• IT-Karriere:
  • Services:

Copyright: US-Marine wehrt sich gegen Vorwurf der Softwarepiraterie

Ein deutsches Software-Unternehmen fordert fast 600 Millionen US-Dollar von der US-Marine, weil diese angeblich hunderttausende Male Testversionen einer Software installiert hat, ohne dafür die Lizenzen zu besitzen. Die US-Regierung hat sich jetzt erstmals vor Gericht geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die US-Marine im Rechtsstreit mit einem deutschen Softwarehaus
Die US-Marine im Rechtsstreit mit einem deutschen Softwarehaus (Bild: Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images)

Es klang wie ein Scherz, als die deutsche Softwareschmiede Bitmanagement Software im Juli dieses Jahres Klage wegen massenhafter Softwarepiraterie gegen die US-Marine einreichte. Diese habe ein Spezialprogramm der Firma zur Geovisualisierung widerrechtlich vervielfältigt und auf mindestens 558.466 Computern installiert, obwohl sie nur 38 Lizenzen zu Testzwecken erworben habe.

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Und es gab noch mehr: Die Amerikaner hätten entgegen den Lizenzbedingungen eigenmächtig eine Trackingfunktion der Software deaktiviert. Diese in der Klageschrift "Flexwrap" genannte Funktion hatte es Bitmanagement nach eigenen Angaben bis dahin ermöglicht, die Zahl der Installationen zu überwachen.

US-Marine gibt Kopien zu, aber nur legale

Nach langem Schweigen hat die US-Regierung als Rechtsvertreterin der Marine jetzt vor Gericht eine Stellungnahme abgegeben, die Golem.de vorliegt. Darin gibt sie erstaunlich viele der Vorwürfe zu. Ja, die Marine habe 38 Lizenzen des Programms "BS Contact Geo" von Bitmanagement erworben und dieses anschließend "auf hunderttausende Computer innerhalb ihres Netzwerks installiert." Außerdem räumt die US-Regierung ein, die deutsche Firma nie "direkt" für diese Installationen bezahlt zu haben. Stattdessen sei das Geld vertragsgemäß an einen "autorisierten Verkäufer" gegangen.

Den Vorwurf der Softwarepiraterie weisen die Amerikaner aber weit von sich. Die Lizenzen seien, anders als vom Kläger behauptet, nicht limitiert gewesen. Bitmanagement selbst habe die Kopierbeschränkung aufgehoben, und damit das Ausrollen des Programms im Marine-Netz ermöglicht. Die erworbenen 38 Lizenzen seien nämlich gar nicht gerätegebunden, sondern sogenannte "Concurrent Use Network Installation"-Lizenzen. Sie wären also zur gleichzeitigen Nutzung von maximal 38 Kopien freigegeben, egal auf wie vielen verschiedenen Geräten.

Viele Fragen bleiben offen

Seltsam erscheint dennoch, warum eine Organisation, die ein Programm nur an 38 Arbeitsplätzen gleichzeitig nutzen darf, dasselbe trotzdem auf hunderttausenden PCs installiert. Offen ließ die US-Regierung in ihrer Klage-Antwort auch, wie intern sichergestellte wurde, dass stets nur 38 Mitarbeiter gleichzeitig mit der Software von Bitmanagement arbeiteten - zumal die US-Marine ja offenbar die Trackingfunktion der Software deaktiviert hatte.

Bitmanagement scheint sich seiner Sache jedenfalls weiterhin sehr sicher zu sein. In einer Stellungnahme bestätigte das Unternehmen, dass es den Fall durchfechten will: "Die US-Regierung hat zugegeben, unsere Software auf hunderttausende Computer kopiert zu haben, und streitet dennoch ab, dass es Bitmanagement irgendeine Kompensation schuldet. Bitmanagement wird seine Ansprüche auf Kompensation wegen des unerlaubten Kopierens und Nutzens unserer Software weiter verfolgen."

Die Marine wollte das Verfahren grundsätzlich nicht weiter kommentieren. "Laut US-Gesetz können wir uns nicht zu laufenden Rechtsstreitigkeiten äußern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

serra.avatar 19. Nov 2016

wie man das mit solchen Lizenzen immer macht ... das Programm logt sich bei...

TechnikSchaaf 19. Nov 2016

Klar, mitlerweile ist die Marine sehr gut fernetzt, aber es gibt immernoch unzählige...

ClausWARE 18. Nov 2016

Oder es wurde nur per Firewall der Rückkanal gesperrt, dafür muss wirklich nichts an der...

Teebecher 18. Nov 2016

Es ist erfolgsversprechender, es direkt bei der Navy zu versuchen, und pressewirksamer...

Kondom 18. Nov 2016

die Marine scheint den Kontrollmechanismus, wieviele gerade das Programm verwenden, ja...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /