Copyright: US-Supreme Court hört Oracle vs. Google

Oracle versucht Copyright auf die Java-API durchzudrücken. Es läuft nicht gut für Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Justizia
Justizia (Bild: Tim Reckmann via Flickr/CC-BY 2.0)

Der US-Supreme Court hörte im Fall Oracle vs. Google die Argumente der beiden Seiten an. Nach Meinung von Beobachtern reagierten die Richter skeptisch auf Googles Argumente. Ein Urteil für Oracle könnte große Konsequenzen für die Softwareindustrie haben. Konkret geht es bei dem Fall um die Reimplementierung der Java API, die Google für Android vorgenommen hat und darum, ob dies das Copyright von Oracle auf Java verletzt. Dahinter steht eine allgemeine Frage, nämlich die, ob APIs überhaupt per Copyright schützbar sind. Vor der Anhörung war die allgemeine Meinung in der Branche, dass dies nicht der Fall ist. Konkurrenten dürfen also eine fremde API mit eigener Implementierung versehen und als Produkt anbieten, was potenziellen Kunden einen nahtlosen Wechsel zwischen der ursprünglichen und der neuen Implementierung ermöglichen würde.

Stellenmarkt
  1. Inhouse SAP Solution Architect (m/w/d) Beschaffungslogistik unter SAP S / 4HANA
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Data Analyst (m/w/d) im Financial Advisory
    IVC Independent Valuation & Consulting AG, Essen
Detailsuche

Die Folge einer Entscheidung für Oracle wären weitreichend: James Grimmelmann, Professor für Digital and Information Law an der Cornell University sagte 2019: "Die Entscheidung des Federal Circuit gefährdet die anhaltende Vitalität von Software-Innovationen", nachdem das vorinstanzliche Urteil zugunsten von Oracle ausgefallen war.

Oracles Argumentation ist, dass an APIs nichts Spezielles ist. Nach dieser Sichtweise sind sie Teil des ganz normalen Quellcodes, der dem Copyright unterliegt. Googles Anwalt argumentierte, dass eine API nur eine Ansammlung von Namen und Argumenttypen sei und damit nicht unter das Copyright fiele - unter der Definition, dass Idee, Verfahren, Prozess, System, Funktionsweise, Konzept, Prinzip oder Entdeckung nicht vom Copyright abgedeckt werden kann.

Nach Beobachtermeinungen reagierten einige der Richter auf die Argumentationslinie von Google-Anwalt Thomas Goldstein skeptisch. So fragte Richter Samuel Alito nach, ob in dieser Sichtweise nicht sämtlicher Computer-Code in Gefahr wäre, den Copyrightschutz zu verlieren. Goldstein scheint es daher nicht geschafft zu haben, eine Differenzierung zwischen Implementierung und API herauszuarbeiten und den Richtern nachvollziehbar verständlich zu machen. James Grimmelmann sagte zu Goldsteins Auftritt: "Er hat einen miserablen Job gemacht". Immerhin schienen drei der acht Richter auch bereit zu sein, der Google-Argumentation zu folgen.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das eigentlich Pikante an dem Fall: Oracle hat seine Marktmacht auch dem von IBM kopierten SQL zu verdanken. Und erst kürzlich hat Oracle Amazons S3 Data Storage Plattform API reimplementiert, um den Cloud Service einbinden zu können.

Eine Entscheidung in dem Fall Oracle gegen Google wird aber erst in einigen Monaten erwartet. Und es darf auch nicht zu viel in die ersten Reaktionen interpretiert werden - oft genug ändern sich Sichtweisen noch im Verlauf von Fällen vor dem Supreme Court.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Logitech Pop Keys: Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten
    Logitech Pop Keys
    Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten

    Parallel zur Tastatur namens Pop Keys bringt Logitech eine Maus in einem farbigen Gehäuse nach Deutschland.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video: Netflix erwartet schwaches Wachstum
    Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video
    Netflix erwartet schwaches Wachstum

    Zum Jahresende hatte Netflix weltweit 222 Millionen Abonnenten, aber die Konkurrenz auch durch Disney+ und Prime Video wird immer stärker.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • 32GB DDR5-5200 297,17€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) • Philips Hue Play 2x Lightbar + Hue Bridge 109€ [Werbung]
    •  /