und sich einfach in eigene Board-Designs integrieren lässt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen

Die Edge-TPU ist eine kleine Variante der von Google als Tensor Processing Unit (TPU) bezeichneten Beschleuniger für maschinelles Lernen. Diese Mini-Variante liefert 4 TOPS bei nur 2 Watt Leistungsaufnahme. Der neu verfügbare ASIC kann per PCIe oder auch USB angesteuert werden. Mit der Coral-Produktfamilie hat das Unternehmen im vergangenen März eine Initiative gestartet, um eben diese Edge-TPU Entwicklern einfacher zu Verfügung stellen zu können.

Zusätzlich dazu hat Google eine Mini-Variante des auch schon zuvor erhältlichen Coral-Entwicklungsboards vorgestellt. Das Mini-Board kombiniert das Accelerator Module mit dem Mediatek-SoC 8167. Damit soll sich Hardware-En- und Decoding für 720p-Videos mit automatisierter Bilderkennung kombinieren lassen.

Google hat außerdem sein System on Module (SoM) aktualisiert, das SoC, eMMC, WLAN und eben die Edge-TPU miteinander kombiniert. Diese gibt es statt wie bisher mit 1 GB LPDDR4 RAM nun wahlweise auch mit 2 oder 4 GByte Arbeitsspeicher. Auf dem SoM läuft ein Debian-Derivat, das Google Mendel nennt, zum Beschleunigen der Machine-Learning-Modelle kann Tensorflow Lite eingesetzt werden. Google äußert sich außerdem erfreut darüber, dass Asus das Coral SoM für seine Bastelplatine Tinker Edge T verwendet. Das SoM kostet derzeit 115 US-Dollar, der Preis für das aktualisierte Modell soll folgen, ebenso wie die Preise für den ASIC und das Mini-Board.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 90,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. 256GB microSDXC für 52,99€, 128GB für 24,39€ und 512 GB für 114,99€)
  3. 304,99€ (Vergleichspreis 379,00€)
  4. (u. a. The Inner World für 9,99€, Steel Division: Normandy 44 für 53,99€, Urban Empire für...

GwhE 04. Jan 2020 / Themenstart

Es ist auf jeden fall ein ding das man haben wollen muss. Wofür genau weiss ich zwar...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /