Copyright: US-Supreme Court hört Oracle vs. Google

Oracle versucht Copyright auf die Java-API durchzudrücken. Es läuft nicht gut für Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Justizia
Justizia (Bild: Tim Reckmann via Flickr/CC-BY 2.0)

Der US-Supreme Court hörte im Fall Oracle vs. Google die Argumente der beiden Seiten an. Nach Meinung von Beobachtern reagierten die Richter skeptisch auf Googles Argumente. Ein Urteil für Oracle könnte große Konsequenzen für die Softwareindustrie haben. Konkret geht es bei dem Fall um die Reimplementierung der Java API, die Google für Android vorgenommen hat und darum, ob dies das Copyright von Oracle auf Java verletzt. Dahinter steht eine allgemeine Frage, nämlich die, ob APIs überhaupt per Copyright schützbar sind. Vor der Anhörung war die allgemeine Meinung in der Branche, dass dies nicht der Fall ist. Konkurrenten dürfen also eine fremde API mit eigener Implementierung versehen und als Produkt anbieten, was potenziellen Kunden einen nahtlosen Wechsel zwischen der ursprünglichen und der neuen Implementierung ermöglichen würde.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für Projekte und Infrastruktur
    Erzbischöfliches Ordinariat Bamberg, Bamberg
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) ERP System
    SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die Folge einer Entscheidung für Oracle wären weitreichend: James Grimmelmann, Professor für Digital and Information Law an der Cornell University sagte 2019: "Die Entscheidung des Federal Circuit gefährdet die anhaltende Vitalität von Software-Innovationen", nachdem das vorinstanzliche Urteil zugunsten von Oracle ausgefallen war.

Oracles Argumentation ist, dass an APIs nichts Spezielles ist. Nach dieser Sichtweise sind sie Teil des ganz normalen Quellcodes, der dem Copyright unterliegt. Googles Anwalt argumentierte, dass eine API nur eine Ansammlung von Namen und Argumenttypen sei und damit nicht unter das Copyright fiele - unter der Definition, dass Idee, Verfahren, Prozess, System, Funktionsweise, Konzept, Prinzip oder Entdeckung nicht vom Copyright abgedeckt werden kann.

Nach Beobachtermeinungen reagierten einige der Richter auf die Argumentationslinie von Google-Anwalt Thomas Goldstein skeptisch. So fragte Richter Samuel Alito nach, ob in dieser Sichtweise nicht sämtlicher Computer-Code in Gefahr wäre, den Copyrightschutz zu verlieren. Goldstein scheint es daher nicht geschafft zu haben, eine Differenzierung zwischen Implementierung und API herauszuarbeiten und den Richtern nachvollziehbar verständlich zu machen. James Grimmelmann sagte zu Goldsteins Auftritt: "Er hat einen miserablen Job gemacht". Immerhin schienen drei der acht Richter auch bereit zu sein, der Google-Argumentation zu folgen.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript
    20.-24. September 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
  3. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das eigentlich Pikante an dem Fall: Oracle hat seine Marktmacht auch dem von IBM kopierten SQL zu verdanken. Und erst kürzlich hat Oracle Amazons S3 Data Storage Plattform API reimplementiert, um den Cloud Service einbinden zu können.

Eine Entscheidung in dem Fall Oracle gegen Google wird aber erst in einigen Monaten erwartet. Und es darf auch nicht zu viel in die ersten Reaktionen interpretiert werden - oft genug ändern sich Sichtweisen noch im Verlauf von Fällen vor dem Supreme Court.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Datenschutz: Stadt verschickt Daten von 13.000 Impfwilligen per E-Mail
    Datenschutz
    Stadt verschickt Daten von 13.000 Impfwilligen per E-Mail

    Statt neuer Öffnungszeiten haben Verantwortliche in Essen persönliche Daten einfach per E-Mail verschickt.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

DieterMieter 11. Okt 2020

In meinen 10 Jahren IT habe ich noch keinen einzigen Menschen sagen hören "Boah dieses...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /