COPV von SpaceX: Raketentechnik soll Tesla Roadster um die Ecken pusten

Ein Druckbehälter aus dem SpaceX-Programm ist die Ursache für die Explosion einer Falcon-9-Rakete gewesen. Das hält Tesla nicht davon ab, die Technik in einer Spezialversion des Tesla Roadsters zu verbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roadster 2.0
Roadster 2.0 (Bild: Tesla)

Ein COPV (Composite Overwrapped Pressure Vessel) soll den neuen Tesla Roadster in der SpaceX-Edition schneller machen und ihm durch einen gezielten Gasausstoß zusätzliches Tempo verleihen. COPVs sind spezielle Druckbehälter aus Stahl mit einer Hülle aus Kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff. Die Technik stammt aus der Raumfahrt. SpaceX setzt sie bei der Falcon-9-Rakete ein, um das fehlende Volumen des verbrauchten Treibstoffs während des Fluges auszugleichen. Ein Fehler des Systems sorgte aber auch schon für die Explosion einer Rakete.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
  2. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Beim Tesla Roadster will Elon Musk die Druckbehälter für kleine Gastriebwerke nutzen. Die Druckbehälter werden anstelle der Not-Rücksitze eingebaut, verriet Musk dem erstaunten Twitter-Publikum, das zunächst an einen Scherz dachte.

Musk bekräftigte daraufhin, dass er es mit den Triebwerken ernst meine. Der kommende elektrische Supersportwagen wird optional mit Kaltgasantrieb ausgerüstet. Die Luft wird in den aufwändig konstruierten Flaschen unter Ultrahochdruck gelagert und für den Schub freigegeben. Der Druck in den Flaschen wird durch Pumpen während der Fahrt wieder aufgebaut, so dass kein manuelles Nachfüllen erforderlich ist und das System technisch weiterhin vollelektrisch bleibt. Tesla will in den Roadster einen Akkupack mit 200 kWh und über 960 km Reichweite einbauen. Die normale Version des Roadsters soll in 1,9 s auf 100 km/h pro Stunde beschleunigen.

Die Triebwerke der SpaceX-Version sollen nicht nur zum Beschleunigen, sondern auch zum Bremsen genutzt werden und das Fahrzeug auch in Kurven drücken können. Derartige Systeme gibt es in Autos bisher nicht. Dabei stellt sich die Frage, ob so etwas auf normalen Straßen genutzt werden könnte, ohne die anderen Verkehrsteilnehmer zu gefährden oder das nur nur auf abgesperrten Rennstrecken bei Einzelfahrten möglich ist. Auch wird schon darüber spekuliert, ob der Effekt überhaupt groß genug sein wird, um deutliche Änderungen an den Fahreigenschaften zu bewirken. All das verriet Musk nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


specialsymbol 16. Jun 2018

Quelle: https://www.engadget. com/2018/05/18/bosch-jet-thruster-motorcycle-slide...

SanderK 13. Jun 2018

Ich finde es gut was es macht, wie, aber neu hat er das Rad halt nicht erfunden...

SanderK 13. Jun 2018

Wenn man da noch an die Röcke denkt an der Ampel, gibt doch ein paar nützliche...

SanderK 13. Jun 2018

Ich warte noch, mal sehen was der Weltmeister bringt :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /