• IT-Karriere:
  • Services:

Grüner Wasserstoff

Schrank verneint. "Wasserstoff wird dann zu einer Gefahr, wenn Sie den Wasserstoff mit dem Oxidationsmittel, sprich dem Sauerstoff, und mit einer Zündquelle zusammenbringen", sagt er im Gespräch mit Golem.de. "Wenn Sie die drei Sachen voneinander trennen, haben Sie eine höhere Sicherheit als bei fossilen Energieträgern."

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Hannover, Freiburg
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Der Wasserstoff wird mit einem Druck von 350 bar gespeichert. Der Druck ist der gleiche wie bei Wasserstoffbussen. Die Tanks sind so sicher, dass sie auch nach einem Unfall, bei dem der Zug umkippt, dicht bleiben.

Für die 26 Züge, die der RMV anschaffen möchte, liegt der Tagesbedarf bei etwa 2,2 Tonnen. Pro Kilometer benötigt der Coradia iLint zwischen 0,18 und 0,28 kg Wasserstoff, abhängig davon, wie anspruchsvoll Strecke und Fahrplan sind. Das haben die Alstom-Entwickler während eines sechswöchigen Tests auf einem Prüfring herausgefunden, bei dem sie verschiedene Streckennetze simuliert haben. Die Fahrtkosten pro Kilometer liegen zwischen 5,5 und 6,50 Euro.

  • Der Brennstoffzellenzug Coradia iLint vor dem Start der ersten öffentlichen Fahrt in Wiesbaden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Zug basiert auf Alstoms Dieselzug Lint, hat aber einen Brennstoffzellenantrieb. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die beiden Brennstoffzellen sind auf dem Dach angebracht. Außer den Lüftern ist nicht viel davon zu sehen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Brennstoffzellen erzeugen aus einer Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff Strom. Sie emittieren Wasserdampf. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf Treibstoff und Emission wird im Design der Sitze hingewiesen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Premienfahrt startete am Hauptbahnhof in Wiesbaden ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und endete in Frankfurt-Höchst. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Die beiden Brennstoffzellen sind auf dem Dach angebracht. Außer den Lüftern ist nicht viel davon zu sehen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Problematisch ist die Gewinnung des Wasserstoffs, für die sehr viel Energie aufgewendet werden muss. Doch dafür gibt es Lösungen. Zum einen fällt Wasserstoff als Nebenprodukt bei anderen chemischen Prozessen an. Davon wird bisher ein großer Teil zur Stromgewinnung verbrannt. Er könnte stattdessen aber auch als Treibstoff genutzt werden. Der RMV in Frankfurt etwa plant, Brennstoffzellenzüge anzuschaffen und diese mit dem Wasserstoff zu betanken, der im Industriepark Frankfurt-Höchst als Nebenprodukt anfällt.

Für die Umwelt besser ist der sogenannte grüne Wasserstoff, also Wasserstoff, der mit Strom aus erneuerbaren Quellen gewonnen wird. Wenn Solar- oder Windkraftanlagen ihren Strom nicht in das Netz einspeisen, wird dieser dafür genutzt, um per Elektrolyse Wasserstoff zu erzeugen. Der Wasserstoff kann als Energieträger in Tanks gespeichert werden. Er soll als Treibstoff für die Brennstoffzelle eingesetzt werden.

Der Zug soll nach Schleswig-Holstein und Brandenburg kommen

Ein solches Konzept erwägt Schleswig-Holstein. Dort gibt es sehr viele Windkraftanlagen und viele Bahnstrecken ohne Oberleitung: Über 60 Prozent des Netzes sind nicht elektrifiziert. Auch die brandenburgische Eisenbahngesellschaft Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) interessiert sich für den Brennstoffzellenzug. Partner der NEB soll der Energieversorger Enertrag werden, der ein Hybridkraftwerk betreibt, das aus Windkraft Wasserstoff erzeugt. In Brandenburg sind viele Strecken, auf denen Pendler nach Berlin fahren, nicht elektrifiziert.

Der Fahrgast bekommt von all dem wenig mit. "Der Zug fühlt sich an wie ein normaler Zug. Er hat keine Oberleitung - das sieht man, und er ist komplett leise - eben wie ein Elektrozug", sagt Nikutta. "Ich kann mir auch vorstellen, dass ein normaler Fahrgast in den Zug einsteigt und sagt: 'Wieso? Ist doch ein Zug wie alle anderen auch.' Dass er keine Oberleitung braucht und sich komplett grün bewegt, das bekommt er gar nicht mit. Das ist ein Alltagsgegenstand. Das halten wir für gut und für richtig."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der Brennstoffzellenzug ist wirtschaftlich
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Sharra 07. Mai 2018

Wasserstoff an sich explodiert nicht. (Wasserstoffbomben sind Fusion). Was du meinst...

elidor 03. Mai 2018

Jo, in einem Vakuum mit kugelförmigen Zügen.

elidor 03. Mai 2018

Für mich klingt das nach einem Risiko unwirtschaftlicher zu sein, nicht nach einem...

AndyO 29. Apr 2018

Realitäten in Wiesbaden: Al-Wazir lässt sich feiern! Auf der Strecke fährt aus Limburg...

RvdtG 25. Apr 2018

Ja, wenn man Netz und Betrieb trennt ist die Frage die logische Konsequenz. Sie stellt...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /