• IT-Karriere:
  • Services:

Copyright: US-Supreme Court hört Oracle vs. Google

Oracle versucht Copyright auf die Java-API durchzudrücken. Es läuft nicht gut für Google.

Artikel veröffentlicht am , Boris Mayer
Justizia
Justizia (Bild: Tim Reckmann via Flickr/CC-BY 2.0)

Der US-Supreme Court hörte im Fall Oracle vs. Google die Argumente der beiden Seiten an. Nach Meinung von Beobachtern reagierten die Richter skeptisch auf Googles Argumente. Ein Urteil für Oracle könnte große Konsequenzen für die Softwareindustrie haben. Konkret geht es bei dem Fall um die Reimplementierung der Java API, die Google für Android vorgenommen hat und darum, ob dies das Copyright von Oracle auf Java verletzt. Dahinter steht eine allgemeine Frage, nämlich die, ob APIs überhaupt per Copyright schützbar sind. Vor der Anhörung war die allgemeine Meinung in der Branche, dass dies nicht der Fall ist. Konkurrenten dürfen also eine fremde API mit eigener Implementierung versehen und als Produkt anbieten, was potenziellen Kunden einen nahtlosen Wechsel zwischen der ursprünglichen und der neuen Implementierung ermöglichen würde.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Komitee für UNICEF e.V., Köln
  2. a+s Dialoggroup GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)

Die Folge einer Entscheidung für Oracle wären weitreichend: James Grimmelmann, Professor für Digital and Information Law an der Cornell University sagte 2019: "Die Entscheidung des Federal Circuit gefährdet die anhaltende Vitalität von Software-Innovationen", nachdem das vorinstanzliche Urteil zugunsten von Oracle ausgefallen war.

Oracles Argumentation ist, dass an APIs nichts Spezielles ist. Nach dieser Sichtweise sind sie Teil des ganz normalen Quellcodes, der dem Copyright unterliegt. Googles Anwalt argumentierte, dass eine API nur eine Ansammlung von Namen und Argumenttypen sei und damit nicht unter das Copyright fiele - unter der Definition, dass Idee, Verfahren, Prozess, System, Funktionsweise, Konzept, Prinzip oder Entdeckung nicht vom Copyright abgedeckt werden kann.

Nach Beobachtermeinungen reagierten einige der Richter auf die Argumentationslinie von Google-Anwalt Thomas Goldstein skeptisch. So fragte Richter Samuel Alito nach, ob in dieser Sichtweise nicht sämtlicher Computer-Code in Gefahr wäre, den Copyrightschutz zu verlieren. Goldstein scheint es daher nicht geschafft zu haben, eine Differenzierung zwischen Implementierung und API herauszuarbeiten und den Richtern nachvollziehbar verständlich zu machen. James Grimmelmann sagte zu Goldsteins Auftritt: "Er hat einen miserablen Job gemacht". Immerhin schienen drei der acht Richter auch bereit zu sein, der Google-Argumentation zu folgen.

Das eigentlich Pikante an dem Fall: Oracle hat seine Marktmacht auch dem von IBM kopierten SQL zu verdanken. Und erst kürzlich hat Oracle Amazons S3 Data Storage Plattform API reimplementiert, um den Cloud Service einbinden zu können.

Eine Entscheidung in dem Fall Oracle gegen Google wird aber erst in einigen Monaten erwartet. Und es darf auch nicht zu viel in die ersten Reaktionen interpretiert werden - oft genug ändern sich Sichtweisen noch im Verlauf von Fällen vor dem Supreme Court.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...

DieterMieter 11. Okt 2020 / Themenstart

In meinen 10 Jahren IT habe ich noch keinen einzigen Menschen sagen hören "Boah dieses...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /