Abo
  • IT-Karriere:

Coradia iLint: Thüringen will Brennstoffzellenzüge anschaffen

Mit einem Schienennetz, das nur zu einem Drittel elektrifiziert ist, bietet Thüringen gute Voraussetzungen für Züge mit Brennstoffzellenantrieb. In zwei Jahren soll der von Alstom gebaute Coradia iLint auf der ersten Strecke in Thüringen fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellenzug Coradia iLint (bei der ersten öffentlichen Fahrt in Wiesbaden im April 2018)
Brennstoffzellenzug Coradia iLint (bei der ersten öffentlichen Fahrt in Wiesbaden im April 2018) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Saubere Züge für Thüringen: Das Bundesland will künftig Brennstoffzellenzüge auf der nicht elektrifizierten Strecke zwischen Rottenbach und Katzhütte einsetzen. Der Brennstoffzellenzug Coradia iLint von Alstom ist testweise auf der Strecke gefahren. Im Zug fuhren unter anderem der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) mit.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. WEISS automotive GmbH, Raum Offenburg

Eine Studie der Bauhaus-Universität Weimar habe ergeben, dass die 25 Kilometer lange, Schwarzatalbahn genannte Strecke diejenige in Thüringen sei, die am besten für diesen Zugtyp geeignet sei, berichtet der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR). Eine Wasserstofftankstelle für den Zug soll am Bahnhof Rottenbach entstehen. Der Wasserstoff soll mit Strom aus Windkraftwerken gewonnen werden.

Umweltministerin Siegesmund kündigte an, dass der Brennstoffzellenzug zum Fahrplanwechsel 2021 auf der Strecke eingesetzt werde. Der Bedarf ist vorhanden: Das Schienennetz in Thüringen ist nur zu etwa 30 Prozent elektrifiziert. Auf den übrigen Strecken verkehren Züge mit Dieselantrieb. Zum Vergleich: Das gesamte Netz der Deutschen Bahn ist zu 60 Prozent mit Oberleitungen ausgestattet.

Der Coradia iLint basiert auf dem mit Diesel betriebenen Nahverkehrstriebwagenzug Coradia Lint, den Alstom seit 1999 baut. 2016 hatte Alstom den Zug auf der Fachmesse Innotrans in Berlin vorgestellt, im vergangenen Jahr fuhr der Zug erstmals mit Passagieren an Bord. Der Triebwagenzug verfügt über zwei Brennstoffzellen, die zusammen mit dem Wasserstofftank auf dem Dach untergebracht sind. Sie liefern Strom für den Antrieb und die übrigen Systeme an Bord.

Die Leistung pro Brennstoffzelle beträgt 200 kW. Das reicht zum Fahren mit annähernd konstanter Geschwindigkeit. Zum Anfahren oder bei Steigungen benötigt der Zug mehr Leistung - beim Anfahren das Doppelte dessen, was die Brennstoffzellen liefern. Der Zug verfügt deshalb über Lithium-Ionen-Akkus, die die fehlende Leistung bereitstellen. Geladen werden sie durch Rekuperation der Bremsenergie.

Seit vergangenem September ist der Coradia iLint im nördlichen Niedersachsen im Passagiereinsatz. Derzeit testet Alstom den Zug auf diversen Strecken in sechs Bundesländern. Ende Januar beispielsweise im Schwarzwald, wo der Zug einen Höhenunterschied von 500 m bewältigen musste.

Neben Thüringen planen weitere Bundesländer, den Wasserstoffzug einzusetzen, darunter Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen und Rheinland-Pfalz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. 2,99€

0mega 07. Feb 2019

Der wird halt unter Umständen dafür bezahlt. Welcher einigermaßen bekannte Physiker war...

0mega 06. Feb 2019

Wenn man schon Mathe bemüht, dann sollte man auch alles vergleichen und sich nicht...

norbertgriese 05. Feb 2019

Passt jedenfalls zum Thüringen und neue AntriebeThema. Da derzeit LiIon Akkus ohne Ende...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /