Abo
  • Services:

Wir versuchen, die Google-Apps zu installieren

Das Google-Apps-Paket lässt sich zwar herunterladen, zum Installieren muss jedoch ein Recovery-Dienst wie TWRP installiert sein. Das geht aus Copperhead heraus aber nicht ohne weiteres, weil das System keinen Root-Zugriff ermöglicht - was im Sinne der Sicherheit auch sinnvoll ist. Es ist nach Angaben der Entwickler nicht geplant, Root-Zugriff zu aktivieren. Im Forum steht zu einem entsprechenden Feature-Request nur: 'This won't be happening'.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. S-PensionsManagement GmbH, Köln

TWRP kann von der Webseite ohne Probleme heruntergeladen werden. Um den Recovery-Dienst zu installieren, müssten die Dateien aber für den Zugriff durch den Fastboot-Modus verschoben werden, um das Paket über ADB und Fastboot zu installieren. Das gelingt ohne Root-Rechte nicht. Auch mit dem Befehl ADB-Push funktioniert das nicht, weil wir keinen Schreibzugriff bekommen.

TWRP lässt sich nicht installieren

Um überhaupt eine Chance auf Play-Services zu haben, müssten Nutzer zunächst TWRP installieren, dann Copperhead flashen, ohne die Recovery-Partition zu zerstören. Dann können die Google-Apps per Sideloading auf das Gerät geflasht werden. Erst danach darf Copperhead zum ersten Mal gestartet werden, denn sonst werden zahlreiche Berechtigungsfehler ausgegeben, wie es im Forum von Copperhead heißt. Ob das den Aufwand wert ist, ist fraglich.

Auf ähnliche Weise wäre es auch möglich, Copperhead mit entsprechenden Tools zu rooten, auch wenn dadurch das Sicherheitskonzept des Betriebssystems natürlich unterlaufen würde.

Sicherheitsfeatures

Das wesentliche Merkmal von Copperhead soll natürlich die Sicherheit sein. Von den meisten Anpassungen bekommen Nutzer aber nichts mit, weil Sie Einstellungen und Patches am Android-System betreffen - und eben keine wahrnehmbaren Funktionen sind. Wir beschreiben hier die wichtigsten Anpassungen.

Speicherfehler, Speicherfehler, Speicherfehler

Das Hauptaugenmerk der Entwickler liegt ganz offensichtlich darauf, verschiedene Arten von Speicherfehlern zu verhindern- eine gute Entscheidung. Der Android-Kernel wird bei Copperhead OS mit einem inoffiziellen Port von Pax abgesichert. Mit Pax werden die Memory-Pages mit einem Least-Privilege -Schutz versehen, um Buffer Overflows und andere Speicherfehler zu verhindern. Pax markiert dafür Datenspeicherbereiche als nicht ausführbar und Programmspeicher als nicht beschreibbar, so dass auch bei für Buffer-Overflows anfälliger Software kein Exploit möglich ist.

  • Der Copperhead-Startbildschirm. Das System basiert auf dem Cyanogen Mod. (Screenshot:Golem.de)
  • Die App-Übersicht. Wir haben zum Test noch den Stagefrigth-Detector installiert. (Screenshot:Golem.de)
  • Das Sicherheitsniveau lässt sich per Schieberegler anpassen. (Screenshot:Golem.de)
  • Weitere Sicherheitseinstellungen von Copperhead-OS (Screenshot:Golem.de)
Das Sicherheitsniveau lässt sich per Schieberegler anpassen. (Screenshot:Golem.de)

Außerdem wird Adress-Space-Layout-Randomization (ASLR) angewendet, um Informationen an zufälliger Stelle im Speicher zu platzieren. Eine vollständige Implementation aller Features des Grsecurity-Projektes sei nicht notwendig, weil viele der Funktionen bereits durch Android bereitgestellt würden, heißt es auf der Webseite des Projektes. Grsecurity ist eine Sammlung verschiedener Sicherheitspatches für den Linux-Kernel und wird von verschiedenen sicherheitsfokussierten Linux-Distributionen wie etwa Subgraph OS genutzt.

Auch der Compiler wurde angepasst und widerstandsfähiger gemacht. Durch den Einsatz von Adress Sanitizer sollen ebenfalls Speicherfehler verhindert werden. Mit dieser Funktion lassen sich viele Probleme wie Out-of-Bounds-Access, also Speicherzugriffe außerhalb des zugeteilten Heap und Use-after-Free-Lücken verhindern.

 Copperhead OS im Test: Ein sicheres Android für wenigeDie Sicherheit lässt sich per Schieberegler einstellen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

MKar 04. Apr 2017

Warum ist es Deiner Meinung nach eine gute Entscheidung, bzw. was wäre deiner Meinung...

HSB-Admin 03. Aug 2016

https://silence.im/

FreiGeistler 19. Jul 2016

Warum "immer"? Stichwort "sudo" ~= "Anwendung vorübergehend root-Rechte gewähren." Wie...

DY 19. Jul 2016

schlechthin ;-)

hululullu123 18. Jul 2016

Dazu muss man erstmal USB Debugging aktivieren. Wer das Aktiviert sollte sich auch der...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /