Copyrightstreit um Happy Birthday: Aprikose in Warners Hose

Das wohl populärste Geburtstagslied der Welt ist immer noch urheberrechtlich geschützt. Ein Prozess in den USA um "Happy Birthday" könnte den Musikverlag Warner/Chappel nun um lukrative Einnahmen bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Geburtstagskuchen
Geburtstagskuchen (Bild: Fir0002/CC BY-SA 3.0)

Im Streit um die Urheberrechte an dem Kinderlied "Happy Birthday" droht dem US-amerikanischen Musikverlag Warner/Chappell eine juristische Niederlage. Wie das Magazin Arstechnica berichtet, haben Filmemacher in einem Prozess verschiedene Dokumente entdeckt, die unwiderlegbar beweisen sollen, dass die Urheberrechte an dem populären Geburtstagslied längst ausgelaufen sind oder nie bestanden haben.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  2. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
Detailsuche

Das Lied wurde bereits im 19. Jahrhundert von den Schwestern Patty and Mildred J. Hill in den USA komponiert. Im Jahr 1935 beanspruchte jedoch der US-Verlag Summy Company die Rechte an Text und Melodie. Da Warner/Chappell den Verlag 1988 gekauft hat, verlangt das Unternehmen weiterhin Lizenzgebühren für die gewerbliche Nutzung des Liedes. Was jährlich zwei Millionen US-Dollar einbringen soll.

Sammelklage von Filmemacherin

An diesen Gebühren störte sich die Filmemacherin Jennifer Nelson, die für einen Film über "Happy Birthday" 1.500 US-Dollar an Warner/Chappell zahlen sollte. Daher hatte sie vor rund zwei Jahren eine Sammelklage gegen den Musikverlag eingelegt. In diesem Zusammenhang legte Warner/Chappell zuletzt ein Konvolut von 500 Dokumenten vor, in dem die Anwälte Nelsons eine "smoking gun" gefunden haben wollen.

Demnach wurde das Lied in den 1920er Jahren in diversen Liederbüchern bereits ohne Copyright-Hinweis publiziert. Aus diesem Grund ist es nach Ansicht der Klägeranwälte nicht möglich gewesen, nachträglich im Jahr 1935 die Urheberrechte zu sichern. So finde sich in einem Liederbuch von 1927 unter dem Text von "Happy Birthday" der Hinweis: "Mit freundlicher Genehmigung von The Clayton F. Summy Co". Laut Warner/Chappell soll dieser Verlag jedoch nie vor 1935 die Rechte an dem Lied reklamiert haben. Die Anwälte Nelsons sagen nun: Selbst wenn in den 1920er Jahren das Urheberrecht behauptet und später verlängert worden wäre, wäre es bereits Ende 1997 ausgelaufen.

Entscheidender Hinweis verwischt?

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Offenbar haben die Anwälte von Warner/Chappell schon selbst bemerkt, dass der Hinweis von 1927 ihrer Argumentation zuwiderläuft. So sei diese Zeile im zur Verfügung gestellten Dokument bis zur Unleserlichkeit verwischt gewesen, schreiben die Anwälte. Kurioserweise sei dies die einzige Zeile im PDF gewesen, die so weichgezeichnet gewesen sei. Die Anwälte besorgten sich jedoch die Originalausgabe des Liederbuchs von 1927 sowie frühere Auflagen. So habe es in der Auflage von 1922 ebenfalls keinen Copyright-Hinweis gegeben. Aus diesen Gründen ist nach Ansicht der Anwälte evident, dass sich der Urheberrechtsanspruch von 1935 nur auf ein bestimmtes Klavierarrangement des Liedes und eine weitere Strophe beziehen kann.

Sollten die Kläger Recht bekommen, würde der Urheberrechtsschutz für "Happy Birthday" in den USA sofort entfallen. Falls nicht, könnte Warner/Chappell seine Ansprüche bis 2030 aufrecht erhalten. In Deutschland gilt ohnehin eine andere Regelung. Diese ist abhängig vom Todesjahr des Urhebers. Da Patty Hill im Jahr 1946 gestorben ist, läuft der Schutz 70 Jahre später, also Ende 2016, hierzulande aus. Allerdings bedeutet das nicht automatisch, dass Warner/Chappell auch die Rechte hier geltend machen kann. Der Verlag "wird Lizenzvereinbarungen vorlegen müssen, die deutschem Recht standhalten", schrieb der Münsteraner Urheberrechtsexperte Thomas Hoeren in einer kurzen Abhandlung über "Urheberrechtliche Fragen rund um ein Geburtstagsständchen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


The Insaint 06. Aug 2015

Nein, eben nicht. Das ist ja der Denkfehler daran. Das Urheberrecht sollte überhaupt...

pandarino 29. Jul 2015

Wenn ich solche Aussagen lese... Alles umsonst haben wollen. Und wenn man dumm und...

Shadow27374 28. Jul 2015

Ist mir auch Recht, da wäre das Geld recht sinnvoll "angelegt" und Warner blutet.^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /