Abo
  • Services:

Copyrightstreit um Happy Birthday: Aprikose in Warners Hose

Das wohl populärste Geburtstagslied der Welt ist immer noch urheberrechtlich geschützt. Ein Prozess in den USA um "Happy Birthday" könnte den Musikverlag Warner/Chappel nun um lukrative Einnahmen bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Geburtstagskuchen
Geburtstagskuchen (Bild: Fir0002/CC BY-SA 3.0)

Im Streit um die Urheberrechte an dem Kinderlied "Happy Birthday" droht dem US-amerikanischen Musikverlag Warner/Chappell eine juristische Niederlage. Wie das Magazin Arstechnica berichtet, haben Filmemacher in einem Prozess verschiedene Dokumente entdeckt, die unwiderlegbar beweisen sollen, dass die Urheberrechte an dem populären Geburtstagslied längst ausgelaufen sind oder nie bestanden haben.

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt

Das Lied wurde bereits im 19. Jahrhundert von den Schwestern Patty and Mildred J. Hill in den USA komponiert. Im Jahr 1935 beanspruchte jedoch der US-Verlag Summy Company die Rechte an Text und Melodie. Da Warner/Chappell den Verlag 1988 gekauft hat, verlangt das Unternehmen weiterhin Lizenzgebühren für die gewerbliche Nutzung des Liedes. Was jährlich zwei Millionen US-Dollar einbringen soll.

Sammelklage von Filmemacherin

An diesen Gebühren störte sich die Filmemacherin Jennifer Nelson, die für einen Film über "Happy Birthday" 1.500 US-Dollar an Warner/Chappell zahlen sollte. Daher hatte sie vor rund zwei Jahren eine Sammelklage gegen den Musikverlag eingelegt. In diesem Zusammenhang legte Warner/Chappell zuletzt ein Konvolut von 500 Dokumenten vor, in dem die Anwälte Nelsons eine "smoking gun" gefunden haben wollen.

Demnach wurde das Lied in den 1920er Jahren in diversen Liederbüchern bereits ohne Copyright-Hinweis publiziert. Aus diesem Grund ist es nach Ansicht der Klägeranwälte nicht möglich gewesen, nachträglich im Jahr 1935 die Urheberrechte zu sichern. So finde sich in einem Liederbuch von 1927 unter dem Text von "Happy Birthday" der Hinweis: "Mit freundlicher Genehmigung von The Clayton F. Summy Co". Laut Warner/Chappell soll dieser Verlag jedoch nie vor 1935 die Rechte an dem Lied reklamiert haben. Die Anwälte Nelsons sagen nun: Selbst wenn in den 1920er Jahren das Urheberrecht behauptet und später verlängert worden wäre, wäre es bereits Ende 1997 ausgelaufen.

Entscheidender Hinweis verwischt?

Offenbar haben die Anwälte von Warner/Chappell schon selbst bemerkt, dass der Hinweis von 1927 ihrer Argumentation zuwiderläuft. So sei diese Zeile im zur Verfügung gestellten Dokument bis zur Unleserlichkeit verwischt gewesen, schreiben die Anwälte. Kurioserweise sei dies die einzige Zeile im PDF gewesen, die so weichgezeichnet gewesen sei. Die Anwälte besorgten sich jedoch die Originalausgabe des Liederbuchs von 1927 sowie frühere Auflagen. So habe es in der Auflage von 1922 ebenfalls keinen Copyright-Hinweis gegeben. Aus diesen Gründen ist nach Ansicht der Anwälte evident, dass sich der Urheberrechtsanspruch von 1935 nur auf ein bestimmtes Klavierarrangement des Liedes und eine weitere Strophe beziehen kann.

Sollten die Kläger Recht bekommen, würde der Urheberrechtsschutz für "Happy Birthday" in den USA sofort entfallen. Falls nicht, könnte Warner/Chappell seine Ansprüche bis 2030 aufrecht erhalten. In Deutschland gilt ohnehin eine andere Regelung. Diese ist abhängig vom Todesjahr des Urhebers. Da Patty Hill im Jahr 1946 gestorben ist, läuft der Schutz 70 Jahre später, also Ende 2016, hierzulande aus. Allerdings bedeutet das nicht automatisch, dass Warner/Chappell auch die Rechte hier geltend machen kann. Der Verlag "wird Lizenzvereinbarungen vorlegen müssen, die deutschem Recht standhalten", schrieb der Münsteraner Urheberrechtsexperte Thomas Hoeren in einer kurzen Abhandlung über "Urheberrechtliche Fragen rund um ein Geburtstagsständchen".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

The Insaint 06. Aug 2015

Nein, eben nicht. Das ist ja der Denkfehler daran. Das Urheberrecht sollte überhaupt...

pandarino 29. Jul 2015

Wenn ich solche Aussagen lese... Alles umsonst haben wollen. Und wenn man dumm und...

Shadow27374 28. Jul 2015

Ist mir auch Recht, da wäre das Geld recht sinnvoll "angelegt" und Warner blutet.^^


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /