• IT-Karriere:
  • Services:

Copyrightstreit um Happy Birthday: Kinderlieder gegen Time Warner

Ein verstaubter Karton könnte die Lösung in einem seit Jahren andauernden Urheberrechtsstreit bringen: In den Archiven der Universität von Louisville hat ein Mitarbeiter ein frühes Manuskript von "Happy Birthday" gefunden. Time Warner könnte damit bequeme Einnahmen verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Liederbuch, das Time Warner ärgern könnte
Ein Liederbuch, das Time Warner ärgern könnte (Bild: Digital Music News)

Ein am 1. September in der Bibliothek von Louisville gefundenes Kinderliederbuch könnte den Time Warner Konzern teuer zu stehen kommen: Das Manuskript belegt laut James Procell, dem Finder, dass der Konzern das Urheberrecht an dem Lied "Happy Birthday" zu unrecht beansprucht.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. ver.di Bildung + Beratung Gemeinnützige GmbH, Düsseldorf

Das jetzt gefundene Liederbuchaus dem Jahr 1890 enthält eine ganze Reihe von Kinderliedern. Darunter befindet sich auch das Lied "Good Morning to You", aus dem sich später das heute bekannte "Happy Birthday to You" entwickelte. Bislang waren keine so frühen Manuskripte bekannt. Time Warner, beziehungsweise dessen Vermarktungsfirma Warner / Chappell, beanspruchte erst 1935 erstmals Urheberrechtsschutz - die Differenz dürfte für den Konzern nur schwer zu erklären sein.

Urheberrechtsschutz ist umstritten

Die später von Time Warner übernommene Clayton F. Summy Company lizenzierte zwar mehrere Werke der "Happy Birthday"-Urheberin. Für "Happy Birthday" selbst aber hat Patty Hill nie einen umfassenden Wahrnehmungsvertrag unterzeichnet. Erst im Zuge eines Vergleichsverfahrens kam der Verlag an die Rechte.

Außerdem gibt es bereits zahlreiche Veröffentlichungen des Liedes, die keinen Urheberrechtsschutz für sich reklamieren. Ein Anspruch auf Schutz durch den Copyright Act besteht aus Sicht von Anwälten daher nur auf ein bestimmtes Klavierarrangement und nicht auf jegliche Veröffentlichung des Liedes. Filmemacher, die bislang für die Verwendung von "Happy Birthday" an den Verlag zahlen müssen, bezweifeln den Urheberrechtsanspruch der Firma deswegen schon seit längerem und haben Time Warner daher verklagt. Sollte Time Warner vor Gericht unterliegen, würde der Urheberrechtsschutz in den USA sofort entfallen.

Eine Niederlage wäre für den Unterhaltungskonzern zumindest sehr ärgerlich: Die Rechte an dem Lied sollen dem Konzern jährlich bis zu zwei Millionen Dollar einbringen. Viele Filmemacher verzichten wegen der hohen Gebühren aber ohnehin darauf, das Lied für ihre Werke zu lizensieren.

In Deutschland ist das Lied ab 2016 nicht mehr geschützt

Egal, was in dem Verfahren passiert: In Deutschland läuft der Urheberrechtsschutz im kommenden Jahr aus, denn die Urheberin Patty Hill ist im Jahr 1946 gestorben. 70 Jahre nach dem Tod erlischt das exklusive Verwertungsrecht der Urheber beziehungsweise deren Vertreter in Deutschland automatisch. Wer also von Freunden oder Kollegen ein Geburtstagsständchen bekommt und das Ereignis ins Internet streamt, muss ab dem kommenden Jahr nicht mehr mit Urheberrechtsforderungen rechnen - aber nur, wenn er den Abruf des Streams auf Deutschland beschränkt.

Nachtrag vom 3. September 2015, 13 Uhr

Wir haben im letzten Absatz eine missverständliche Formulierung eliminiert - der Urheberrechtsschutz für Happy Birthday läuft Ende 2016 aus, so dass das Lied erst ab 2017 gemeinfrei ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Huawei MateBook D 14 WAQ9BR 14 Zoll IPS, Ryzen 5 3500U für 630,50€, Huawei MateBook D 15...
  2. 548,43€ (mit Rabattcode ""NBBHUAWEIWEEK" - Bestpreis!)
  3. 429,57€ (Bestpreis!)

mnementh 05. Sep 2015

Ja, wenn man eine Plattform nutzt deren Firma international Vertretungen hat, dann ist...

gadthrawn 05. Sep 2015

Ist das gut oder schlecht wenn Portale anhand der Nachrichten + Kommentare eigentlich...

gadthrawn 05. Sep 2015

Oh, es geht gar nicht um deutsche Kultur. Sondern nur um neuere Sachen. Frag mal deine...

Endwickler 03. Sep 2015

Im Juli darüber gelesen und zack, schon wird das Manuskript gefunden. :-) http://www...

Garius 03. Sep 2015

Okay. Jetzt hab auch ich's verstanden...aber wieso die doppelten Anführungsstriche?! ^^


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

    •  /