Coradia iLint: Brennstoffzellenzug von Alstom soll in Brandenburg fahren

Schluss mit Diesel: Pendler aus dem Berliner Umland sollen künftig mit sauberen Zügen fahren. Die brandenburgische Eisenbahngesellschaft NEB will sie mit Brennstoffzellenzügen befördern.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellenzug Coradia iLint: Wasserstoff aus Windstrom
Brennstoffzellenzug Coradia iLint: Wasserstoff aus Windstrom (Bild: Alstom)

Eine sauberer Zug für Brandenburg: In der Peripherie von Berlin soll in Zukunft ein Zug mit Brennstoffzellenantrieb eingesetzt werden. Der Wasserstoff für den Antrieb soll mit Hilfe von Windstrom gewonnen werden.

Stellenmarkt
  1. Admin Linux-Systeme & IT-Infrastruktur (w/m/d)
    LIfBi - Leibniz-Institut für Bildungsverläufe, Bamberg
  2. Entwickler / Applikationsbetreuer (m/w/d) Produktionssysteme MES
    nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
Detailsuche

Die Eisenbahngesellschaft Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) erwägt, auf ihren Strecken in der Schorfheide nördlich von Berlin einen Brennstoffzellenzug einzusetzen. Viele Strecken in Brandenburg, auf denen Pendler nach Berlin fahren, sind nicht elektrifiziert. Dort verkehren zurzeit Züge mit Dieselantrieb.

NEB will Diesel- durch Brennstoffzellenzüge ersetzen

Diese möchte die NEB durch umweltfreundliche Fahrzeuge ersetzen - und zwar durch den Coradia iLint von Alstom. Es ist nach Angaben des französischen Schienenfahrzeugherstellers der erste Niederflur-Personenzug mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle.

Alstom hatte den Zug im vergangenen Jahr auf der Messe Innotrans in Berlin vorgestellt. Zum ersten Mal gefahren ist der Zug im März dieses Jahres auf der Alstom-Teststrecke in Salzgitter. Anfang 2018 will Alstom den Zug im Raum Bremen testen.

Enertrag liefert Öko-Wasserstoff

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Problem bei Brennstoffzellen ist der Treibstoff: Die Erzeugung von Wasserstoff erfordert Energie, die meist nicht aus erneuerbaren Quellen stammt, damit also nicht umweltfreundlich ist. Das soll bei dem Projekt in Brandenburg anders sein: Den Wasserstoff soll Enertrag liefern. Das ist ein Energieversorger, der Strom aus Windkraft erzeugt.

Wenn Enertrag seinen Windstrom nicht in das Netz einspeist, wird dieser dafür genutzt, um per Elektrolyse Wasserstoff zu erzeugen. Der wird dann als Energieträger in Tanks gespeichert. Er soll als Treibstoff für die Brennstoffzelle eingesetzt werden.

Für das Projekt sollen Investitionen in Höhe von rund 35 Millionen Euro notwendig sein. Unter anderem muss Enertrags Hybridkraftwerk Prenzlau erweitert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OliverHaag 02. Nov 2017

Ich wage ich stark zu bezweifeln, dass eine Speichertechnologie, für deren Produktion...

lucaheise 01. Nov 2017

Okey. Hier, das wird aus dem Artikel leider nicht so erkenntlich, geht es nur um die...

Dwalinn 01. Nov 2017

Es gibt leute die denken ein Wasserstoffzug/Fahrzeug ist ständig kurz vor der Explosion.

Dwalinn 01. Nov 2017

Stimmt und in Brandenburg ist man in der Lage das relativ günstig zu machen. In den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  2. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  3. Glasfaser: Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom
    Glasfaser
    Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom

    Noch ist die Telekom weit davon entfernt, ihr Kupfernetz abschalten zu können. Doch erste Planungen laufen und die Konkurrenz stellt Forderungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /