Abo
  • Services:
Anzeige
Dieses Cover von The Driving Rovers ist gesperrt, AC/DCs Live-Version nicht
Dieses Cover von The Driving Rovers ist gesperrt, AC/DCs Live-Version nicht (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Copyright: Youtube zeigt vor Upload welche Musik erlaubt ist

Dieses Cover von The Driving Rovers ist gesperrt, AC/DCs Live-Version nicht
Dieses Cover von The Driving Rovers ist gesperrt, AC/DCs Live-Version nicht (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Mit einer neuen Funktion können Videoproduzenten ihren Soundtrack vor dem Hochladen auf Youtube prüfen lassen. Google will so möglichen Sperren vorbeugen und bietet zudem eigene lizenzfreie Musik und Soundeffekte an.

Anzeige

Youtube hat sein System Content-ID, das unter anderem nach geschützter Musik suchen kann, für alle Uploader zugänglich gemacht, wie das Unternehmen in einem Blogbeitrag erklärt. Dafür gibt es eine neue Webseite, auf der man nach den Titeln von Songs oder Interpreten suchen kann. Das System zeigt an, in welchen Ländern ein Video mit dem Stück eventuell gesperrt ist oder ob man als Partner von Youtube mit dem Video sogar etwas verdienen kann.

Das ist für viele populäre Stücke nicht der Fall, da die Rechteinhaber für die Nutzung ihrer Werke eigene Verträge mit Youtube unterhalten. Zudem taucht der Hinweis "Überall abspielbar - mit Ausnahme von Germany" (sic) häufig auf. Hintergrund dürfte der anhaltende Streit mit der Gema und Plattenfirmen wegen Tantiemen sein.

Manche Songs sind auch in zahlreichen Ländern gesperrt, darunter das gerade zu dieser Jahreszeit nur schwer vermeidbare "Last Christmas" von Wham. In 130 Ländern kann das Stück nicht verwendet werden. Andere moderne Klassiker wie "Highway to Hell" von AC/DC darf man dagegen einsetzen, aber auch hier kann man nicht mitverdienen. Diesen Song findet das System bisher nur in einer Live-Version, also nicht die originale Studioaufnahme. Manche Coverversionen des Stücks wiederum sind in Deutschland nicht abspielbar.

Youtube weist bei den Suchergebnissen darauf hin, dass die Rechteinhaber auch "Maßnahmen gegen Dein Video" ergreifen könnten - was wohl mindestens auf Sperren hinausläuft. Dass ein Song in einem Youtube-Video von der neuen Webseite als "abspielbar" gelistet ist, bedeutet also nicht automatisch, dass er frei verwendbar ist.

Wer ganz sicher gehen will, kann für seine Videos von Youtube selbst zusammengestellte, freie Musik verwenden. Die bietet das Unternehmen ebenso wie eine Bibliothek von Soundeffekten an. Bei allen diesen Inhalten, auch den geschützte Stücken, erlaubt das System auch einen Einblick in die Popularität der Titel, die aber nur als mehr oder weniger langer Balken dargestellt wird.


eye home zur Startseite
Nullmodem 10. Dez 2014

Das sind aber verschiedene Sachen. 1. Urheberrecht. Das garantiert dem Urheber...

UP87 10. Dez 2014

Ich hoffe ehrlich, dass das was du unter der Dusche machst nicht als öffentliche...

wynillo 10. Dez 2014

Gehe direkt ins Gefängnis, gehe nicht über Los, ziehe keine 4000¤ ein...

Wallbreaker 10. Dez 2014

An sich ein schöner Song, sofern man ihn nicht immer bis zum erbrechen einspielen würde...

Gwels 10. Dez 2014

Kurzum: Ich lade als Privatperson ein Video hoch, verzichte auf finanzielle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TAMPOPRINT® AG, Korntal-Münchingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. über JobLeads GmbH, Hamburg
  4. European XFEL GmbH, Schenefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 3, 5 und 6

    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

  2. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  3. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  4. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  5. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  6. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  7. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  8. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  9. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  10. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  1. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    plutoniumsulfat | 22:19

  2. Ist halt ein Mobiltelefon

    Reci | 22:16

  3. Und jetzt ein Slider, bitte!

    demon driver | 22:15

  4. Re: Alle reden von Spielen? Warum?

    plutoniumsulfat | 22:13

  5. Re: Gedrosselte Geschwindigkeit anpassen?

    nille02 | 22:12


  1. 21:13

  2. 20:32

  3. 20:15

  4. 19:00

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:10

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel