Abo
  • Services:
Anzeige
Die US-Marine im Rechtsstreit mit einem deutschen Softwarehaus
Die US-Marine im Rechtsstreit mit einem deutschen Softwarehaus (Bild: Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images)

Copyright: US-Marine wehrt sich gegen Vorwurf der Softwarepiraterie

Die US-Marine im Rechtsstreit mit einem deutschen Softwarehaus
Die US-Marine im Rechtsstreit mit einem deutschen Softwarehaus (Bild: Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images)

Ein deutsches Software-Unternehmen fordert fast 600 Millionen US-Dollar von der US-Marine, weil diese angeblich hunderttausende Male Testversionen einer Software installiert hat, ohne dafür die Lizenzen zu besitzen. Die US-Regierung hat sich jetzt erstmals vor Gericht geäußert.

Es klang wie ein Scherz, als die deutsche Softwareschmiede Bitmanagement Software im Juli dieses Jahres Klage wegen massenhafter Softwarepiraterie gegen die US-Marine einreichte. Diese habe ein Spezialprogramm der Firma zur Geovisualisierung widerrechtlich vervielfältigt und auf mindestens 558.466 Computern installiert, obwohl sie nur 38 Lizenzen zu Testzwecken erworben habe.

Anzeige

Und es gab noch mehr: Die Amerikaner hätten entgegen den Lizenzbedingungen eigenmächtig eine Trackingfunktion der Software deaktiviert. Diese in der Klageschrift "Flexwrap" genannte Funktion hatte es Bitmanagement nach eigenen Angaben bis dahin ermöglicht, die Zahl der Installationen zu überwachen.

US-Marine gibt Kopien zu, aber nur legale

Nach langem Schweigen hat die US-Regierung als Rechtsvertreterin der Marine jetzt vor Gericht eine Stellungnahme abgegeben, die Golem.de vorliegt. Darin gibt sie erstaunlich viele der Vorwürfe zu. Ja, die Marine habe 38 Lizenzen des Programms "BS Contact Geo" von Bitmanagement erworben und dieses anschließend "auf hunderttausende Computer innerhalb ihres Netzwerks installiert." Außerdem räumt die US-Regierung ein, die deutsche Firma nie "direkt" für diese Installationen bezahlt zu haben. Stattdessen sei das Geld vertragsgemäß an einen "autorisierten Verkäufer" gegangen.

Den Vorwurf der Softwarepiraterie weisen die Amerikaner aber weit von sich. Die Lizenzen seien, anders als vom Kläger behauptet, nicht limitiert gewesen. Bitmanagement selbst habe die Kopierbeschränkung aufgehoben, und damit das Ausrollen des Programms im Marine-Netz ermöglicht. Die erworbenen 38 Lizenzen seien nämlich gar nicht gerätegebunden, sondern sogenannte "Concurrent Use Network Installation"-Lizenzen. Sie wären also zur gleichzeitigen Nutzung von maximal 38 Kopien freigegeben, egal auf wie vielen verschiedenen Geräten.

Viele Fragen bleiben offen

Seltsam erscheint dennoch, warum eine Organisation, die ein Programm nur an 38 Arbeitsplätzen gleichzeitig nutzen darf, dasselbe trotzdem auf hunderttausenden PCs installiert. Offen ließ die US-Regierung in ihrer Klage-Antwort auch, wie intern sichergestellte wurde, dass stets nur 38 Mitarbeiter gleichzeitig mit der Software von Bitmanagement arbeiteten - zumal die US-Marine ja offenbar die Trackingfunktion der Software deaktiviert hatte.

Bitmanagement scheint sich seiner Sache jedenfalls weiterhin sehr sicher zu sein. In einer Stellungnahme bestätigte das Unternehmen, dass es den Fall durchfechten will: "Die US-Regierung hat zugegeben, unsere Software auf hunderttausende Computer kopiert zu haben, und streitet dennoch ab, dass es Bitmanagement irgendeine Kompensation schuldet. Bitmanagement wird seine Ansprüche auf Kompensation wegen des unerlaubten Kopierens und Nutzens unserer Software weiter verfolgen."

Die Marine wollte das Verfahren grundsätzlich nicht weiter kommentieren. "Laut US-Gesetz können wir uns nicht zu laufenden Rechtsstreitigkeiten äußern."


eye home zur Startseite
serra.avatar 19. Nov 2016

wie man das mit solchen Lizenzen immer macht ... das Programm logt sich bei...

TechnikSchaaf 19. Nov 2016

Klar, mitlerweile ist die Marine sehr gut fernetzt, aber es gibt immernoch unzählige...

ClausWARE 18. Nov 2016

Oder es wurde nur per Firewall der Rückkanal gesperrt, dafür muss wirklich nichts an der...

Teebecher 18. Nov 2016

Es ist erfolgsversprechender, es direkt bei der Navy zu versuchen, und pressewirksamer...

Kondom 18. Nov 2016

die Marine scheint den Kontrollmechanismus, wieviele gerade das Programm verwenden, ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. ISI Management Consulting GmbH, Düsseldorf
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    freebyte | 01:21

  2. Re: 2-Fache Redundanz = 2-Facher Preis --- Zahlst...

    plutoniumsulfat | 01:08

  3. Re: Kabel tauschen?

    tg-- | 01:04

  4. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode...

    User_x | 01:04

  5. eher Kupferdiebe....

    bulli007 | 01:00


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel