Abo
  • Services:

Copyright: US-Marine wehrt sich gegen Vorwurf der Softwarepiraterie

Ein deutsches Software-Unternehmen fordert fast 600 Millionen US-Dollar von der US-Marine, weil diese angeblich hunderttausende Male Testversionen einer Software installiert hat, ohne dafür die Lizenzen zu besitzen. Die US-Regierung hat sich jetzt erstmals vor Gericht geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die US-Marine im Rechtsstreit mit einem deutschen Softwarehaus
Die US-Marine im Rechtsstreit mit einem deutschen Softwarehaus (Bild: Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images)

Es klang wie ein Scherz, als die deutsche Softwareschmiede Bitmanagement Software im Juli dieses Jahres Klage wegen massenhafter Softwarepiraterie gegen die US-Marine einreichte. Diese habe ein Spezialprogramm der Firma zur Geovisualisierung widerrechtlich vervielfältigt und auf mindestens 558.466 Computern installiert, obwohl sie nur 38 Lizenzen zu Testzwecken erworben habe.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Und es gab noch mehr: Die Amerikaner hätten entgegen den Lizenzbedingungen eigenmächtig eine Trackingfunktion der Software deaktiviert. Diese in der Klageschrift "Flexwrap" genannte Funktion hatte es Bitmanagement nach eigenen Angaben bis dahin ermöglicht, die Zahl der Installationen zu überwachen.

US-Marine gibt Kopien zu, aber nur legale

Nach langem Schweigen hat die US-Regierung als Rechtsvertreterin der Marine jetzt vor Gericht eine Stellungnahme abgegeben, die Golem.de vorliegt. Darin gibt sie erstaunlich viele der Vorwürfe zu. Ja, die Marine habe 38 Lizenzen des Programms "BS Contact Geo" von Bitmanagement erworben und dieses anschließend "auf hunderttausende Computer innerhalb ihres Netzwerks installiert." Außerdem räumt die US-Regierung ein, die deutsche Firma nie "direkt" für diese Installationen bezahlt zu haben. Stattdessen sei das Geld vertragsgemäß an einen "autorisierten Verkäufer" gegangen.

Den Vorwurf der Softwarepiraterie weisen die Amerikaner aber weit von sich. Die Lizenzen seien, anders als vom Kläger behauptet, nicht limitiert gewesen. Bitmanagement selbst habe die Kopierbeschränkung aufgehoben, und damit das Ausrollen des Programms im Marine-Netz ermöglicht. Die erworbenen 38 Lizenzen seien nämlich gar nicht gerätegebunden, sondern sogenannte "Concurrent Use Network Installation"-Lizenzen. Sie wären also zur gleichzeitigen Nutzung von maximal 38 Kopien freigegeben, egal auf wie vielen verschiedenen Geräten.

Viele Fragen bleiben offen

Seltsam erscheint dennoch, warum eine Organisation, die ein Programm nur an 38 Arbeitsplätzen gleichzeitig nutzen darf, dasselbe trotzdem auf hunderttausenden PCs installiert. Offen ließ die US-Regierung in ihrer Klage-Antwort auch, wie intern sichergestellte wurde, dass stets nur 38 Mitarbeiter gleichzeitig mit der Software von Bitmanagement arbeiteten - zumal die US-Marine ja offenbar die Trackingfunktion der Software deaktiviert hatte.

Bitmanagement scheint sich seiner Sache jedenfalls weiterhin sehr sicher zu sein. In einer Stellungnahme bestätigte das Unternehmen, dass es den Fall durchfechten will: "Die US-Regierung hat zugegeben, unsere Software auf hunderttausende Computer kopiert zu haben, und streitet dennoch ab, dass es Bitmanagement irgendeine Kompensation schuldet. Bitmanagement wird seine Ansprüche auf Kompensation wegen des unerlaubten Kopierens und Nutzens unserer Software weiter verfolgen."

Die Marine wollte das Verfahren grundsätzlich nicht weiter kommentieren. "Laut US-Gesetz können wir uns nicht zu laufenden Rechtsstreitigkeiten äußern."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

serra.avatar 19. Nov 2016

wie man das mit solchen Lizenzen immer macht ... das Programm logt sich bei...

TechnikSchaaf 19. Nov 2016

Klar, mitlerweile ist die Marine sehr gut fernetzt, aber es gibt immernoch unzählige...

ClausWARE 18. Nov 2016

Oder es wurde nur per Firewall der Rückkanal gesperrt, dafür muss wirklich nichts an der...

Teebecher 18. Nov 2016

Es ist erfolgsversprechender, es direkt bei der Navy zu versuchen, und pressewirksamer...

Kondom 18. Nov 2016

die Marine scheint den Kontrollmechanismus, wieviele gerade das Programm verwenden, ja...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /